Basketball-Herren gewinnen nach Verlängerung

Nach dramatischer Partie auf Platz zwei der Bezirksoberliga

image_pdfimage_print

basketballDie erste Herrenmannschaft des TSV Wasserburg hat sich auf den zweiten Platz der Bezirksoberliga vorgekämpft. Beim 101:99 (92:92,46:51)-Erfolg gegen die dritte Mannschaft des FC Bayern München waren aber Überstunden nötig – genauso nötig wie alle 42 Punkte des überragenden Lorenzo Griffin. Trotzdem stand der Aufbauspieler nicht als Alleinunterhalter da, „schließlich haben auch Chris Sardgon (11), Ferhan Altay und Alex Fuchs (jeweils 9) kräftig mitgeholfen“, freute sich Spielercoach Kenan Biberovic, der selbst 19 Zähler beisteuerte.

Zunächst sah es nicht rosig aus für die Gastgeber, denn die Spieler des FC Bayern waren aus allen Lagen treffsicher und führten nach dem ersten Viertel mit 32:23. Dieser Vorsprung wurde sogar bis auf 14 Zähler ausgebaut, ehe Lorenzo Griffin mit einem furiosen Auftritt noch für einen wesentlich erträglicheren 46:51-Pausenrückstand sorgte. Aber auch in der zweiten Spielhälfte waren die Gäste aus der Landeshauptstadt gleich heiß: Bald war der Vorsprung wieder auf 64:51 angewachsen.

Erneut war es Griffin, der das Signal zur Aufholjagd setzte. Diesmal hatte aber Unterstützung durch seine Kollegen: Allen voran Spielertrainer Kenan Biberovic, der in den nächsten zehn Minuten sämtliche seiner 19 Punkte erzielte, war entscheidend für die Wende in der Partie und einer erstmaligen Wasserburger Führung. Diese wurde dann bis knapp zwei Minuten vor Ende auf 92:83 ausgebaut. Scheinbar entscheidend – doch die Gäste trafen schnell zwei Dreier. Nun musste wieder gezittert werden, und acht Sekunden vor Schluss folgte der Ausgleich. Mit etwas Glück – der Ball berührte mehrmals den Ring bevor er durchs Netz rutschte – aber nicht unverdient.

Die Verlängerung war dann an Spannung kaum zu überbieten: Kurz vor dem Ende bekam Lorenzo Griffin zwei Freiwürfe. Der Wasserburger Topscorer verwandelte den ersten zum 99:99-Ausgleich, verwarf aber den zweiten. CHristopher Sardgon war aber reaktionsschnell beim Offensivrebound, passte zu Griffin, der erneut gefoult wurde und diesmal nervenstark beide Freiwürfe zum 101:99-Endstand verwandelte. Nur noch vier Sekunden blieben dem FC Bayern, und der Dreierversuch war aber zu kurz, so dass die Innstäder ihren dritten Erfolg in Serie bejubeln durften.

„Es war wieder eine gute Mannschaftleistung“, resümierte Biberovic, „wir haben bei 15 Punkten Rückstand genauso an uns geglaubt wie zum Start der Verlängerung, als wir selbst den Sieg zunächst aus der Hand gegeben haben.“

Die Wasserburger haben sich wohl erstmal in der Spitzengruppe festgebissen. In den nächsten beiden Partien müssen die Innstädter wieder auswärts antreten, zunächst in Dachau, dann beim Tabellenführer Bad Aibling. FJ

Es spielten: Ferhan Altay (9), Daniel Bergbauer (2), Kenan Biberovic (19), Denis Cichecki (4), Alexander Fuchs (9), Lorenzo Griffin (42), Merton Muhaxheri, Christopher Sardgon (11), Nikolai Stemmer (5) und Maximilian Traubinger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.