TSV: U18 bleibt weiter ungeschlagen

Basketball: Alle Teams, alle Ergebnisse

image_pdfimage_print

IMG_4059_kDie letzten Spiele des Jahres 2013 für die Abteilung Basketball des TSV Wasserburg wurden am vergangenen Wochenende ausgetragen. Die U18 männlich blieb auch zum Jahresabschluss ungeschlagen. Nach dem 82:37 (36:14)-Heimsieg gegen Grafing steht das Team weiter unangefochten an der Tabellenspitze der Kreisliga. Coach Lorenzo Griffin sah einen etwas verhaltenen Start seiner Jungs, die sich aber nach fünf Minuten fingen, die Intensität vor allem in der Defensive erhöhten und den Gästen von da an keine Chance mehr ließen. Alle Teams, alle Ergebnisse unter: www.wasserburger-stimme.de …

Schon nach dem ersten Viertel und einem 28:8-Vorsprung war das Spiel der U18 entschieden. „Das war eine weitere Super-Teamleistung“, freute sich der Trainer: „Alle Spieler haben dazu beigetragen.“

Es spielten: Andreas Germann, Aaron Hilger (12), Ado Ikanovic (19 / 1 Dreier), Alexi Mashas (17 / 1), Philipp Radlmair (8), Jonathan Rath (21 / 3), Felix Scheller (5 / 1) und Philipp Schramm.

Die U13 weiblich musste zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Freising fahren. Viele Faktoren machten den Mädels das Spiel schon vor dem Beginn nicht gerade leichter: Krankheitsbedingt konnte Kapitän Theresa Stechl nicht mitfahren und auch Jana Brosi hatte einen Einsatz mit ihrer Stammmannschaft – so musste die Spielzeit von Aushilfscoach Michi Zovko auf nur sieben Spielerinnen verteilt werden. Ab der ersten Minute übten die Gegner in der Verteidigung viel Druck über das ganze Feld aus und machten es den Wasserburgerinnen dadurch schwer überhaupt ins Spielgeschehen zu finden. Doch trotz diesem aggressiven Widerstandes gelangen auf Wasserburger Seiten auch immer wieder sehenswerte Aktionen, die zeigten, dass der Gegner auch nur Basketball spielt. Zwar betrug der Rückstand in der Pause schon 31 Punkte (49:18), dennoch war bei den Gästen klar: Wir werden nicht aufgeben und als Team unser Bestes geben. Es wurde sich noch einmal aufgebäumt, aber die Kräfte wurden immer weniger und die Freisinger Mädels zogen ihre harte Linie seit Spielbeginn gerade aus durch. Immer wieder gelang es ihnen den Wasserburgerinnen der Ball zu klauen und aus jeder Lage einzunetzen (etwas viel Glück war sicherlich auch dabei). Das Endergebnis von 107:42 war sicherlich deutlicher, als es hätte sein müssen und spiegelt nicht ganz die tatsächliche Leistung der Mädels wieder. Dennoch merkt man jetzt, was noch zu tun ist, um ein Team zu werden, das an der Spitze mitspielen kann: Das interne Zusammenspiel teamintern verbessern und hart an der Verteidigung arbeiten.

Trotz dieser Niederlage ist ein deutlicher Aufwärtstrend zu sehen und schon im nächsten Training wurde zusammen an einem Strang gezogen, um die Ziele Wirklichkeit werden zu lassen.

Es spielten: Besemer L., Denner P. 14, Hageneder L. 4, Heppel K. 8, Hofmeister A. 4, Klemm L. 2 und Raithel H. 10 Endlich wieder ein fast komplettes U15 weiblich-Team hatte Coach Kenan Biberovic zur Verfügung. So konnten die Wasserburgerinnen beim Bayernliga-Heimspiel gegen Bad Aibling einen deutlichen 92:68 (52:35)-Sieg feiern. Im ersten Viertel konnten die Gäste noch mithalten und lagen nach zehn Minuten nur mit 23:17 hinten. Doch in der Folge setzten sich die Wasserburgerinnen immer mehr ab und führten schon zur Pause mit 17 Punkten. Diesen Vorsprung konnten die Gastgeberinnen auch nach dem Seitenwechsel halten und im letzen Spielabschnitt sogar noch ausbauen. Letztendlich gewannen sie souverän mit 92:68. „Im Angriff waren die Mädchen super, nur mit der Defensive war ich noch nicht ganz zufrieden“, so der Trainer: „Jetzt haben wir erstmal drei Wochen Pause, dann wird das Team wieder ganz komplett sein und wir werden das Feld von hinten aufrollen.

Es spielten: Sophia Erlacher (31 Punkte), Vera Friedlhuber (2), Pauline Huber (9), Emilia Janeczka, Xhenneta Morina (13 / 1 Dreier), Josephine Priller (6), Manuela Scholzgart (23 / 1), Daniela Steinweber (4) und Sümeyra Zavrak (4).

Den ersten Platz der Bezirksliga eindrucksvoll verteidigen konnte die U14 männlich beim Spitzenspiel in heimischer Halle gegen den bis dahin punktgleichen MTV München. Mit 73:58 (41:24) gewann das Team von Wanda Guyton und weist somit – ebenso wie der ärgste Verfolger Traunstein – eine Bilanz von sieben Siegen aus acht Spielen auf. Mit einer guten Verteidigungsleistung in der ersten Halbzeit legten die Wasserburger – bei denen zwei Spielerinnen aus der U15 weiblich aushalfen – den Grundstein für den Erfolg. Nach dem Seitenwechsel fehlte hinten etwas die Intensität, so das die Gäste aus der Landeshauptstadt das dritte Viertel gewinnen konnten. Das änderte aber nichts am letztendlich souveränen Sieg der Gastgeber. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft“, so die Trainerin, die hofft nach der Weihnachtspause wieder alle Verletzten mit an Bord zu haben: „Dann wollen wir weiter versuchen, über die ganze Spieldauer die Verteidigungsarbeit hochzuhalten, denn das war bisher die Basis für unsere Erfolge.“

Es spielten: Daniel Freiberger (6 Punkte), Maximilian Joha (10), Leonardo Meha (17 / 2 Dreier), Luis Prantl (27), Josephine Priller (2), Enes Sag (2) und Manuela Scholzgart (9 / 1).

Im zweiten Saison- und ersten Heimspiel mussten die U11-Mädchen eine deutliche 22:65 (16:39)-Niederlage gegen das Team von Kooperationspartner SB DJK Rosenheim hinnehmen. Gegen schon sehr gut eingespielte Gegner taten sich die Gastgeberinnen, die zum großen Teil erst seit dem Herbst Basketball spielen, vor allem im Spiel nach vorne sehr schwer. Doch die Coches Diana Pop und Steffi Würzinger sahen auch schon Fortschritte im Vergleich zum ersten Spiel und sind sich sicher, dass ihre Mannschaft mit fleißigem Training bald auch gegen diesen Gegner mithalten kann.

Es spielten: Jana Brosi (13 Punkte), Lilli Geber, Johanna Glass (2), Franziska Haidn, Larissa Kaltak, Florentine Kronast, Lucy Mnich, Luisa Posch (6), Maren Schmitz, Elina Stauß (1), Edona Tahiri und Helena Würzinger.

Beim TV Traunstein, dem Spitzenreiter der U12-Kreisliga, war die U12 letztendlich chancenlos und musste sich 56:106 (20:60) geschlagen geben. Damit liegt das Team aber weiterhin auf einem sehr guten dritten Platz. Konnten die Gäste im ersten Viertel noch einigermaßen mithalten (14:22), wurden sie in den zweiten zehn Minuten von den starken Traunsteinern gnadenlos überrannt. Nach dem Seitenwechsel waren die Wasserburger dann wie ausgewechselt und konnten das dritte Viertel sogar mit 25:20 gewinnen. Dann allerdings ging die Kraft aus, die Gastgeber konnten weiter davonziehen und verdient und überdeutlich gewinnen. „Auf das dritte Viertel können wir aufbauen. Den Rest sollten wir ganz schnell vergessen“, zog Coach Kenan Biberovic Bilanz.

Es spielten: Simon Bellin (6 Punkte), Linus Benstetter, Paul Büker (3), Paulina Denner (18), Noel Friedl (4), Katharina Heppel (8), Sebastian Heppel (3), Paul Prantl (9), Luca Steinbichler und Leo Wolsberger (5).

Mit 71:60 (36:32) gewann die dritte Damenmannschaft gegen den TuS Bad Aibling II in heimischer Halle und feierte damit den vierten Sieg in Folge. Mit einer Bilanz von fünf Siegen aus acht Spielen steht das Team von Coach Kenan Biberovic auf Platz Vier der Bezirksliga. Der Trainer war vor allem mit der Angriffsleistung seiner Damen sehr zufrieden, die gleich im ersten Viertel 25 Punkte erzielen konnten und damit nach zehn Minuten mit elf vorne lagen. Leider schlichen sich immer wieder Nachlässigkeiten in der Verteidigung der Gastgeberinnen ein und so schmolz der Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf vier Punkte. Nach dem Seitenwechsel zogen die Wasserburgerinnen wieder etwas davon und brachten den Sieg letztendlich sicher nach Hause.

Es spielten: Merigona Bajrami (3 Punkte / 1 Dreier), Karin Bayerl (13 / 1), Kathrin Hainzlschmid, Katharina Höcketstaller (5), Jana Lamers (23 / 2), Sophia Obermayr (3), Sophie Priller (11), Marie-Christiné Sinzinger und Sophie Aylin Yavuz (13 / 1). SOA

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.