Zum 300. Geburtstag die Dankhymne

Weihnachtskonzert des Wasserburger Bach-Chores

image_pdfimage_print

Bach-Chor-2014-Foto Schneid_kCarl Philipp Emanuel Bach, der zweitälteste Sohn von Johann Sebastian Bach, gehört zu den bedeutendsten Komponisten des 18. Jahrhunderts. Auch wenn sein Vater heute bekannter ist, genoss C.P.E. Bach bei seinen Zeitgenossen ein weitaus höheres Ansehen. Mit der Aufführung von zwei großen Vokalwerken für Soli, Chor und Orchester, das „Magnificat“, ein Frühwerk von 1749 und die „Dankhymne“ ein Spätwerk von 1785 mit dem berühmten doppelchörigen „Heilig“, rundet der Wasserburger Bach-Chor festlich das Jubiläumsjahr des eigenwilligen Komponisten ab.

J. Haydn, W. A. Mozart und L.van Beethoven galt C.P.E. Bach als wegweisendes Vorbild. Er ist ein
Hauptvertreter der musikalischen Empfindsamkeit – somit derjenigen Stilepoche, die
zwischen Barock und der Wiener Klassik einzuordnen ist. C.P.E. Bach entwickelte
zunehmend einen ganz eigenen, individuellen Stil, sich vor der Tradition und der
Ausbildung seines Vaters verneigend und neue Ideen des Gefühlsausdrucks integrierend:
„Aus der Seele muss man spielen und nicht wie ein abgerichteter Vogel.“

Das Konzert findet am Sonntag, 28.Dezember, um 20 Uhr im Wasserburger
Rathaussaal statt. Die Solisten des Abends sind: Priska Eser, Sopran, Sabine Staudinger,
Alt, Andreas Weller, Tenor und Thomas Hamberger, Bass. Es spielt das Bach-Collegium
Wasserburg, es singt der Wasserburger Bach-Chor, die Leitung hat Angelica Heder-Loosli.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Herzog, Wasserburg, Tel 08071/4714,
bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Wasserburg, online auf www.sparkassewasserburg.de (ticketservice), unter der Ticket-Hotline 08071/101-129, sowie jeweils an der Abendkasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.