Tierfreund alarmierte die Polizei

Wasserburg: Herzzerreißendes Wimmern am Innstauwerk zur Bescherungs-Zeit

image_pdfimage_print

Am späten Nachmittag des Heiligen Abend, zu einer Zeit also, als sich die Menschen nach und nach zur Bescherung um ihre Christbäume versammelten, vernahm ein Spaziergänger am Innstauwerk in Wasserburg Töne, die er einem in Notlage befindlichen Vogel zuordnete. Seiner Vermutung nach war ein Tier im Bereich des Stauwerk-Rechens in Gefangenschaft geraten und bekundete nun durch quietschende und stöhnende Klagelaute seine missliche Situation. Was tun? Das arme Geschöpf seinem Schicksal überlassen, während man sich selbst zu Hause an der weihnachtlichen Glückseligkeit erfreut? Das brachte der Tierfreund nicht übers Herz. Er verständigte die Polizei.

Auch die beiden eintreffenden Beamten ergriff angesichts des herzzerreißenden Wimmerns das Mitleid mit dem bedauernswerten Wesen. Man tippte nun auf eine Ente, die sich irgendwo im Bereich der Anlage verfangen haben musste.

Da man die genaue Stelle nicht lokalisieren konnte und das Betreten des Stauwerks durch eine versperrte Türe verhindert wurde, musste auch noch erst ein Verantwortlicher mit Schlüssel verständigt und vor Ort beordert werden. Nach kurzer Zeit eilten gleich zwei hilfsbereite Schlüsselträger herbei.

Gemeinsam begab man sich dann auf die Suche, mit dem festen Ziel vor Augen, das winselnde Tier von seinen Qualen zu befreien und staunte nicht schlecht, als man schließlich feststellte, dass die Klagelaute gar nicht tierischen Ursprungs waren.

Es handelte sich die undichte Gummidichtung einer Pumpe, die die Retter auf den Plan „gerufen“ hatte. Dem Gejammer wurde kurzerhand ein Ende bereitet:

Das Gerät wurde abgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Tierfreund alarmierte die Polizei

  1. Trotzdem ein Dankeschön an den Tierfreund. Schön dass es Leute gibt die nicht mit ‚Scheuklappen ‚ durch die Gegend laufen. ?

    32

    0
    Antworten