Polizist und drei Starbulls-Fans verletzt

Gestern nach erstem Sieg Großeinsatz: Randale mit „50 hochaggressiven Auswärtigen"

image_pdfimage_print

starbullsIm Rahmen des Eishockeyspiels zwischen den Starbulls und Bayreuth am gestrigen Freitagabend – Rosenheim gewann in der Overtime mit 3:2 (unser Foto) – kam es nach Spielende leider zu einer massiven Schlägerei zwischen den Fan-Gruppierungen sowie im weiteren Verlauf zudem zu einem Angriff auf einen Polizeibeamten. Das meldet die Inspektion heute am Samstagmittag. Die Attacken gingen jeweils von auswärtigen Fans aus, heißt es, wobei zusätzlich auch Anhänger aus Grafing angereist waren, die eigentlich keinen direkten sportlichen Bezug zu diesem Spiel hatten …

Offenbar waren diese lediglich darauf aus, die Konfrontation mit anderen Fans zu suchen.

„Insgesamt hielten sich bis zu 50 hochaggressive, auswärtige Eishockeyanhänger im Stadion auf“, so sagt es die Polizei.
Nur durch ein Großaufgebot an Einsatzkräften, darunter Diensthunde, sowie mit Unterstützung der Bundespolizei konnten die Fangruppen getrennt und Ausschreitungen verhindert werden.
Die Angreifer auf die Rosenheimer Fans konnten zunächst flüchten, in der Münchner Straße wurde dann eine Kleingruppe entdeckt, die jedoch nach Erkennen der Polizeistreifen wieder sofort flüchten konnten, heißt es weiter von der Polizei.

Ein 19-jähriger aus Grafing wollte es ganz genau wissen und griff einen Polizeibeamten an. Dabei war er derart aggressiv, dass er erst mit Unterstützung mehrerer Beamten überwältigt werden konnte.
Er wurde in Gewahrsam genommen, die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an.
Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er am Morgen an seine entsetzte Mutter übergeben. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.
Der Polizeibeamte wurde zum Glück ’nur‘ leicht verletzt, drei Geschädigte aus dem Rosenheimer Starbulls-Fanlager wurde ebenfalls verletzt. Diese hatten allerdings wenig Interesse an einer Strafverfolgung, zudem waren alle stark alkoholisiert.

Aufgrund des aktuellen Trends, dass offenbar fremde „Fangruppierungen“ zu Spielen anreisen, wird die Polizei hier die weitere Entwicklung genau beobachten und zusammen mit den anderen zuständigen Beteiligten entsprechende notwendige Maßnahmen treffen.

Foto: Starbulls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.