RKI meldet heute Morgen nun 501 Verstorbene im Landkreis seit dem Beginn der Pandemie - Inzidenz bei 581,2 Fällen

Die traurige Nachricht: Fünf Corona-Todesfälle innerhalb von nur 24 Stunden meldet das RKI am heutigen Donnerstagmorgen für den Landkreis. Es sind nun 501 Verstorbene im Kreisgebiet seit dem Beginn der Pandemie – neun mehr als vor einer Woche. Die Corona-Inzidenz liegt heute bei 581, 2 Fällen.


Die Zahl der Impfdurchbrüche steige sprunghaft an, zitiert der Bayerische Rundfunk Intensivmediziner.

In den Heimen in Stadt und Landkreis Rosenheim seien die Krankheitsfälle bei Mitarbeitern und Bewohnern sprunghaft gestiegen – dabei sei der Anteil der positiv getesteten, vollständig geimpften Bewohner beunruhigend hoch. So hatte es auch das Gesundheitsamt Rosenheim beim jüngsten Corona-Wochenbericht vor knapp einer Woche gemeldet (wir berichteten). Dringend werde allen Geimpften zu einer Booster-Impfung geraten. 

Von 66 Betten auf den Intensivstationen der Kliniken im Landkreis sind heute Morgen 64 Betten belegt – zwölf davon mit Corona-Patienten mit schweren Verläufen. 

In ganz Bayern steigt die Zahl der Corona-Todesopfer aktuell sehr schnell an. Das Robert Koch-Institut meldete am Morgen 71 neue Pandemieopfer in Bayern, fast ein Drittel der bundesweit gezählten 234 Todesfälle und damit im Bundesvergleich ein weit überdurchschnittlicher Wert.

Mit Stand vom gestrigen Mittwoch hat die Pandemie in Bayern innerhalb einer Woche 234 Tote gefordert, mehr als in jedem anderen Bundesland.

Das geht aus der täglich aktualisierten Auswertung der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität hervor. Im Verhältnis zu den Todeszahlen im Oktober ist das mehr als eine Verdopplung.