... des Malteser-Impfzentrums auf der Loretowiese in Rosenheim - Knapp 270.000 mal den Pieks im Jahr 2021 verabreicht


Seit einem Jahr gibt es nun – im Auftrag von Stadt und Landkreis – das Impfzentrum auf der Loretowiese in Rosenheim. Unser Foto zeigt Ernst Schütz und Birgit Lotter, das Medizinische Leitungsteam dort von den Maltesern. Jetzt zieht die Hilfsorganisation eine Bilanz.


Am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Corona-Schutzimpfungen in und um Rosenheim verabreicht, zunächst vor allem von Mobilen Impfteams (Foto unten), die die sogenannten vulnerablen Personen in Einrichtungen der Altenpflege und der Betreuung von Menschen mit Behinderung aufsuchten.

Im Laufe des Monats Februar 2021 nahmen dann die stationären Impfungen in der Halle auf der Loretowiese an Fahrt auf – im März/April kam der Ausbau mit der Errichtung eines großen Zeltes hinzu.

Nach der Aufhebung der anfänglichen Priorisierung wurden die ersten dezentralen Sonderimpfaktionen ohne Terminvergabe organisiert, die teilweise auf sehr große Resonanz stießen. Seit Mitte August gab es dann auch für alle Jugendlichen von zwölf bis 17 Jahren erste Impfungen.

Vor einigen Wochen – im Dezember 2021 – starteten zudem die Impfungen von Kindern ab fünf Jahren. Hierfür wurde eine eigene Impfstraße kindgerecht gestaltet.

Bis zum 31. Dezember 2021 wurden insgesamt 267.277 Impfdosen verabreicht werden, so die Malteser in ihrer Bilanz. Dabei handelte es sich um 111.450 Erst-, 106.041 Zweit- und 49.786 Booster-Impfungen.

Zur Durchführung der Impfungen schöpfen die Malteser aus einem Pool von über 300 Mitarbeitenden. Knapp 80 von ihnen sind beim gleichzeitigen Betrieb aller 15 Impfstraßen im Einsatz: Für jede „Impfstraße“ ein Arzt oder eine Ärztin, eine Medizinische Fachkraft, eine Medizinische Unterstützungskraft und eine Verwaltungskraft, dazu das Leitungsteam.

Hinzu kommt das Personal des Sicherheitsdienstes, das für einen reibungslosen Ablauf beim Einlass und zwischen den einzelnen Stationen sorgt.

„Die gesamte Planung vor allem des Personaleinsatzes in Abhängigkeit vom verfügbaren Impfstoff und der schwankenden Nachfrage hat uns im Laufe des Jahres vor sehr große Herausforderungen gestellt“, erklärt Ernst Schütz, Mitglied des Medizinischen Leitungsteams der Malteser. „Vor allem dank der großen Einsatzbereitschaft und Flexibilität unserer Mitarbeitenden konnten wir diese in der Regel sehr gut meistern“, zieht Schütz ein Resümee des vergangenen Jahres.

Auch die Zusammenarbeit mit Stadt und Landkreis Rosenheim, insbesondere mit dem Leiter des Impfzentrums, Hans Meyrl, sowie der Pressestelle der Stadt Rosenheim habe stets hervorragend funktioniert, erklärt Schütz.

Für die kommenden Monate erwarten die Malteser noch eine hohe Nachfrage nach Booster- und Kinderimpfungen, weiter könne aber noch nicht geplant werden.

Fotos: Malteser Rosenheim