Tschechisches Nonett in Wasserburg

Rathauskonzert mit Werken von Lutoslawski, Martinu, Prokofjew und Spohr

image_pdfimage_print

Tschech-Nonett1Das Tschechisches Nonett mit Werken von  Lutoslawski, Martinu, Prokofjew und Spohr gastiert am Samstag, 22. November, 20 Uhr, beim 5. Abonnementskonzert der Wasserburger Rathauskonzerte. Das Tschechische Nonett ist eines der ältesten Kammerensembles weltweit. Gegründet wurde es im Jahre 1924 von Schülern des Prager Konservatoriums – und feiert folglich in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag.

Neben der Pflege des klassischen Repertoires hat das Tschechische Nonett durch seine Interpretationskunst und die originelle Instrumentalbesetzung mit Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass sowie einem Bläserquintett viele bekannte zeitgenössische Komponisten zu neuen Kompositionen inspiriert, so Sergej Prokofjew, Witold Lutosławski oder Bohuslav Martinů.

Werke dieser Komponisten, allesamt dem Nonett gewidmet, erklingen denn auch beim 5. Abonnementkonzert der Saison 2014. Dazu kommt mit Louis Spohrs „Grand Nonetto“ ein Werk der Spätklassik, das auch 1924 beim ersten Konzert des Nonetts gespielt wurde.

Die spezifische Instrumentalbesetzung des Nonetts bietet eine fast unerschöpfliche Skala an Farbkombinationen mit dem vollen Klang eines Kammerorchesters. Dadurch ist es möglich, Kompositionen vom Barock bis zur Gegenwart ins Repertoire zu nehmen.

Das Tschechische Nonett war in seiner langen Geschichte bei zahlreichen renommierten internationalen Musikfestivals vertreten, so bei den Salzburger Festspielen, in Edinburgh Montreux, beim Schleswig-Holstein Musik Festival oder den Festivals La Folle journée de Nantes, Festival de Música de Canarias, Prager Frühling und anderen.

Viele Konzerttourneen führten das Tschechische Nonett durch europäische Länder, nach Nord- und Südamerikas, Japan und Afrika. Gastspiele gab es auf bedeutenden internationalen Konzertbühnen, beim Wiener Musikverein, dem Montreaux Auditorium Strawinski, im Münchner Herkulessaal, in Zaragoza, Lyon oder in Washington. Dazu kommen zahlreiche Schallplatten- und CD-Einspielungen.

Die Aufnahme des Nonetts mit Werken von Bohuslav Martinů erhielt 1996 von der Rezensionszeitschrift Répértoire den Preis „10 du Répértoire“, und im Jahre 2003 gewannen die Aufnahmen Beethovenscher Kompositionen den Preis „Choc du Monde de la Musique“. Für Praga Digital´s hat das Tschechische Nonett auch Kompositionen von  Brahms, Mozart, Roussel, Prokofjew, Spohr, Dvorak u. a. eingespielt.

 

Besetzung

Petra Brabcová, Violine

Vladimír Kroupa – Bratsche

Simona Hečova – Violoncello

David Pavelka – Kontrabass

Jiri Skuhra – Flöte

Vladislav Borovka – Oboe

Ales Hustoles – Klarinette

Pavel Langpaul – Fagott

Jiri Spacek – Horn

 

Werke

Witold Lutoslawski, Tanzpräludien

Bohuslav Martinu, Nonett H 374

Sergei Prokofjew, Quintett g-Moll op. 39

Louis Spohr, Grand Nonetto op. 31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.