Bluttat gestern in Wasserburg - 26-Jähriger wurde notoperiert - Täter von Polizei festgenommen


Mit einem Messer verletzte am gestrigen Mittwochabend in Wasserburg ein 25-Jähriger im Streit seinen Kontrahenten (26) schwer.


Das Opfer kam zur intensivmedizinischen Behandlung in eine Klinik und musste operiert werden. Der Tatverdächtige konnte noch am Abend von der Polizei festgenommen werden.

Die beiden Beteiligten, sie sind deutsche Staatsangehörige und in Gemeinden im Landkreis wohnhaft, sind sich persönlich seit langem bekannt und trafen sich am Mittwochabend in einem Lokal in Wasserburg.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Kriminalpolizei entwendete dort der 25-Jährige gegen 22 Uhr dem 26-Jährigen dessen hochwertiges Fahrrad und entfernte sich damit.

Im Zuge der Suche seines Fahrrads traf der 26-Jährige gegen 22.20 Uhr dann am Wohnanwesen eines unbeteiligten Zeugen in Wasserburg auf den 26-Jährigen. Dort stand auch das entwendete Fahrrad.

Im Garten des Anwesens gingen beide jungen Männer aufeinander los – der 25-Jährige verletzte seinen Kontrahenten dabei mit einem Messer schwer im Rumpfbereich und flüchtete anschließend mit dem gestohlenen Fahrrad vom Tatort.

Das Opfer wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und kam im Anschluss in eine Klinik, wo der Schwerverletzte noch in der Nacht operiert wurde. Lebensgefahr bestehe nach Auskunft der Ärzte derzeit nicht.

Der Tatverdächtige konnte von Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim wenig später an seinem Wohnort in einer Nachbargemeinde von Wasserburg angetroffen und widerstandslos festgenommen werden.

Er verbrachte die Nacht in einer Haftzelle der Polizeiinspektion Wasserburg.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – übernahm die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim die Ermittlungen in dem Fall. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der 25-Jährige morgen wegen des Vorwurfs eines Verbrechens des schweren Raubes dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.