Die Not ist groß

Aufruf zum Päckchen-Packen: Es fehlt an den einfachsten Dingen, sagen die Johanniter

image_pdfimage_print

Die Johanniter auch in Wasserburg rufen wieder zum Päckchen packen für bedürftige Menschen in Südosteuropa auf (wir berichteten bereits). Bis zum 16. Dezember können die Päckchen in den Dienststellen der Johanniter und an weiteren Sammelstellen in der Region abgegeben werden. Dann werden sie mit Lkw nach Albanien, Bosnien, Nord- und Zentral-Rumänien, Ukraine und Bulgarien gebracht, wo die Lebensmittel und Hygieneartikel sehnsüchtig erwartet werden.

„Wir fahren in Regionen, in denen die Menschen unter ärmsten Bedingungen leben“, sagt Markus Haindl, Dienststellenleiter der Johanniter in Wasserburg. „Es fehlt an den einfachsten Dingen.“

Die Johanniter arbeiten vor Ort mit Partnerorganisationen und kirchlichen Einrichtungen zusammen. Die Pakete kommen bedürftigen Familien, Waisenkindern, alten und behinderten Menschen zugute. Ein Großteil der Pakete wird vor Ort von den Fahrern verteilt. Doch gerade die Verteilung in schwer erreichbare Regionen erfolgt über die Partner.

In Albanien fahren die Johanniter-Weihnachtstrucker zum Beispiel das Kloster von Schwester Christina in Shkodra an. Hier werden Kranke und alte Menschen umsorgt und Waisenkinder haben ein Zuhause gefunden. Um in den Bergdörfern von Shkodra zu verteilen, werden die Pakete auf geländegängige Fahrzeuge verladen. In Bosnien fahren die Lkw unter anderem die Region Tuzla an, die noch immer unter ihrer Zerstörung im Bosnienkrieg in den 1990er Jahren zu leiden hat.

Vor zwei Jahren beschlossen die Johanniter-Weihnachtstrucker auch die Ukraine als weiteres Zielland mit aufzunehmen. Dort werden die Päckchen an bedürftige Kinder, Familien und Kriegsflüchtlinge aus dem Osten des Landes verteilt. In Rumänien Nord und Zentral werden überwiegend Großfamilien, Heime für behinderte Menschen und Schulen angefahren. Seit dem letzten Jahr ist auch Bulgarien ein Zielland der Trucks, es gilt derzeit als das ärmste Land in der EU.

Nicht nur mit Päckchen, auch mit Spenden kann man den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete und die Koordination des Projektes unterstützen. Entweder direkt über die Internetseite der Aktion (www.johanniter-weihnachtstrucker.de), an den jeweiligen Abgabestellen oder über das Weihnachtstrucker- Konto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.; IBAN: DE89 3702 0500 0004 3030 02; BIC: BFSWDE33XXX; Stichwort: Weihnachtstrucker.

Weitere Spendenmöglichkeiten sowie Informationen zur nächstgelegenen Sammelstelle gibt es im Internet unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker.

Packliste für die Weihnachtstrucker-Päckchen:

  • 1 kleines Geschenk für Kinder (Malbuch oder -block, Malstifte)
  • 2 kg Zucker
  • 3 kg Mehl
  • 1 kg Reis
  • 1 kg Nudeln
  • 2 Liter Speiseöl in Plastikflaschen
  • 3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten
  • 3 Packungen Kekse
  • 5 Tafeln Schokolade
  • 500 g Kakaogetränkepulver
  • 2 Duschgel
  • 1 Handcreme
  • 2 Zahnbürsten
  • 2 Tuben Zahnpasta

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.:

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. steht in der Tradition des evangelischen Johanniterordens und engagiert sich seit mehr als 60 Jahren in den unterschiedlichsten karitativen und sozialen Bereichen. Mit mehr als 23.000 Beschäftigten, rund 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und knapp 1,3 Millionen Fördermitgliedern zählt der gemeinnützige Verein mittlerweile zu einer der größten Hilfsorganisationen in Europa. Zu den Aufgabenfeldern der Johanniter-Unfall-Hilfe zählen unter anderem Erste Hilfe, Sanitäts- und Rettungsdienst, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen. International leistet der Verein humanitäre Hilfe bei Hunger- und Naturkatastrophen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren