3. MEGGLE-Gründerpreis vergeben!

Toni Meggle ehrt Jungunternehmer - Sieger kommt aus der Stadt Wasserburg

image_pdfimage_print

MEGGLE_Gruenderpreis_2014_RGBWasserburg/Rosenheim – Zahlreiche, teilweise weit angereiste Gäste aus Wirtschaft, Politik und Presse konnten am Freitag Abend die glanzvolle Verleihung des 3. MEGGLE-Gründerpreises miterleben. Das historische Rathaus in Wasserburg bildete dabei einen würdigen Rahmen für die Übergabe der Preise an die drei Gewinner und ein hochkarätig besetztes Rahmenprogramm. Eingestimmt durch das Belmonte Quartett Salzburg sprach Toni Meggle in seiner Begrüßung zu Beginn über seine persönliche Motivation, den MEGGLE-Gründerpreis zu schaffen …

„Die Basis für die insgesamt hohe Lebensqualität und den Wohlstand, den wir in unserem Land genießen dürfen, ist ganz ohne Frage der Mittelstand. Dieses Rückgrat einer starken und vor allem stabilen Wirtschaft ist unverzichtbar und von größter Bedeutung“, so der Aufsichtsratsvorsitzende von MEGGLE, der nachfolgend zum MEGGLE-Gründerpreis weiterführte: „Mittelstand lebt von unternehmerischem Tatendrang gepaart mit innovativen, wegweisenden Ideen. Diese Kombination aus Neugier, Dynamik und qualitativ hochstehender Umsetzung sind wahres Unternehmertum. Und dieses Unternehmertum wollen wir tatkräftig unterstützen, in dem wir Gründer und ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle mit dem MEGGLE-Gründerpreis auszeichnen.“

Im Anschluss an die Begrüßungsansprache referierte Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld zum Thema „Politik und Gesellschaft – Führung ohne Kompass?“. Der Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung in München führte eindrucksvoll aus, wie elementar die Abgleichung politischen und gesellschaftlichen Handelns mit stabilen Grundwerten im Umfeld globalisierter Märkte und zahlreichen internationaler Krisenregionen ist.

Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Preisverleihung konnten die geladenen Gäste und Medienschaffenden dann eine spannende und hochinteressante Podiumsdiskussion verfolgen, in der Gabriele Bauer, die Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim, der Aufsichtsratsvorsitzende der Marc O’Polo AG, Werner Böck, Dr. Thomas Gambke MdB, Bündnis 90/ Die Grünen, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim Alfons Maierthaler und Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld das Vortragsthema lebhaft und kontrovers vertieften. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von der Münchener Kunsthistorikerin Dr. Sonja Lechner.

Nach der Podiumsdiskussion übernahm Gerd Maas als Vertreter der Gründerpreis-Jury das Wort, und begann seine Laudatio auf die diesjährigen Gewinner. Hierbei hob Gerd Maas noch einmal die wichtigen sozialen Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit hervor: die Einbettung des Gründers, seines Muts, seiner Kraft und seiner Vision in ein möglichst intaktes Umfeld, in dem Familie oder Freunde das selbständige Unternehmertum ebenso kritisch betrachteten wie konstruktiv unterstützten.

Damit leitete er zum Höhepunkt der Veranstaltung über, der feierlichen Preisverleihung, und lüftete das Geheimnis, welche 3 Gründer sich aus den zahlreichen Bewerbungen um den 3. MEGGLE-Gründerpreis durchsetzen konnten:

 

1. Preis (Prämie 25.000 Euro)

Grimmeisen Licht GmbH, Wasserburg

Gründer: Gerhard Grimmeisen (Geschäftsführer)

Gründeridee: Innovative Lichtlösungen

 

2. Preis (Prämie 15.000 Euro)

Moarhof Betreiber GmbH, Samerberg

Gründer: Simone und Wolfgang Kuffner (Geschäftsführerin, Gesellschafter)

Gründeridee: Renovierung und Ausbau eines traditionellen Bauernhofs zur Event-Location

 

3. Preis (Prämie 10.000 Euro)

O. E. L. Goldmühle, Garting

Gründer: Irmi und Anton Lamprecht (Inhaber)

Gründeridee: Regional produzierte Premium-Lebensmittel, insbesondere Öle

 

Bericht über die Sieger folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.