Viermal „Weißwurst-Döner“

„Bairische Komödie Wasserburg" zeigt „Der Weihnachtsgrantler”, Teil 2

image_pdfimage_print

„Der Weihnachtsgrantler” (2011 im nicht mehr existierenden Saal des alten Hotel Fletzinger sowie 2013 im Narrenkeller) war einer der größten Erfolge des ehemaligen Theaters „Das Narrenschiff“. Für die neue „Bairische Komödie Wasserburg“, die hauptsächlich als Tourneetheater unterwegs ist, hat Jörg Herwegh nun eine Fortsetzung unter dem Titel „Weißwurst-Döner“ geschrieben, die im Dezember 2016 in Wasserburg und Rosenheim gespielt wird. Nächste Aufführung ist am Samstag, 20 Uhr, in Staudham.

Um das geht’s: Der Weihnachtsgrantler Sepp Sedlmaier hat sich zum alten Menschenfeind zurückentwickelt. Nach der Aufnahme der schwangeren Mary in sein Haus wirkte er in seiner Hilfsbereitschaft wie ein Menschenfreund. Mary ist aber inzwischen mit ihrer jungen Familie ausgezogen und Sepp hat sich wieder von der Welt abgeschottet. Einzig sein alter Freund Schorsch besucht ihn noch. Der wegen seiner bedächtigen und manchmal naiven Art beschränkt wirkende Schorsch schafft es trickreich, dass Sepp spontan „beschließt”, nach Berlin zu fahren. Dort lebt seine Tochter Monika, die nach dem Tod von Sepps Frau 15 Jahre zuvor im Streit mit ihrem Vater das elterliche Haus Knall auf Fall verlassen hatte. Monika ist nun selbst Mutter, aber Sepp kennt seine 14-jährige Enkeltochter nicht.

Schorschs trickreicher Plan der Familienzusammenführung droht aber rasch im Chaos zu versinken. Schon die Fahrt nach Berlin in einem überfüllten Fernbus wird für die beiden bayerischen Dorfbewohner Sepp und Schorsch zur Herausforderung. Der Großstadt Berlin mit ihrer pulsierenden Vielfalt steht der überforderte Sepp feindselig gegenüber. Und auch die Begegnung mit Tochter und Enkelin steht unter keinem guten Stern. Tochter Monika freut sich zwar über das Wiedersehen, lässt sich aber wie früher Sepps Unverschämtheiten nicht gefallen…und Enkelin Michelle ist ohnehin sehr selbstbewusst und keineswegs schüchtern. Für ein Happy End muss wohl der „Geist der zukünftigen Weihnacht” nachhelfen.

Es spielen Magdalena Kaiser, Marion Michel, Chris Blunser und Jörg Herwegh.

Gespielt wird am Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr, am Sonntag, 18. Dezember, um 14 und 18 Uhr, jeweils in Staudham, und am Donnerstag, 22. Dezember, 20 Uhr, im Gasthaus Höhensteiger in  Westerndorf St. Peter. 

Eine Komödie für die ganze Familie mit den Möglichkeiten, in beiden Restaurants mit bekannt guter Küche vor oder nach der Vorstellung zu essen.

Vorverkauf: Buchhandlung Fabula, Ledererzeile 23, 83512 Wasserburg
Theaterbüro Herwegh – Telefon: 0174/9796191 oder info@herwegh.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.