„Das werden wir mit genau dem Gestaltungswillen machen wie zuvor", sagt MdB Daniela Ludwig


Gestern konstituierte sich der 20. Deutsche Bundestag und damit starten alle im Berliner Regierungsviertel nun offiziell in die neue Legislaturperiode.


Für die Unionsfraktion wird sich damit einiges ändern. Nach 16 Jahren Regierungsverantwortung muss sie sich auf Oppositionsarbeit einstellen. Zu den wiedergewählten CSU-Mitgliedern im Bundestag zählt Daniela Ludwig aus Rosenheim. Das Foto zeigt sie mit MdB Dorothee Bär.

Sie schreibt gestern zum Auftakt:

„Das werden wir mit genau dem Gestaltungswillen machen wie zuvor, denn es liegt nicht in unserer DNA, destruktiv daneben zu stehen. Wir werden keine Opposition zum Selbstzweck sein, sondern vielmehr dort den Finger in die Wunde legen, wo es erforderlich ist.

Wir werden die neue Regierung konstruktiv-kritisch begleiten und der engagierte Wächter unserer Demokratie sein. Das ist bei so einer Ampel-Regierung auch bitternötig, wie sich bereits jetzt zeigt. Während die FDP noch über Stühlerücken und neue Sitzordnungen diskutiert und sich damit wieder im unwichtigen Klein-Klein verstrickt, gilt es doch jetzt vielmehr, sich der herausfordernden Arbeit zu stellen!“

Foto: Ludwig / CSU