Christkindlmarkt: Standlleute startklar

Infoabend: Vorbereitung beim WFV Wasserburg auf Hochtouren - Die Neuerungen

image_pdfimage_print

dsc_0251Gemütlich bummeln, ein bisserl ratschen und in romantischer Atmosphäre in Festtags-Stimmung kommen – der Wasserburger Christkindlmarkt sorgt alle Jahre für den perfekten Rahmen in der Vorweihnachtszeit. Er wird wie immer vom Wirtschaftsförderungsverband (WFV) organisiert und startet in genau sechs Wochen am Freitag, 25. November, mit einer Eröffnungsfeier vor dem Rathaus. Damit auch dieses Jahr wieder alles reibungslos ablaufen kann, informierten Cilli Hölzl-Teichmann und Christian Huber vom Wirtschaftsförderungsverband die Standl-Betreiber und Gastronomen über die wichtigsten Neuheiten.

„Der Christkindlmarkt ist eines unser liebsten Kinder, aber auch leider das teuerste“, beschreibt Huber das bunte Treiben rund ums Rathaus und in der Hofstatt. Zusammen mit dem Frühlingsfest und den musikalischen Samstagen sei der Markt die größte und wichtigste Traditionsveranstaltung des WFV.

„Leider ist er aber auch traditionell stark defizitär“, wie Huber gestern am Abend beim Paulaner bei der Vorbesprechung bekanntgab. „Das können wir jedoch durch die solide Bilanz beim Frühlingsfest, durch das große ehrenamtliche Engagement unseres Organisationsteams und mit Unterstützung der Stadt einigermaßen ausgleichen.“

„Stillstand bedeutet Rückschritt“ – unter diesem Motto stellte Huber die Veränderungen und Neuheiten vor, die sowohl das WFV-Organisationsteam, als auch das Rahmenprogramm des Christkindlmarktes betreffen.

Der WFV begrüßte Sindy Limmer als neues Mitglied im Christkindlmarkt-Ausschuss.

Die Eröffnungsfeier findet heuer am Freitag, 25. November, um 17 Uhr vor dem Rathaus statt. Begrüßt werden die Gäste durch Bürgermeister Michael Kölbl und durch den Wasserburger Weihnachtsengel, durch die Griesstätter Böllerschützen und die Stadtkapelle Wasserburg.

Eine Winterwald-Bühne direkt vor dem Rathaus stellt die Besonderheit des Christkindlmarktes 2016 dar. Dort wird es zahlreiche musikalische Darbietungen geben. „Die Bühne in der Frauengasse bleibt aber selbstverständlich erhalten.“

Als weitere Neuerung soll in diesem Jahr das so genannte „Kern-Eck“ zwischen Salzsenderzeile und Herrengasse noch mehr belebt werden. Das Unertl-Weihnachts-Karussell, betrieben vom Veranstaltungsteam SAS, das Kinderkarussell, der Stand der Lederer-Gmoa und einige Schmankerl-Hütten seien laut Huber der erste Schritt für eine Ausweitung des Marktes bis in die Herrengasse hinein, die in den nächsten Jahren Schritt für Schritt folgen soll.

„Die ,glorreiche‘ Außenwand des Basar-Zeltes in der Hofstatt ist uns schon lange ein Dorn im Auge. Heuer werden wir einfach die weniger schöne Seite der Plane nach innen drehen und dementsprechend dekorieren“, erklärte Huber. Die weiße Außenwand soll durch Licht- und Lasereffekte stimmungsvoll beleuchtet werden. Eine Zwischenlösung. An einer generellen Verschönerung des Basarzeltes will man zusammen mit der Stadt im nächsten Jahr arbeiten.

Als Anregung für die Standbetreiber erwähnte Huber, der sich auf die „Stimmen der Besucher in den vergangenen Jahren“ bezieht, eine familienfreundlichere Alternative bei den Heißgetränken anzubieten. „Da haben wir einige Beschwerden wegen zu hoher Preise. Vielleicht könnte man eine Art ,Happy Hour‘ einrichten.“ Außerdem sei Einweggeschirr nach wie vor nicht erlaubt, betonte er.

Huber weiter: „Wir haben uns heuer für die kleinen Besucher des Marktes auch noch eine zusätzliche Attraktion ausgedacht: Wir lassen wie in früheren Jahren die Höhe des Wasserburger Stadt-Christbaums vor dem Gewandhaus Gruber schätzen und verlosen unter allen Teilnehmern tolle Preise.“ Bis zum 17. Dezember um 17 Uhr werden zu diesem Zweck Teilnahme-Karten in den Geschäften des WFV erhältlich sein.

„Eine Kinderbetreuung an den Samstagen des Christkindlmarktes ist außerdem in Planung. Wir möchten das gerne schon in diesem Jahr auf die Beine stellen – spätestens jedoch nächstes Jahr“, verspricht Huber.

Cilli Hölzl-Teichmann vom WFV-Büro stellte die Neuerungen innerhalb des Basar-Zeltes vor: „Die Dekoration und Gestaltung des Bazars wird in diesem Jahr von Angela Sanftl mit organisiert.“ Neu seien außerdem ein Trockenfrüchte-Stand von Mustis Mittelmeer-Spezialitäten, Bio-Kostbarkeiten von Falko Seyffarth und ein Stand vom „Pfotenstadl“. Auch werde es in diesem Jahr keine Jazz-Musik, sondern Lieder von „Aufgspuit“ im Zelt geben und das bisherige Kasperle-Theater durch das Kinder-Programm von Kathi Schreiner ersetzt.

Die Öffnungszeiten des Christkindlmarktes sind wie gehabt an den Advents-Sonntagen von 12 bis 20 Uhr, freitags und samstags von jeweils 12 bis 21 Uhr. Der einzige Donnerstag, an dem der Markt von 12 bis 20 Uhr geöffnet ist, ist der 22. Dezember. Auch am Freitag, 23. Dezember, ist der Markt bis 21 Uhr geöffnet. Neben verschiedenen musikalischen Punkten bietet der Markt auch in diesem Jahr wieder ein buntes Programm für Jung und Alt. 

Franzi Hein

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Christkindlmarkt: Standlleute startklar

  1. Was ich beim Christkindlmarkt in den letzten Jahren vermisst habe, sind schöne kunsthandwerkliche Waren oder auch mehr traditionelle weihnachtliche Angebote. Man ist ja auch noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk. Das Warenangebot ist jedes Jahr fast gleichbleibend. Mal was Neues, Überraschendes wäre schön – man will vielleicht mal ein bisschen Abwechslung.
    Also das Sortimemt im Standl ab und zu auffrischen,
    kann nur gut sein fürs Geschäft. Alles andere am Christkindlmarkt gefällt mir recht gut.

    Antworten