Eine zutiefst tragische Geschichte

Grab und Grabmal des Grafen Ladislaus von Haag: Heimatverein Wasserburg lädt ein

image_pdfimage_print

doblerKirchdorf/Haag/Wasserburg – Die Geschichte von Grab und Grabmal des Grafen Ladislaus von Haag – darum geht es am kommenden Montag, 23. November, um 19.30 Uhr bei einem Vortrag des Wasserburger Heimatvereins im Sparkassensaal in der Rosenheimer Straße. Dr. Gerald Dobler aus Wasserburg (Foto) referiert zu diesem Thema, da sich im nächsten 2016 der Tod des letzten Grafen von Haag aus dem Geschlecht der Fraundorfer, Ladislaus (um 1505-1566), zum 450. Mal jährt. Nicht nur dessen Tod, sondern auch der damit verbundene Untergang der Grafschaft als politisch eigenständiges Territorium – das als evangelische Enklave einen schmerzhaften Stachel im Fleisch der streng katholischen Wittelsbacher bildete.

Der Vortrag beleuchtet die Geschichte des wenig bekannten Grabes des Grafen in der Pfarrkirche in Kirchdorf bei Haag, der ehemaligen Begräbniskirche der Grafen und Notablen der Grafschaft, und die seines prunkvollen Grabmals, das sich seit dem späten 19. Jahrhundert im Bayerischen Nationalmuseum in München befindet.
Die abenteuerliche und zutiefst tragische Geschichte des lebenslustigen und zugleich frommen und um das Wohlergehen seines kleines Ländchen besorgten Ladislaus wird dabei nicht zu kurz kommen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.