... ihn weiterhin haben? Es geht um den Präsenzunterricht an den Schulen und die Worte des bayerischen Kultusministers dazu

Was erwartet uns nach den Ferien? Diese Frage stellen sich Bayerns Schüler, Lehrer und Eltern. Geht es zurück ins Klassenzimmer oder gibt es doch wieder Homeschooling? Wenige Tage vor dem Schulanfang 2022 sind viele Fragen offen.Auch die Kultusminister im ganzen Land kommen nun an diesem Mittwoch zu einer eiligen Konferenz zusammen. Derweil drängen die Lehrer-Vertreter auf ein bundesweites Konzept für den Schulbetrieb während der Omikron-Welle. Notwendig sei ein einheitlicher Stufenplan, so der Vorstand des Deutschen Philologenverbands, wie ihn der Bayerische Rundfunk heute zitiert. 


Es brauche eine Planbarkeit für Lehrkräfte, Eltern und die Schülerschaft. Einheitliche Kriterien für den Schulbetrieb würden außerdem vor politischen Alleingängen in einzelnen Bundesländern schützen.

Omikron hin, Omikron her? Bayerns Kultusminister Michael Piazolo hat erst am Montag angekündigt, dass die Schulen im Freistaat in der kommenden Woche wieder mit Präsenzunterricht starten werden. Im BR sagte er, man wolle Präsenzunterricht, man hatte Präsenzunterricht und man werde kommende Woche – so wie andere Bundesländer auch – mit Präsenzunterricht starten.

Nach dem Bund-Länder-Treffen am Freitag werde es keine neue Vorlage geben, die dann übers Wochenende von den Schuldirektoren wieder angepasst werden müsse, versicherte der Minister.

Er schloss aber nicht aus, dass es in Absprache mit dem Gesundheitsministerium noch Detail-Änderungen bei den Quarantäne-Regelungen geben werde.

Er räumte dann aber auch ein, es gelte immer, Corona und die Entwicklungen und Mutationen zu beobachten.

 

Quelle BR