„Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor“

Workshop an Hochschule mit vier Familienunternehmern im Masterstudiengang

image_pdfimage_print

Auch in diesem Jahr fand ein Workshop mit vier Familienunternehmern im Masterstudiengang „Führung und Internationalisierung von mittelständischen Unternehmen“ an der TH Rosenheim statt. Mit dabei: Gerd Maas aus Wasserburg (2. von rechts), Gesellschaftergeschäftsführer der Maas GmbH. Er animierte die Studierenden zur Unternehmensgründung. Einführend verwies Prof. Dr. Bernd Gussmann, Prodekan der Fakultät für Betriebswirtschaft, darauf hin, dass eigentümergeführte Familienunternehmen 46 Prozent aller Arbeitsplätze und 80 Prozent aller Ausbildungsplätze in Deutschland stellen und somit einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren sind.

Gerd Maas aus Wasserburg, Gesellschaftergeschäftsführer der Maas GmbH, animierte die Studierenden zur Unternehmensgründung.

In wenigen Minuten mussten die Teilnehmer in fünf Gruppen eine Geschäftsidee erarbeiten, einen prägnanten Unternehmensnahmen finden und in Form eines einminütigen Elevator Pitches ihre Ergebnisse präsentieren. Diese beinhalteten unter anderem eine App für die Vermittlung haushaltsnaher Dienstleistungen (Helper), ein Wellness-Schiff mit dem Namen „Chiemsee Sports & Spa“, aber auch Eckduschvorlagen (Around the corner).

Hannes Hubert-Reh, Partner und Gesellschaftergeschäftsführer der ZVDG-Steuerberater GbR, Rosenheim, referierte über: „Internationalisierung der mittelständischen Unternehmen – Brennpunkte der Bilanzierung und Besteuerung. Er ging vor allem auf die Problematik der Aufteilung der Besteuerung in internationalen Projekten und bei mehreren Betriebsstätten ein. Aber auch auf die pauschale umsatzbezogene Besteuerung in China, die häufig zu einer zu höheren Besteuerung führt und in der Kalkulation berücksichtigt werden muss.

Der Hochschulrat der TH Rosenheim Andreas Duschl, Gesellschaftergeschäftsführer der „Duschl Ingenieure GmbH & Co KG, Rosenheim, sprach über „Familienunternehmen –Werte als Basis für Beziehung und Nachhaltigkeit-. Er betonte als wesentlichen Kern des Unternehmertums: „In Freiheit dienen“. Und die besondere Verbindung von Freiheit und Verantwortung mit all ihren Facetten in Familienunternehmungen und der besonderen Bedeutung einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung über Generationen.

Rechtsanwalt Andreas Nörr erläuterte, in Vertretung von Prof. Peter M. Astner, Partner von Möller Rechtsanwälte, Rosenheim, die Problematik „Führung und Recht“. Die Vielfalt und Komplexität von Vertragsrisiken, der Verantwortung der Unternehmensleitung für die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen (Compliance) und dem weiten Feld des Arbeitsrechtes erfordert nach seiner Ansicht bereits ab einer Unternehmensgröße von mehr als 250 Mitarbeitern eine eigene Rechtsabteilung.

Jedes Unternehmen sollte einen engen Kontakt zu Rechtsanwälten, die eine breite Erfahrung, spezialisiertes Wissen und den oft wichtigen externen Blick auf Sachverhalte haben, halten. Sehr wichtig sei auch die Mitgliedschaft in Branchenverbänden, die frühzeitig auf aktuelle Gesetzesänderungen oder neue Konsequenzen aus der Rechtsprechung hinweisen.

Foto oben (von links): Hannes Hubert-Reh, Andreas Duschl, Gerd Maas, Bernd Gussmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren