Strom und Wasser: Zähler werden abgelesen

Stadtwerke Wasserburg starten am 30. November - Strompreise bleiben 2016 stabil

image_pdfimage_print

StromzhlerDie Stadtwerke Wasserburg weisen darauf hin, dass sie in ihrem Netzgebiet in der Zeit von Montag, 30. November, bis einschließlich Freitag, 18. Dezember, die jährliche Zählerstandsablesung für Strom und Wasser bzw. Abwasser durchführen. Für die Zählerablesung wird ausschließlich Personal der Stadtwerke Wasserburg eingesetzt. „Bitte lassen Sie sich im Zweifelsfall immer den Dienstausweis des Ablesers zeigen. Die Mitarbeiter der Stadtwerke führen diesen mit und zeigen ihn auf Nachfrage gerne vor“, so ein Sprecher. Die Stadtwerke bitten außerdem darum, dass im genannten Zeitraum darauf geachtet wird, dass der Zähler frei zugänglich ist.

Kunden, die bereits jetzt wissen, dass sie nicht erreichbar sind, werden gebeten, die jeweiligen Zählerstände selbst abzulesen und den Stadtwerken zu melden.

·         Telefonisch unter 0 80 71 / 90 88 – 0

·         per Fax an 0 80 71 / 90 88 – 33

·         per E-Mail an info@stadtwerke-wasserburg.de

 

Das Formular zum Eintragen der Zählerstände gibt es unter www.stadtwerke-wasserburg.de.

 

Sollte bis zum 19. Dezember kein Zählerstand vorliegen, muss der Verbrauch für das Jahr 2015 geschätzt.

 

Stadtwerke: Stabile Strompreise 2016

Gute Nachricht für die Kunden der Stadtwerke Wasserburg: Trotz eines Rekordniveaus von staatlichen Belastungen am Strompreis für Haushaltskunden werden die Strompreise ab dem 1. Januar nicht erhöht. „Wir verfolgen beim Einkauf von Strom verschiedene Strategien, um die Einkaufskosten im Sinne der Kunden so niedrig wie möglich zu halten. Die Börsenstrompreise haben sich in der letzten Zeit günstig entwickelt. Zugleich steigen die Förderkosten für die Erneuerbaren Energien im kommenden Jahr nur leicht. Gegenläufige Trends sind gestiegene Kosten durch eine ab 2016 höhere Umlage für die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung sowie eine Erhöhung der Offshore- und der § 19 StromNEV-Umlage. Insgesamt erhöht sich ab 2016 der Anteil an Abgaben, Umlagen und Steuern um voraussichtlich 0,6 Cent pro Kilowattstunde. Dennoch ist es uns möglich, die Strompreise zum Jahreswechsel stabil zu halten“, so Werkleiter Gerhard Selig.

Die Stadtwerke Wasserburg werden weiter daran arbeiten, dass ihre Kunden aus unterschiedlichen, attraktiven Produkten wählen können und zuverlässig mit Strom versorgt werden. Allerdings können die weiteren Entwicklungen im Bereich der staatlichen Steuern, Abgaben und Umlagen sowie der Netzentgelte als wesentliche Bestandteile der Stromrechnung von den Stadtwerken nicht beeinflusst werden.

strom

Die staatlichen Belastungen auf den Strompreis für Haushaltskunden liegen nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im Jahr 2016 mit 53 Prozent weiterhin auf einem Rekordniveau. Die staatlich vorgegebene Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) wird im kommenden Jahr bei 6,354 Cent je Kilowattstunde liegen und damit um drei Prozent steigen. Im Jahr 2016 liegt die Umlagesumme zur Förderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) insgesamt bei etwa 22,9 Milliarden Euro.

Im nächsten Jahr werden die Netzentgelte im Stromnetz der Stadtwerke Wasserburg zwar leicht sinken, dennoch steigen die Kosten für den Aus- und Umbau der Übertragungs- und Verteilernetze aufgrund des massiven Wachstums der Erneuerbaren Energien weiter an.

Der durchschnittliche Anteil der Netzentgelte am Strompreis eines Haushaltskunden liegt derzeit bei etwa 23 Prozent. Dieser Anteil kann aber aufgrund der regionalen Unterschiede stark variieren.

Weitere Informationen zu den im Strompreis enthaltenen Abgaben, Umlagen und Steuern sind auf der Internetseite www.netztransparenz.de nachzulesen.

Für Fragen zu den Strompreisen der Stadtwerke Wasserburg, stehen der Mitarbeiter/innen der Kundenberatung jederzeit gerne zur Verfügung, Telefon-Nr. 0 80 71 / 90 88 – 0 oder per E-Mail an info@stadtwerke-wasserburg.de.

 

2016: Im Strompreis für Haushaltskunden enthaltene Steuern, Abgaben und Umlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.