Locker die nächste Runde erreicht

Basketball-Pokal: Wasserburg ist dem Regionalligisten Stuttgart mit 132:27 überlegen

image_pdfimage_print

miliciaMit einem absolut überlegenen 132:27 (71:14)-Sieg beim Regionalligisten MTV Stuttgart vor einer Kulisse von etwa 200 Zuschauern erreichte der TSV Wasserburg die dritte Runde im DBBL-Pokal. Der Titelverteidiger, der krankheitsbedingt einmal mehr auf Rebecca Thoresen verzichten musste und die angeschlagenen Wumi Agunbiade und Milica Ivanovic zur Schonung zuhause gelassen hatte, trat beim Regionalligisten sogar nur zu Acht an. Unser Foto zeigt die Bosnierin Milica Deura, die für Wasserburg gestern in Stuttgart die meisten Punkte holte …

Tapfer kämpfende Hausherrinnen konnten dem amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger aber nur wenig entgegen setzen, zu groß war die Übermacht der Gäste aus Bayern, bei denen alle Spielerinnen neun oder mehr Punkte erzielten.

„Pflichtaufgabe erfüllt“, so Wasserburgs Head-Coach Georg Eichler, der sich beim Gegner bedankte: „Stuttgart hat sehr fair gespielt und keine unnötigen oder übermotivierten Fouls begangen, so dass vor der entscheidenden Phase der Saison keine erhöhte Verletzungsgefahr bestand.“

Die nächste Pokalrunde findet am 10. oder 11. Dezember statt.

Es spielten: Katharina Fikiel (10 Punkte), Nathalie Fontaine (10), Milica Deura (unser Foto oben – 27 Punkte / 3 Dreier), Shey Peddy (9 / 1), Liz Wood (12), Sasha Tarasava (23 / 3), Britta Worms (19) und Soana Lucet (22 / 1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.