Drei Autos kaputt - In einem saß ein Kleinkind, während die Mama grad den Parkschein holte - Unfall direkt vor der Polizeiinspektion


Die Treppe runter und dann gleich rechts: 20 Meter zum Einsatzort waren es heute Vormittag für die Beamten der Polizeiinspektion Wasserburg. Direkt vor dem Inspektionsgebäude in der Altstadt hatte eine Pkw-Fahrer offenbar beim Ausparken Bremse und Gaspedal verwechselt. Ihr Auto krachte nahezu ungebremst in zwei andere Autos. Alle drei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Polizeibericht:


Am heutigen Vormittag ereignete sich ein ungewöhnlicher Verkehrsunfall direkt vor dem Gebäude der Polizeiinspektion in Wasserburg.

Eine 82-jährige Frau aus dem Altlandkreis Wasserburg wollte mir ihrem Pkw zurücksetzten, als das Fahrzeug mit Vollgas nach hinten losfuhr. Nach zirka 30 Metern traf der Pkw auf das Heck von zwei geparkten Autos. Der Aufprall war so stark, dass beide geparkten Fahrzeuge um knapp 90 Grad verschoben wurden. Danach fuhr der Wagen noch durch eine angrenzende Hecke und kam an einem Baum zum Stehen.

In dem geparkten Audi einer 30-jährigen Wasserburgerin befand sich zum Unfallzeitpunt die einjährige Tochter im Kindersitz. Die Mutter war gerade auf dem Weg zum Parkscheinautomat. Das Kleinkind wurde nach dem Unfall vorsichtshalber durch den Rettungsdienst untersucht und anschließend zu einem Kinderarzt gefahren. Nach aktuellem Ermittlungsstand kamen aber alle Beteiligten zum großen Glück mit dem Schrecken davon.

Die stark beschädigten Fahrzeuge mussten alle abgeschleppt werden. Es entstand  jeweils ein nicht unerheblicher Sachschaden.

Der Grund für die rasante Rückwärtsfahrt ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Möglicherweise verwechselte die Unfallverursacherin die Pedale ihres Fahrzeugs mit Automatikgetriebe. Ein technischer Defekt könne aber auch noch nicht ausgeschlossen werden, so die Polizei.