Heiter, hintersinnig: Oh je, du Fröhliche …

Am Samstag in der Burgstube: Liedermacher Christian Grote

image_pdfimage_print

Grothe Wasserburg – Oh je, du Fröhliche: Ein kulturelles Highlight gibt’s am Samstag in der Wasserburger Burgstube von Mandy und Flo: Der Liedermacher und Kabarettist Christian Grote aus Landshut ist ab 19 Uhr zu Gast. Ein frostig-festliches Programm, sagt der Künstler. Hier steht Weihnachten und alles darum herum im Vordergrund. Zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit gibt’s Heiteres und Hintersinniges rund um die stille Zeit. Dazu kulinarische Köstlichkeiten von der Burgstube!  Christian Grote fragt sich, was die Menschen bewegt in dieser gefühlsbetonten Phase des Jahres …

christian_kabarett_neuMan erfährt Interessantes und Kurioses über das Fest der Feste, hört unerhörte Versionen bekannter Weihnachtslieder und ich zeige, wie Weihnachten in anderen Ländern klingt. Auch gibt es neueste Erkenntnisse über die Existenz des Weihnachtsmannes. Mit überraschenden Ergebnissen. Alles in allem eine abwechslungsreiche Reise durch das alljährlich wiederkehrende Gefühlschaos der Menschen im Advent.

Hier mal ein lustiger Lebenslauf von Christian höchstpersönlich:

1967 trotz intensiver Meditation und Seelen-Reinkarnationsfokussierung auf „Golden Retriever“ doch wieder als Mensch geboren. Mit 8 Jahren Gold in der Kehle festgestellt. Operation. Seitdem keine Knieprobleme mehr.

1970 Frühe Talententwicklung der Gesangskarriere in Kinder-, Schul- und Jugendchören mit Konzertreisen durch ganz Europa. (Oldenburger Jugendchor 1984-90). Parallel dazu Unterricht auf dem Klavier und dem Violoncello. Gitarre bringt er sich autodidaktisch mehr schlecht als recht bis weit über den heutigen Tag hinaus auch bei!

1985 erste Erfolge und Preise vor Publikum. Gewinnt zweimal in Folge einen Tanzkurs.

1988 macht er trotz therapieresistenter Lernallergie nach 14 Jahren Abitur. Im selben Jahr stellt er sein erstes Solo-Musiktheater auf die Beine, Titel „Meine neuen Wege!“. Eine Mischung aus unpolitischem Kabarett, Clownerien und heiter-besinnlichen Liedern.

1989 folgt die Entwicklung der Heinz-Erhardt-Revue „Nee, Heinz…ich sag ja DU zu mir!“ zusammen mit dem Oldenburger Kabarettisten Martin von Maydell.

1990 spielt er nach dem Umzug nach Süddeutschland fortan die Revue als Solo-Programm.

1993 gibt er sein Fernseh-Debüt im WDR. Es folgen Auftritte im Südwestfunk und bei tm3.

1995 singt er zum 50.Geburtstag für Herman van Veen im Circus Krone in München.

2000 tritt er als Kandidat mit seiner Musik in Jürgen von der Lippes ARD-Spielshow „Geld oder Liebe“ in Erscheinung. Bald darauf wird die Sendung eingestellt! (Zufall?)

2001 hat sein Programm „beziehungsweise“ am 26.Oktober in Landshut Premiere.

2003 gibt es mit „Cogito ergo contra sum!“ wieder ein reines Kabarett-Programm.

2005 folgt das Programm „Macht Musik“, das vor allem Lieder und Gedichte beinhaltet. In stetigem Wechsel kommen diese Programme seither in jeweils aktualisierten Formen zu Gehör. Darüber hinaus spielt er in der Adventszeit sein Weihnachtsprogramm „O je, du fröhliche“. Seine Konzerte führen ihn durch ganz Deutschland und er gab auch bereits Gastspiele in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Ungarn und Rumänien. Des Weiteren ist er regelmäßig Gast im Regionalfernsehen, auf Stadtfesten, bei Benefiz-Veranstaltungen und auf privaten Betriebs- und Familienfeiern.

2018 Die Olympiahalle München ist an 30 Abenden in Folge ausverkauft. (Vielleicht darf ja auch Grote dort einmal spielen…)

2020 lehnt Moderation von „Wetten, dass…!“ ab, Thomas Gottschalk übernimmt erneut.

2025 sein Starschnitt in der Bravo erzielt bei eBay Höchstpreise.

2030 gewinnt Grote zum zehnten Mal in Folge den deutschen Kleinkunstpreis. Immer noch mit dem selben Programm.

2032 kauft er PRO 7 und läuft dort rund um die Uhr.

2035 Premiere seines Reality-Musicals „Das Liebesleben der Jennifer Lopez“. Noch am selben Abend inszenierte Heirat mit der jüngsten Tochter der Hauptdarstellerin.

2067 Grote stirbt vor der Küste Grönlands bei der Premiere seines neuen Reality-Musicals „Titanic“. Grote spielt die Bordkapelle.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.