Jubel um Theresa, Krissi, Sandra und Co.!

Volleyball-Regionalliga: Heimspiel am Sonntag in Eiselfing

image_pdfimage_print

Volley TopEiselfing – Fans, am Sonntag um 14 Uhr Pflichttermin in der Eiselfinger Turnhalle: Die Regionalliga der Volleyballer ist zu Gast – genauer gesagt Konkurrent Hammelburg kommt zu unseren Mädels! Für die war es zuletzt nach Niederbayern gegangen. Mit souveränem Spiel zu jeder Zeit holte sich die erste Damenmannschaft das erste 3:0 der Saison (wir berichteten). Was bedeutet: Rang zwei der Regionalliga Südost!

Die letzten Gegner waren für die Kleeblätter-Mädels keine Unbekannten. Nach dem ersten Auswärtssieg gegen Bamberg hatten sich Trainer Randy Heidlinger und die gesamte Mannschaft auch diesmal viel vorgenommen. Die Vorgabe war relativ klar…

Druckvolles Spiel von Anfang an

„Wir müssen von Anfang an ein druckvolles Spiel aufbauen und dürfen die Straubingerinnen gar nicht erst in Spiel kommen lassen, dann haben wir eine wirklich gute Chance auf den Sieg“, schwor Heidlinger die Mannschaft ein. So wie die Vorgabe des Trainers gesagt war, so setzte das Team diese ab dem ersten Punkt um. Mit druckvollen Aufschlägen bei einer niedrigen Fehlerquote konnten die Gastgeberinnen gut in Zaum gehalten werden. Dazu kam die gut ineinandergreifende Block- und Abwehrarbeit der Eiselfingerinnen, was es den Straubingerinnen sichtlich schwer machte, mit ihrem eigentlich angriffsstarken Spiel zu punkten. Den ersten Satz konnten die Gäste verdient mit 25:15 nach Oberbayern holen.

Auch im zweiten Satz bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Eiselfing agierte weiter mit druckvollem Aufschlagspiel – wo Theresa Hainzlschmid mit ihren Serien einen bequemen Vorsprung herausspielen konnte, der Annahmeriegel um Libero Krissi Aringer lieferte einen durchweg stabilen ersten Ball, so dass die Zuspielerin Sandra Bachleitner ihre Angreifer immer wieder variabel und erfolgreich einsetzen konnte. Auch die zweite Runde ging sehr verdient mit 25:15 an das angereiste Team.

Keine Pausen – keine Durchhänger!

In der Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz galt alle Aufmerksamkeit der Trainer und der Mannschaft darauf, die bislang solide abgerufene Leistung nicht einbrechen zu lassen. „Keine Pausen,… keine Durchhänger,…“ hieß es auf der Trainerbank und am Spielrand. Die Eiselfinger Mädels lieferten auch im dritten Satz ein souveränes Spiel, welchem die Straubingerinnen nichts entgegenzusetzen hatten. Man konnte das gute Ergebnis der ersten beiden Sätze sogar noch toppen – mit 25:14 holte sich Eiselfing den dritten Satz und somit den Sieg, welcher drei wertvolle Punkte in der Tabelle bedeutet. -dh-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.