Endstation Grenzkontrollstelle: Männer mussten ihre Schlüssel bei der Bundespolizei abgeben


Am Wochenende hat die Rosenheimer Bundespolizei auf der A93 dafür gesorgt, dass gleich fünf Fahrzeugführer ihre Hände vom Steuer nehmen mussten. Aus gutem Grund, denn sie alle hatten keinen Führerschein.


So stellten die Bundespolizisten bei der Überprüfung der Personalien eines Bulgaren fest, dass in Deutschland gegen ihn ein Fahrverbot verhängt worden war. Außerdem war der griechische Führerschein des 23-Jährigen einzuziehen.

Auch bei einem 24-jährigen Italiener fanden die Beamten mit Hilfe des Polizeicomputers heraus, dass dessen Fahrerlaubnis einzuziehen ist. Ein 22 Jahre alter Österreicher verfügte zwar über einen Führerschein, allerdings war dieser nur bis Oktober 2020 gültig.

Auch die mitgeführte Fahrerlaubnis eines ungarischen Staatsangehörigen erwies sich als ungenügend. Ihre Gültigkeit war bereits im Januar des letzten Jahres abgelaufen.

Ein anderer Ungar hatte hingegen einen gültigen Führerschein, jedoch bezieht sich seine Fahrerlaubnis auf Fahrzeuge mit Anhängern, die ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Das Gespann des 46-Jährigen überschritt dieses Gewicht.

Alle fünf Verdächtigen mussten ihre Kraftfahrzeuge bei der Grenzkontrollstelle abstellen und ihre Schlüssel bei der Bundespolizei abgeben. Diese schaltete für die sich anschließenden Maßnahmen die zuständige Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim ein.

Im vergangenen Jahr hat die Bundespolizei – trotz coronabedingt eingeschränkter Reisemöglichkeiten – in der Grenzregion zwischen Kufstein und Rosenheim alle zwei bis drei Tage einen Fahrzeugführer wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorläufig festgenommen. 2021 waren es bislang zwischen rund 20 und 30 solcher Fälle monatlich.