Tierfreund alarmierte die Polizei

Am späten Nachmittag des Heiligen Abend, zu einer Zeit also, als sich die Menschen nach und nach zur Bescherung um ihre Christbäume versammelten, vernahm ein Spaziergänger am Innstauwerk in Wasserburg Töne, die er einem in Notlage befindlichen Vogel zuordnete. Seiner Vermutung nach war ein Tier im Bereich des Stauwerk-Rechens in Gefangenschaft geraten und bekundete nun durch quietschende und stöhnende Klagelaute seine missliche Situation. Was tun? Das arme Geschöpf seinem Schicksal überlassen, während man sich selbst zu Hause an der weihnachtlichen Glückseligkeit erfreut? Das brachte der Tierfreund nicht übers Herz. Er verständigte die Polizei.

Auch die beiden eintreffenden Beamten ergriff angesichts des herzzerreißenden Wimmerns das Mitleid mit dem bedauernswerten Wesen. Man tippte nun auf eine Ente, die sich irgendwo im Bereich der Anlage verfangen haben musste.

Da man die genaue Stelle nicht lokalisieren konnte und das Betreten des Stauwerks durch eine versperrte Türe verhindert wurde, musste auch noch erst ein Verantwortlicher mit Schlüssel verständigt und vor Ort beordert werden. Nach kurzer Zeit eilten gleich zwei hilfsbereite Schlüsselträger herbei.

Gemeinsam begab man sich dann auf die Suche, mit dem festen Ziel vor Augen, das winselnde Tier von seinen Qualen zu befreien und staunte nicht schlecht, als man schließlich feststellte, dass die Klagelaute gar nicht tierischen Ursprungs waren.

Es handelte sich die undichte Gummidichtung einer Pumpe, die die Retter auf den Plan „gerufen“ hatte. Dem Gejammer wurde kurzerhand ein Ende bereitet:

Das Gerät wurde abgestellt.




Schwerer Unfall an Weihnachten

Über 60 Rettungskräfte waren im Einsatz: Schwerer Unfall heute am ersten Weihnachtsfeiertag am frühen Nachmittag auf der Staatsstraße zwischen Stephanskirchen und Vogtareuth. Etwa auf Höhe Straßöd kam ein Audi A4 aus bisher ungeklärter Ursache allein beteiligt nach rechts von der Straße ab und kollidierte mit mehreren Bäumen. Das Auto war mit drei Personen besetzt. Die Beifahrerin wurde bei dem Unfall im Fahrzeug eingeklemmt und musste schwer verletzt aus dem Audi gerettet werden. Der Fahrer, ein 62-jähriger Ortsansässiger, sowie eine weitere Insassin …

… erlitten leichtere Verletzungen, so die Polizei am Abend.

Der Audi hat nur noch Schrottwert, der Schaden wird auf etwa 20 000 Euro geschätzt. Die Unfallstrecke musste für zwei Stunden gesperrt werden.

Insgesamt waren über 60 Rettungskräfte aus Zaisering, Vogtareuth, Prutting, Rosenheim und Wasserburg im Einsatz.




Michi, mit viel Schwung ins neue Jahr!

Michi, ein Weihnachtsgeschenk für dich: Sport pur – dank unseres Gutscheins für einen Monat nach freier Wahl im Wasserburger Sportpark Fit&Fun! Gewonnen hat unseren Preis aus Adventskalender-Türl Nummer 23 Michael Eiglstorfer aus Soyen! Fachkompetente Trainer werden helfen, sich rundum einfach gesund und wohl zu fühlen. Wir wünschen ganz viel Spaß im Fit&Fun.




Im Denken an die hungernden Kinder der Welt

Familien-Christmette gestern in Wasserburg – mit dieser Botschaft: Von Kindern wurde für hungernde Kinder ein sichtbares Zeichen gesetzt, auch an andere Menschen zu denken, denen es nicht so gut geht. Zur musikalischen Umrahmung in St.Konrad sang der Kinderchor Cantini unter der Leitung von Anja Zwiefelhofer. Pfarrer Dr. Paul Schinagl hatte zusätzlich einen kleinen Christbaum aufstellen lassen. Diesen schmückten Kinder im Verlauf des feierlichen Gottesdienstes selbst.

Dabei erklärten sie die Symbolik eines traditionellen Christbaumschmucks:

Äpfel als Zeichen des Lebens, Sterne seien die Wegweiser zum Jesuskind, der Lebkuchen versinnbildliche Jesus, der sich als Brot an die Menschen verschenken will und schließlich Kerzen, weil Jesus das Licht in der Dunkelheit sein wolle, um den Menschen den Weg zu zeigen.

Bei vielen Familien stehe an Weihnachten ein geschmückter Christbaum im Haus, um den besonderen Tag, den Geburtstag Jesu Christi zu feiern, so die zusammenfassende Erklärung der Kinder in Wasserburg

ad