Gemeinde Griesstätt informiert über einen Sonderimpftag am 13. Februar - Für alle ab zwölf Jahren


Für alle ab zwölf Jahren, meldet heute Vormittag die Gemeinde Griesstätt: Neben den weiterhin bestehenden Möglichkeiten einer Corona-Impfung im Impfzentrum oder bei niedergelassenen Ärzten besteht auch die Möglichkeit zur Impfung durch ein mobiles Impfteam. Dieses ist nächste Woche – am Sonntag, 13. Februar – von 9 bis 16 Uhr in der Turnhalle der Grundschule in Griesstätt an der Schmiedsteige 3 im Einsatz.


Das Impfteam könne in der Zeit etwa 80 Impfungen durchführen. Es seien am Sonderimpftag Corona-Erstimpfungen sowie Zweit- und Booster-Impfungen möglich, soweit die notwendigen zeitlichen Abstände zwischen den Impfungen eingehalten würden.

Grundsätzlich würden Impfwillige ab 30 Jahren den mRNA-Impfstoff der Firma Moderna („Spikevax“) erhalten und Impfwillige unter 30 Jahren das mRNA-Vakzin von Biontech/ Pfizer (“Comirnaty“).

Impfungen von Kindern zwischen fünf und elf Jahren können am Sonderimpftag nicht erfolgen, meldet die Gemeindeverwaltung.

Bei den mRNA-Impfstoffen werde im Falle einer Erstimpfung vor Ort, anschließend nach drei (bei Biontech/ Pfizer) oder vier (bei Moderna) bis sechs Wochen eine zweite Impfung für den vollständigen Schutz benötigt.

Diese Zweitimpfung könne dann im Impfzentrum (Loretowiese Rosenheim) erfolgen.

Eine Terminvereinbarung ist für diese Sonderimpfaktion nicht notwendig.

Um die Abwicklung zu beschleunigen und die Wartezeiten für andere Personen so gering wie möglich zu halten, wird aber um vorherige Registrierung unter www.impfzentren.bayern gebeten!

Bitte den Personalausweis und (soweit vorhanden) den Impfpass mitbringen. Für eine Zweit- oder Booster-Impfung muss – soweit vorhanden – die Impfbescheinigung (Dokumentation) mit dem QR-Code mitgebracht werden. Diese kann am Sonderimpftag eingescannt werden, wodurch der Registrierungsvorgang beschleunigt wird.

Es sei aufgrund einer momentan hohen Nachfrage mit längeren Wartezeiten zu rechnen, die Impfwilligen werden deshalb um etwas Geduld gebeten, so die Gemeindeverwaltung.

Am Sonderimpftag werden Platzkarten ausgegeben, so dass die voraussichtliche Wartezeit besser abgeschätzt werden könne.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Kapazitäten am Sonderimpftag begrenzt sind. Es wird um Verständnis gebeten, falls an dem Sonderimpftag nicht alle Impfwilligen zeitnah bedient werden können.