Beispielhaft informative und würdige Festschrift

Jahrbuch des Heimatvereins wird im Sparkassensaal präsentiert

image_pdfimage_print
Das Buch aus dem vergangenen Jahr.

Das Buch aus dem vergangenen Jahr.

Wasserburg – Das Auf und Ab in einem Jahrhundert gewaltiger Umbrüche, politischer Katastrophen, menschlicher Glücksempfindungen und Tragödien sowie technischer Revolutionen ist ebenso herauszulesen wie hervorragende Verdienste, die sich ehrenamtlich tätige Bürger in oft sehr schwierigen äußeren Verhältnissen erworben haben. Mit dem Band 33/34 legt der Heimatverein Wasserburg jetzt ein Jahrbuch vor, das als Festschrift zum einhundertjährigen Vereinsjubiläum gedacht ist. Am Montag, 28. Oktober, ist um 19.30 Uhr die Präsentation im Sparkassensaal von Wasserburg.

Die Autoren zeichnen ein bewegtes, anschauliches und wissenschaftlich fundiertes Bild eines Vereins, der sich nunmehr 100 Jahre hindurch der Heimatgeschichte, der Heimatkunde sowie Volkskunde, der Heimatpflege wie auch historischen Sammlungen und geschichtlichen oder kunstgeschichtlichen Veröffentlichungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und wechselnder Intensität gewidmet hat. Das Jahrbuch befasst sich ausschließlich mit der Geschichte des Vereins, mit seinen Protagonisten und seinen inhaltlichen wie praktischen Verbindungen zu anderen einschlägigen Institutionen.

Für alle Wasserburger Heimatfreunde bringt die Schrift eine Wiederbegegnung mit Ereignissen und Persönlichkeiten vergangener Tage – für jene, die Aufsätze früherer Ausgaben der „Heimat am Inn“ suchen möchten, eine Bibliographie der Reihe seit ihrem Bestehen – für Archive eine der seit Langem gewünschten Vereinshistorien – und für den Heimatverein selbst eine zwar unübliche, aber beispielhaft informative und somit auch würdige Festschrift zum hundertsten Geburtstag.

Die Autoren sind an dem Abend anwesend und stellen Ihre Beiträge in Kurzreferaten vor:

Dr. Cornelia Oelwein – Die Geschichte des Heimatvereins für Wasserburg und Umgebung
(Historischer Verein e.V.)

Sonja Fehler – Von Freundschaften, Feindschaften und einer langen Liebesbeziehung:
Der Heimatverein Wasserburg und die städtische Sammlung

Ferdinand Steffan – Die Vorstandschaft des Heimatvereins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.