Erstmals nach über zwei Jahren verloren!

Am Abend ist es passiert in der Bundesliga: Wasserburgs Basketball-Damen geschlagen

image_pdfimage_print

eichlerEs ist passiert! Am gestrigen Abend in Keltern mit einer faustdicken Überraschung! Die Basketball-Damen-Mannschaft des TSV Wasserburg hat ihr erstes Liga-Spiel nach über zwei Jahren (!) verloren. Ein einmaliger Rekord ist zu Ende gegangen! Mit 61:73 musste sich das Team um Coach Georg Eichler (Foto) gestern in der 1. Bundesliga den Rutronik Stars Keltern geschlagen geben. Es war eine klare Ansage der Gastgeber an die Konkurrenz. Ganz Basketball-Keltern konnte es nach Spielende kaum fassen …

Dabei startete Wasserburg gut, nach dem ersten Viertel stand es 17:11!

Im zweiten Viertel jedoch überrannten die Grünen Sterne Keltern dann Wasserburg – lediglich sechs Punkte lautete deren Ausbeute, Keltern schaffte 23. Und brachte den Sieg über die Ziellinie – die Bundesliga wird wieder spannend, sagten die Fans.

Der Spielbericht:

Das Spiel startete wie erwartet. Die starken Gastgeberinnen hielten dagegen, aber Wasserburg hatte im ersten Viertel alles im Griff und beendete dieses mit 17:11.

Doch dann folgte ein katastrophaler zweiter Spielabschnitt, der mit 6:23 verloren ging. „So einen Aussetzer dürfen wir uns gegen so eine Topmannschaft nicht leisten“, schimpfte Wasserburgs Headcoach Georg Eichler: „Die kurzfristigen Verpflichtungen von Quenice Davis und Anita Teilane von Keltern haben voll eingeschlagen.“

Mit dem kämpferischen Auftreten seines Teams nach dem Seitenwechsel war Eichler dann zwar zufrieden, allerdings hapere es noch an der taktischen Ausrichtung. „Daran müssen wir noch viel arbeiten“, erklärt der Wasserburger Trainer, der mit ansehen musste, wie seine Mannschaft zwar immer wieder den Rückstand verringern konnte und zwischenzeitlich bis auf sechs Punkte herankam, den Rückstand aber nicht mehr wettmachen konnte.

Bei den Innstädterinnen mangelte es vor allem auch an der Treffsicherheit. Mit 47 Prozent aus dem Feld, schlechten 26 Prozent von der Dreierlinie und unterirdischen 37 Prozent bei den Freiwürfen kann man kein Spiel gewinnen.

Auch das Reboundduell ging mit 21:33 deutlich verloren. 

Es spielten: Wumi Agunbiade (6 Punkte, 5 Rebounds), Milica Deura (3 Punkte), Katharina Fikiel (2 Punkte), Nathalie Fontaine (6 Punkte), Milica Ivanovic (13 Punkte, 4 Rebounds), Soana Lucet (12 Punkte, 6 Rebounds), Shey Peddy (13 Punkte, 6 Steals), Sasha Tarasava (6 Punkte), Britta Worms und Anna Heise.

Am morgigen Feiertags-Montag geht es um 16 Uhr daheim in der Badria-Halle weiter – gegen Freiburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.