Der BADRIAZZO kann kommen

Koch und Küche bestehen Testessen mit Bestnoten

image_pdfimage_print

Foto-218-600x515Da geht er auf Nummer sicher, der neue Badria-Wirt: Damit beim BADRIAZZO, einem der größten Faschingsbälle in Stadt und Altlandkreis, die Verköstigung der Gäste reibungslos über die Bühne geht, hatte Peter Fichter am Donnerstag Bürgermeister Michael Kölbl, Stadtkämmerer Konrad Doser, „BADRIAZZO“ Jörg Herwegh, den Leiter der Stadtwerke, Gerhard Selig, sowie Vertreter der Presse zum Probeessen ins Badria-Restaurant geladen. Das BADRIAZZO-Menü 2014 sollte auf den Prüfstand. Kürbissuppe, Böfflamott und zweierlei Strudel bestanden den Test mit Bestnoten.

Foto 1

Beim Testessen: Konrad Doser, Gerhard Selig, Jörg Herwegh (von links).

„Ich freue mich auf eine ehrliche Rückmeldung“, sagte Peter Fichter eingangs des Drei-Gänge-Menüs, das er unter ein gemeinsames Motto stellte und beim BADRIAZZO stellen wird: Alles aus der Region! Und bis auf die spanischen Orangen für die Kürbissuppe ist das auch durchwegs der Fall. Beim BADRIAZZO wird es demnach ausschließlich Speisen geben, „die nicht weiter als fünf Kilometer rund um Wasserburg zu haben sind“. Und so sieht das Menü aus: Kürbis-Orangensuppe mit Hüttenkäse, Böfflamott (Schmorbraten) mit Quitten-Blaukraut und Serviettenknödeln, zweierlei Strudel mit Eis und Zwetschgen-Gröstl.

Der BADRIAZZO steht in Wasserburg seit Jahren für die einzigartige Verbindung von klassischem Ball-Erlebnis, gehobener Unterhaltung und herausragender Gastronomie. Am 11. Januar 2014 ist es wieder soweit. Zur traditionellen Eröffnung des Wasserburger Faschings kann das Tanzvolk erstmals seine Runden über nagelneues Echtholzparkett drehen, das in den vergangenen Monaten in der Badria-Halle verlegt wurde.

Foto 4

Peter Fichter mit dem Teil, aus dem die Kürbissuppe gemacht wird …

Ab 20 Uhr bittet das Ball-Orchester Stephanskirchen zum Tanz. Mit ihrem großen Repertoire an Standardtänzen und Lateinamerikanischen Tänzen verstehen es die Musiker, auch anspruchsvolle Tänzer zu begeistern.

Durch den Abend führt in bewährter Manier der BADRIAZZO Jörg Herwegh unterstützt vom Duo Lossini.

Peter Fichter ist schon von Beginn an beim BADRIAZZO dabei. Dieses Mal kann er sein Menü erstmals direkt im Badria zubereiten. Zwischen den drei Menü-Gängen gibt es für die Besucher ausreichend Gelegenheit bei Walzer, Foxtrott, Rumba, Cha-Cha-Cha und Co. eine flotte Sohle auf das neue Parkett zu legen.

Foto 7Fester Bestandteil des Bühnenprogramms ist selbstverständlich wieder die Wasserburger Stadtgarde. Gegen Mitternacht wird das Motto für die kommende fünfte Jahreszeit gelüftet, die es diesmal in sich hat. Denn mit „Wasserburg wackelt“ wird nicht nur der zweite große Ball in Wasserburg auf ganz neue Beine gestellt, sondern nach vier Jahren gibt es auch wieder einen Faschingszug in der Innstadt.

Zum Ausklang des Abends oder auch zur Stärkung während der Tanzpausen öffnet die Stadtgarde ihre allseits beliebte Bar.

Karten für den Schwarz-Weiß-Ball gibt es ab 29. November zum Preis von 39  Euro im Vorverkauf bei Unifoto Braunsperger (Tel. 08071/3013) und beim Ticketservice der Sparkasse Wasserburg (Tel. 08071/101-129, www.sparkasse-wasserburg.de). Im Preis enthalten ist neben dem Eintritt zum BADRIAZZO auch das Drei-Gänge-Menü. Und bei Vorlage der Eintrittskarte erhält jeder Ballbesucher einmal freien Bad-Eintritt ins Badria an einem Montag oder Dienstag.

Ab 23 Uhr gibt es an der Abendkasse auch wieder die beliebten „Flanierkarten“ für die „nur Tänzer“ zum Preis für sieben Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Der BADRIAZZO kann kommen

  1. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Weiter so!

    0

    0
    Antworten