Interessen der heimischen Jugend im Blick

Vertreter aus dem ganzen Altlandkreis trafen sich zum Erfahrungsaustausch in Eiselfing

image_pdfimage_print

Eiselfing – Den konkreten Wünschen und Bedürfnissen von Jugendlichen gemeinsam eine Stimme geben. Unter diesem Motto trafen sich die kommunalen Jugendbeauftragten aus dem Altlandkreis jetzt zu einem Vernetzungstreffen mit Erfahrungsaustausch in Eiselfing.

Im Rahmen des diesjährigen Jugendbeteiligungstages hatten sich rund 100 Schülerinnen und Schüler aus der Region Wasserburg mit den Themen beschäftigt, die ihre tägliche Lebenswelt in den Heimatorten betreffen. Die anwesenden Kommunalpolitiker zeigten dabei nicht nur großes Interesse für die Präsentationen der einzelnen Arbeitsgruppen. Sie versprachen den Jugendlichen darüber hinaus, sich bei speziellen Themen und Projekten gezielt für die Realisierung beziehungsweise Verbesserungen einzusetzen.

Und so hatte Bürgermeister Georg Reinthaler auch im Namen seiner Amtskollegen die Jugendbeauftragten der Gemeinden aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim jetzt ins Eiselfinger Rathaus eingeladen. Die Anwesenden nutzten die Gelegenheit, sich allgemein auszutauschen und intensiv mit den Hauptthemen des Jugendbeteiligungstages zu befassen.

Einen klaren Schwerpunkt stellte in diesem Zusammenhang der effektive Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie des Radwegenetzes in der Region Wasserburg dar. Es wurde beispielsweise deutlich, dass die erfolgte Einbeziehung des Filzenexpresses in das MVV-Tarifgebiet mit einem Stundentakt nach München jungen Menschen nur mit regelmäßig verfügbaren Busanbindungen aus dem gesamten Umland zugänglich sei.

Hier werden sich die Jugendbeauftragten gegenseitig abstimmen und für die Interessen der jungen Bürger aktiv einsetzen. Etwa im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit bei der in den kommenden Monaten anlaufenden Neuerstellung des Nahverkehrsplanes für den Landkreis Rosenheim und durch regelmäßigen Kontakt zu den jeweiligen Entscheidungsträgern aus der Kommunalpolitik.

Darüber hinaus kann die aktuell stattfindende Planung eines Sommerfestivals von Jugendlichen für Jugendliche im Juli 2017 in Wasserburg unterstützt werden. Auch zu weiteren Themen wie der Drogenprävention, den Schulhausmodernisierungen oder einer attraktiveren Gestaltung öffentlicher Flächen erfolgte die Beratung über künftige Projekte und Strategien.

 

Foto: Stefan Pauker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.