Eine musikalische Welt- und Zeitreise

Das Duo Millefleurs verzaubert die „Schranne“

image_pdfimage_print

 SCHRANNE 2014 11 (9)„Wir hätten noch ewig zuhören können“, beteuert ein begeisterter Gast beim Verlassen des Cafés die „Schranne“. Er gehört zu denen, die am Samstagabend in den Genuss einer musikalischen Welt- und Zeitreise gekommen waren: möglich gemacht durch das Duo Millefleurs – Sarah Kober am Saxophon und Nestan Heberger am Piano. Die beiden Musikerinnen, junge Frauen mit langjähriger Erfahrung und großem Talent an ihren Instrumenten, boten bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt als Duo ein so buntes wie kurzweiliges Konzertprogramm…

Sie luden ein zu folkloristischen Tänzen aus Brasilien, bezauberten mit einer griechischen Suite und verwandelten das Gewölbe der „Schranne“ in ein ungarisches Wirtshaus.

Neben nachtschwarzen Balladen erzählten sie die Geschichte des Tangos, interpretierten Piazzolla, Granados, Ravel und viele andere. Zusammen spielten sie mal melancholisch, mal mitreißend, aber immer voller Hingabe und Harmonie. Kein Wunder, dass das Publikum Sarah Kober und Nestan Heberger nicht ohne eine Zugabe verabschieden wollte – wobei dann der charmante Kommentar der georgischen Pianistin, oana geht oiwei“, auch großen Beifall erntete.

Und schon setzte das Duo Millefleurs zur letzten musikalischen Reise des Abends an, mit einem Stück, „das Sie alle kennen und das Sie vielleicht noch eine Weile als Ohrwurm begleiten wird“, so Sarah Kober. Der Walzer Nr. 2 von Schostakowitsch ertönte, wog das Publikum im Dreivierteltakt und verklang schließlich – aber wer dabei war, in dem klingen die Takte vielleicht wirklich noch eine Weile nach, und damit auch das Saxophon und das Piano des Duos Millefleurs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.