Polizeipräsidium: Sieben Frauen festgenommen - Hintermänner wurden zudem identifiziert, ein Pkw und auch Bargeld wurden beschlagnahmt


Seit Monaten ermittelt die Kripo im Rotlichtmilieu in der Region. Am gestrigen Abend nun wurden zeitgleich an mehreren Orten im Landkreis Razzien vollzogen. Sieben Prostituierte wurden festgenommen, so meldet es das Polizeipräsidium am heutigen Donnerstagnachmittag. Hintermänner wurden zudem identifiziert, ein Pkw und auch Bargeld wurden beschlagnahmt. 


Mehr als 80 Polizeibeamte verschiedener Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd beteiligten sich am gestrigen Tag an einer groß angelegten Durchsuchungsaktion. Nach monatelangen Ermittlungen der Kriminalpolizei, bei denen die Ermittlungsgruppe Verdachtsmomente und Indizien gegen Frauen und deren Hintermänner gesammelt hatte, die illegal der Prostitution nachgehen und die Frauen zur Ausübung der Prostitution zwingen.   

An der Durchsuchungsaktion waren neben den Ermittlern der Kripo Traunstein zahlreiche Beamte der Polizeidienststellen, der Operativen Ergänzungsdienste, der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben, das Landratsamt, die Steuerfahndung und die sachleitende Staatsanwaltschaft Traunstein beteiligt.

Zeitgleich durchsuchte die Polizei in den Abendstunden an sieben Örtlichkeiten in der Region Beherbergungsbetriebe und Privatwohnungen, an denen Frauen der illegalen Prostitution nachgingen. Dabei wurden sieben junge Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren wegen des Verdachts der Ausübung der illegalen Prostitution festgenommen.

Die Polizei setzte im Einsatz auch Beamte als sogenannte „Scheinfreier“ ein. Die Frauen, allesamt rumänische Staatsangehörige, hatten ihre Liebesdienste in der Region seit längerem über einschlägige Internetseiten angeboten.

Von besonderer Bedeutung waren für die Kripo die Hintermänner, weil sich konkrete Verdachtsmomente ergeben hatten, dass die Prostituierten zur Ausübung ihrer Tätigkeit von mehreren Männern gedrängt oder gezwungen werden und damit der Tatbestand der Zwangsprostitution im Raum steht. Der Kriminalpolizei gelang es, die Hintermänner zu identifizieren, so dass die Ermittlungen gegen die Männer entscheidend vorangebracht werden können.

Wegen Beihilfe zur (Zwangs)Prostitution wurden auch Ermittlungsverfahren gegen Betreiber von Beherbergungsbetrieben eingeleitet, denn sie sollen den Frauen wissentlich und gegen Entgelt Zimmer zur Verfügung gestellt haben. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Pkw und Geldvermögen beschlagnahmt.

Kriminaloberrat Karl Heinz Pauler leitete den Einsatz: „Mit unserer Aktion haben wir der illegalen Prostitution in der Region einen empfindlichen Schlag versetzt. Wichtiger noch ist für uns, dass wir den Hintermännern und Helfern habhaft werden. Wir müssen genau hinsehen und konsequent handeln, um möglichst frühzeitig zu verhindern, dass solche Kriminalitätsformen in unserer Region Fuß fassen können.“

Foto: Polizeipräsidium