Bei Einsatz gestern Abend an einer Tankstelle in der Stadt: Zwei 17-Jährige wehren sich gegen Festnahme - Beamte fordern Verstärkung an


Am gestrigen Montagabend gegen 21 Uhr hat die Polizei an einer Wasserburger Tankstelle in der Münchner Straße zwei amtsbekannte, junge Männer im Alter von 17 Jahren kontrolliert.


Die beiden Polizisten fanden dabei eine Druckverschlusstüte mit verschreibungspflichtigen, drogenszene-typischen Tabletten, die die beiden jungen Männer kurz zuvor hinter einem Auto weggeworfen hatten, so die Polizei Wasserburg am heutigen Dienstagvormittag..

Aufgrund des dringenden Tatverdachts wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittel- und Arzneimittelgesetz sei den Jugendlichen dann die vorläufige Festnahme erklärt worden. Ab diesem Zeitpunkt seien die jungen Männer zunehmend aggressiv geworden, sagen die Beamten – die beiden Polizisten forderten Verstärkung an.

Bei der Festnahme leistete einer der beiden 17-Jährigen, der unter Drogeneinfluss gestanden habe, erheblichen Widerstand, heißt es weiter. Der Jugendliche habe getreten und gezielt in die Richtung der Polizisten geschlagen sowie auch gegen das Dienstfahrzeug.

Der zweite junge Mann unterstützte seinen Kumpel, in dem er den Polizisten Gewalt angedroht habe, sollten die Beamten seinen Freund nicht frei lassen.

Es gab Verletzte bei dem Einsatz:

Bei dem tätlichen Angriff des 17-Jährigen wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Ein Polizeibeamter zog sich zudem bei der Festnahme-Aktion eine Fraktur am Handgelenk zu. Der 17-Jährige erlitt leichte Prellungen und Abschürfungen.

Gegen die beiden jungen Männer wird nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz und wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.