Schuld und Schein. Ein Geldstück …

Beste Inszenierung: Im Belacqua mit Preisverleihung der Theatertage

image_pdfimage_print

belEin Geldstück. Von Ulf Schmidt. Das wartet am morgigen Freitag und am Samstag, 7. und 8. November, im Wasserburger Belacqua auf die Theaterfreunde der Heimat. Das Metropoltheater aus München ist zu Gast mit „Schuld und Schein“. Im Frühjahr war das Stück zur besten Inszenierung der 10. Wasserburger Theatertage gewählt worden. Regisseur Jochen Schölch erhält am Samstag feierlich das Preisgeld durch den Verband Freie Darstellende Künste e.V.  Ebenfalls ausgezeichnet wird an diesem Abend Sebastian Gerasch. Er wurde als bester Schauspieler” gekürt …

… und erhält den entsprechenden Preis des Landkreises Rosenheim, vertreten durch Christoph Maier-Gehring.

Zu Schuld und Schein: Ist das Finanzsystem tatsächlich gänzlich undurchschaubar geworden? Fachleute, Politiker und Banker versichern in immer wieder neuen unverständlichen Worten, dass man sich gar nicht erst den Mühen des Verstehens zu unterziehen brauche. Die Verständnisfähigkeit Normalsterblicher stoße viel zu schnell an ihre unverrückbaren Grenzen. Wir mögen uns ganz in ihre Hände begeben und uns in Vertrauen und Demut üben. Der Dramatiker Ulf Schmidt macht nun einen gewaltigen Strich durch diese Rechnung …

Aus den Originalzitaten am Schluss ragt eines heraus – das, von Autokönig Henry Ford am Anfang des 19.Jahrhunderts: „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Regie: Jochen Schölch. Mit: Butz Buse, Paul Kaiser, Marc-Philipp Kochendörfer, Philipp Moschitz, Hubert Schedlbauer.

Foto: Metropoltheater

Sebastian Gerasch …

…von den Kammerspielen Landshut wird am Samstag als bester Schauspieler der Wasserburger Theatertage gekürt

geraschGerasch absolvierte seine Ausbildung an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in München. Bereits dort zeigte er erste Arbeiten am Bayerischen Staatsschauspiel. Nach einem dreijährigen Festengagement am Theater Heilbronn arbeitet er seit 2008 als freier Schauspieler unter anderem in Ingolstadt, Wien, Hannover, Stuttgart und Frankfurt am Main.

Er begeisterte Publikum und Jury in Wasserburg mit seinem Auftritt im Stück „Hysterikon”.

Foto: Kammerspiele Landshut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.