Dreierfestival im Spitzenspiel

Herren-Basketball: Wasserburg siegt mit 86:85 beim TSV Grünwald

image_pdfimage_print

kilianposch-867x900Die Wasserburger Basketballherren haben sich wieder in der Spitzengruppe der Bayernliga-Süd zurückgemeldet. Durch einen großartigen 86:85 (39:46)-Auswärtserfolg beim Tabellenzweiten TSV Grünwald, der erste eine Woche zuvor dem Tabellenführer FC Bayern die erste Saisonniederlage zugefügt hatte, gelang der Vorstoß auf Rang vier. Schon in der Bezirksoberliga hatten sich beide Kontrahenten packende Duelle geliefert, und das sollte diesmal nicht anders sein.

Wasserburg erwischte einen tollen Start mit bereits sechs Dreier im ersten Viertel. Überhaupt war der Distanzwurf eine ausgezeichnete Waffe an diesem Tag, insgesamt 17 Mal netzten die Gäste von jenseits der Dreierlinie ein (davon allein Lorenzo Griffin achtmal, insgesamt gelangen dem Aufbauspieler 35 Punkte.

Überragend auch Chris Sardgon, natürlich wegen seiner 25 Punkte, aber auch aufgrund seiner Aktionen in den Schlusssekunden, mit denen er zum Matchwinner avancierte.

Nach dem bärenstarken ersten Viertel, das die Mannschaft von Danny Paz 28:21 gewann, wurde die Grünwalder Verteidigung besser, und so wendete sich das Blatt zum ersten Mal am Tag; Wasserburg ging mit einem Sieben-Punkte-Rückstand in die Kabine. Trainer Paz schien vor allem die richtigen Worte für seinen Topscorer gefunden zu haben: Lorenzo Griffin gelangen sechs Dreier, Wasserburg war wieder mit 61:54 vorne. „Wir sind ja viele Punkte und spektakuläre Aktionen von Lorenzo gewöhnt, aber dieses Viertel war etwas ganz Besonderes“, so der Coach.

Das wilde Hin- und Her ging allerdings weiter, plötzlich ließen auch die Grünwalder von der Dreierlinie nichts anbrennen und lagen bald wieder mit 66:65 in Führung. Der offene Schlagabtausch ging weiter, Wasserburg wieder 74:70 vorne, dann Grünwald 81:80. Auch wenige Sekunden vor dem Ende schienen die Gastgeber den zweiten hauchdünnen Sieg innerhalb von acht Tagen in den Händen zu halten, doch dann wurde zunächst Kilian Posch gefoult.

Der Wasserburger Center vergab jedoch beide Freiwürfe beim Stand von 84:85. Ausgerechnet der kleinste Spieler auf dem Feld schnappte sich aber den Rebound! Eine Wahnsinnsaktion von Chris Sargdon. Doch damit nicht genug. Der kleine Flügelspieler wurde drei Sekunden vor dem Ende gefoult und an die Linie geschickt. Anders als sein Teamkollege blieb er eiskalt, glich zunächst aus und verwandelte dann zum Wasserburger Sieg. Grünwald musste mangels Auszeiten unter dem Korb einwerfen und kam nur noch zu einem Verzweiflungswurf von der Mittellinie, der allerdings weit am Ziel vorbeisegelte.

Großer Jubel dann bei den Innstädtern! Eine hervorragende Vorstellung, natürlich mit etwas Glück am Ende, aber mit einer überragenden kämpferischen Einstellung. „Wir haben uns vom vielen Hin- und Her nicht aus dem Konzept bringen lassen und immer an uns geglaubt“, so Kapitän Biberovic, „der Höhepunkt ist natürlich der Offensivrebound von Chris und seine anschließende Nervenstärke.“

Auch der Trainer war voll des Lobes für sein Team. „Vor allem Lorenzo Griffin und Chris Sardgon waren heute grandios. Aber auch alle anderen haben wichtige Beiträge geleistet. Einen solchen Gegner schlägt man auswärts nur, wenn alles passt. Nun wollen wir das Jahr gut abschließen und die Partien gegen Staffelsee und  Königsbrunn ebenfalls gewinnen.“

Die letztgenannten sind am Samstag um 13.15 Uhr zu Gast. „Unterschätzen dürfen wir in dieser Liga keinen, auch wenn Königsbrunn noch kein Spiel gewonnen hat“, so Kapitän Biberovic. „Wir sind klar fokussiert und wollen unsere gute Position bis Weihnachten weiter verbessern.“

Es spielten: Leonardo Bauer, Peter Bauer, Kenan Biberovic (13 Punkte, 3 Dreier), Christian Burlefinger, Marcel Freiwald (7), Thomas Ganter (3), Lorezo Griffin (35, 8 Dreier), Tobias Liegl (3), Kilian Posch, Chris Sardgon (25, 5 Dreier) und Justin Zeiler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.