Salzburg am Inn? Region gewinnt durch die Bahn

Info-Abend mit Direktor der Salzburger Lokalbahnen

image_pdfimage_print

Salzburger Lokalbahn - Foto Wikipedia_kWasserburg/Salzburg – Soll die Wasserburger Altstadt-Strecke wieder reaktiviert werden? Eine Frage, die von Bahn-Befürwortern und Gegnern seit Jahren heiß in Wasserburg diskutiert wird. Zum Thema findet jetzt am Montag, 7. Oktober, um 19 Uhr in den Paulanerstuben ein öffentlicher Info-Abend des Vereins „Pro Bahn“ mit Gunter Mackinger, dem Direktor und Betriebsleiter der Salzburger Lokalbahnen, statt.

Weltweit wird um den Erhalt und die Modernisierung von Regionalbahnen als „Bahn in der Fläche“ geworben, gestritten und gekämpft. Im nahen Salzburger Land scheinen die Uhren – zeitweise – anders zu gehen. 2008 wurde vom Land Salzburg die Schmalspurbahn von Zell am See nach Krimml übernommen, von über 50 waren nur mehr 25 Kilometer in Betrieb. Bereits 2010 ging die Gesamtstrecke wieder in Betrieb – heute verkehren dort modernste Züge mit 80 km/h und die Fahrgastzahlen verdoppelten sich. Doch es kommt noch besser – gegenüber Tittmoning liegt auf der anderen, der österreichischen Salzachseite der Markt Ostermiething als regionales Oberzentrum.

Die Lokalbahn von Salzburg endet seit den 1950er Jahren im 3 km entfernten Trimmelkam – lange Jahrzehnte Standort einer Kohlengrube. Für die Region um Ostermiething ist die Frage eines Bahnanschlusses zur Existenzfrage für eine weitere gedeihliche und prosperierende Entwicklung geworden. Noch 2013 soll die Verlängerung der Salzburger Lokalbahn von Trimmelkam nach Ostermiething – sogar mit einer Option auf die Verlängerung in Richtung Tittmoning – beginnen (fertig 2015). Rund 50 Kilometer östlich von Wasserburg bekommt also der Markt Ostermiething mit rund 3.000 Einwohnern einen neuen Regionalbahn Anschluss – ohne vormals je an das Eisenbahnnetz angeschlossen gewesen zu sein.

An Hand von Beispielen wird Gunter Mackinger mit den Zuhörern Überlegungen anstellen, wo noch Bahn Potential in unserer Region schlummert. Wo liegen weitere Chancen für uns Einheimische? Wo für Touristen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.