Eine unglaublich gute Saison ist zu Ende

Leichtathletik: Top-Leistungen von Jung und Alt - Abschluss-Wettkampf am Badria

image_pdfimage_print

JohannaWasserburg – Den Saisonabschluss der Leichtathleten am Badria nutzten „alte“ und „junge“ Sportler des TSV Wasserburg, um sich ein letztes Mal in diesem Jahr mit der Konkurrenz unter Freiluftbedingungen zu messen. Dabei bewiesen die älteren Semester, dass sie in einigen Disziplinen durchaus noch mit der Jugend mithalten können. Quasi als Familienmeisterschaft interpretierten die Brüder Höchstetter den Kugelstoß- und Diskuswettbewerb. Im Kugelstoßen der Männer mit der 7,65kg Kugel konnte Michael mit einer Weite von 10,80m seine „kleinen“ Brüder Martin (10,45m) und Robert (9,95m) deutlich auf Distanz halten …

… und die Familienhierarchie klar verankern, was ihm im Diskus dagegen nicht mehr eindeutig gelang. Hier übertrumpfte Robert, der mittlere, seine Geschwister mit sehr guten 30,03m.

Dass Beruf und Leistungssport bedauerlicherweise nicht immer kompatibel sind, zeigte der Auftritt von Max Brunnlechner. Als Jugendlicher ein großes Talent musste er wegen seines Berufes sportlich leider kürzer treten. Aber bei seinen Gastauftritten zeigt er immer wieder sein Potential. Den Weitsprung der Männer gewann er souverän mit 5,79m vor Ruben Mayer von der LG Sempt (5,67m) und Josef Anglhuber (5,10m) aus Burghausen. Im Diskus mit der 2kg Scheibe gelang ihm im zweiten Versuch ein respektabler Versuch mit 36,67m, was zum  zweiten Rang vor dem Höchstetter-Trio langte.

Dass auch 30-jährige Beine noch wieselflink sein können, stellte der Wasserburger Matthias Grasberger klar. Im 100m Sprint erzielter er mit 13,18sec. den dritten Platz, während er über die Stadionrunde gar den Sieg einholte.

Die männliche Jugend U18 demonstrierte im 100m Finale mannschaftliche Geschlossenheit. Manuel Riemer, Nils Focke, Simon Peinhofer und Christian Heim sicherten sich die Plätze 2,3,4, und 6, wobei Manuel und Nils mit 12,07 sec. und 12,19 sec. die Saison mit persönlichen Bestleistungen abschlossen.

Kurios war das Finale im Stabhochsprung, das einer Wasserburger Vereinsmeisterschaft glich. Nachdem seine Vereinskameraden Nils, Manuel und Max Huber wegen Verletzung absagen bzw. ohne gültigen Versuch den Wettkampf beenden mussten, stand Max Kurzbuch bereits früh als Sieger fest. Er ließ die Latte auf 3,75m auflegen und meisterte diese Höhe erst im dritten Versuch. Danach war die Luft heraus an diesem wunderschönen Spätsommertag und die 3,85m für Max nicht zu erreichen.

Eine gute Weitsprungserie gelang Manuel Riemer, der in seinen sechs Verrsuchen dreimal die 6-Meter Hürde knackte. Mit 6,11m landete er seinen weitesten Sprung und verwies seine Münchener Konkurrenten Philipp Singer und Johannes Ehrhardt auf die Plätze.

Im Kugelstoß der männlichen Jugend konnte nur Martin Schneider aus Dachau die Phalanx der Wasserburger Athleten brechen. Er siegte mit der 5kg Kugel (13,02m) vor Max Kurzbuch (12,49m) und Manuel Riemer (12,11m). Die Plätze vier bis sechs gingen ebenfalls an Wasserburger Athleten.

Deutlich distanzierte Martin Schneider die Trainingsgruppe von Walter Kurzbuch im Diskuswurf. Seine 41,65m konnte nur Manuel Riemer (40,12m) annähernd erreichen.

Bei der männlichen Jugend M14 zeigte einmal mehr Kilian Posch, wer der Herr im Hause Badria ist. Kilian gewann den Hochsprung mit übersprungenen 1,45m souverän vor Moritz von Kuk mit 1,35m, ebenso wie den Weitsprung (4,72m) und das Kugelstoßfinale mit 9,70m. Im Winter wird Kilian wieder in der Basketballabteilung des TSV aushelfen und viele, spektakuläre Körbe werfen.

In der Jugend M12 war Lukas Neugebauer der große Wasserburger Dominator. Im Kugelstoßen (8,90m) und Diskus (25,12m) deklassierte er die Konkurrenz aus seinem eigenen Verein. Einzig im 75m Sprintfinale konnten Artur Eberle (14,04 sec) und Kilian Drisga (12,22 sec) den Siegeszug von Lukas stoppen (12,47 sec).

Zwei kleine Talente wachsen mit den beiden zehnjährigen Daniel Schwab und Malcolm Dannhauer heran. Beide konnten den Weitsprung in ihrer Altersklasse mit beeindruckenden Weiten von 4,17m und 3,70m gewinnen. Voraussetzung für einen guten Weitsprung ist eine hohe Anlaufgeschwindigkeit und so ist es nicht verwunderlich, dass die beiden Nachwuchsathleten von Alfred Schuhbeck auch im 50m Sprint an der Spitze des Tableaus standen. Malcolm sicherte sich den Sieg in 8,10 sec und Daniel in 7,80 sec. Beeindruckend auch Daniels Hochsprungergebnis, 1,25m lässt das Herz des Altmeisters Walter Kurzbuch schon ein paar Takte höher schlagen.

Ein Sieg und zwei zweite Plätze  – so lautet die Abschlussbilanz von Johanna Windmaier )auf unserem Foto ganz oben), die eine grandiose Saison hinter sich gebracht hat. Mit übersprungenen 1,61m unterstrich Johanna ihr außergewöhnliches Potential in einer weiteren Disziplin, neben dem Weitsprung und dem Dreisprung, die am Wettkampftag jedoch nicht auf ihrem Programm standen. Lieber versuchte sie sich im Diskus und im Kugelstoß, wo sie jeweils hinter Christina Stumböck von der LG Oberland den zweiten Platz belegte.

Bei der weiblichen Jugend W14 war Laura Neugebauer die erfolgreichste Teilnehmerin für den TSV Wasserburg. Siege im Hochsprung (1,45m) und im Kugelstoßen (8,62m) sowie der zweite Platz im Weitsprung (4,30m) waren die Abschlussbilanz der 14- jährigen Gymnasiastin.

Amelie Schwanninger katapultierte sich mit dem Stab in die luftige Höhe von 2,25m und setzte da wieder an, wo sie vor ihrer schweren Sprunggelenksverletzung aufgehört hat. Dass der Fuß wieder ganz in Ordnung ist, bestätigte die schwungvolle Drehung im Diskusring, die ihr eine Weite von 17,01m einbrachte. Das bedeute den Sieg vor der Konkurrenz aus Bad Endorf.

Wasserburger Vereinsmeisterschaften machte die W12 Mannschaft aus dem 75m Sprintfinale. Daniela Geiger, Lucia Wichmann und Melanie Heinz sicherten sich die Stockerlplätze in ebendieser Reihenfolge.

Die elfjährige Anja Geiger war ungekrönte Königin der Kinder W11. Ob 50m Sprint, Weitsprung oder Hochsprung, an Anja führte an diesem Tag kein Weg vorbei. Drei erste Plätze waren die Belohnung für ihre herausragende Leistung.

Damit geht eine lange und kraftzehrende Freiluftsaison für die Wasserburger Leichtathleten zu Ende. Höhepunkte waren sicher das Erreichen der Deutschen Meisterschaft für Johanna Windmaier, Lukas Koller und Maximilian Kurzbuch, aber auch viele Siege und Platzierungen bei Bayerischen und Oberbayerischen Meisterschaften diverser Athleten. Manchem war aber auch bereits die individuelle Bestleistung oder der Wiedereinstieg nach langer Verletzungspause der persönliche Triumpf.   cp

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.