Offener Briaf an unsere Hille – vom Dieda

Die Sicht eines Mannes - das rational denkende Wesen

image_pdfimage_print

Hallo Hiltrud! Ein Wochenende, an dem ich mir Sorgen machte, weil ich von unserer Hille in der „Stimme” kein Lebenszeichen fand. Und tatsächlich, meine Befürchtungen wurden bestätigt. Die zart sprießenden Knospen in der Beziehung zwischen Hiltrud und Mane haben den ersten Frost abgekriegt. Aus is mid der staaden Zeit! Der Mane trifft mit verbundenen Augen die zu dieser besinnlichen Zeit geschickt aufgestellten Fettnäpfchen und die Hiltrud macht einen auf beleidigte westfälische Leberwurst und zieht dampfend von Dannen. Liebe Hille, es ist selbst in einer 29 jährigen Beziehung nicht immer einfach in dieser heiklen Situation ins Schwarze zu treffen…

Auch bei uns heißt es jedes Jahr „Gell, heier schenk‘ ma uns nix.” Was dann damit endet das jeder was hat, weil man möchte ja nicht mit leeren Händen vor’m Christbaum stehen. Der Grund, warum gerade der weihnachliche Haussegen schief hängt, ist für mich, dass Frauen die Erwartungen zu dieser Zeit zu hoch setzen und Männer, weil wir nun einmal rational denkende Wesen sind, diese Anforderungen nicht erfüllen. Viele Frauen glauben, an Weihnachten hätten sie andere Kinder, einen anderen Mann, eine andere Familie und spätestens am ersten Weihnachtstag zerbricht diese rosa Welt.

Warum sollte an den drei Tagen was anders sein? Ich kann mir gut vorstellen, dass der Mane beziehungsgeschädigt ist und beim Thema Geschenkauswahl schlicht und einfach schlechte Erfahrungen gemacht hat und nun vorsichtig ist. Die kurze Zeit Eurer zarten Bande tut hier sein übriges. Erinnern wir uns vor einigen Wochen, als die Hiltrud jammerte, dass sie nicht geliked wird, sie trotz aller Bemühungen keinen männlichen Anschluß fand und dann Trost bei Captain Morgan und Johnny Walker suchte.

Und in dieser schweren Stunde erschien ER ihr, der Traum von einem bayerischen Mannsbild, gebildet, charmant und einfühlsam, der die Hiltrud auf Händen trug und sie stolz seinen Freunden präsentierte. Auch die Hille scheint von ihrem Mane und seiner Art ganz angetan gewesen zu sein. Der Mane scheint mit „seinem” Geschenk mehr als zufrieden zu sein und so macht auch seine Aussage „Wir haben doch uns!” Sinn. Wenn zwei suchende Herzen sich gerade jetzt zu der romantischsten Zeit des Jahres gefunden haben, ein schöneres Geschenk kann es ja gar nicht geben, abseits des materiellen ChiChi.

Außerdem glaube ich, dass der Mane, gentlemanlike wie er ist, dem Weihnachtsmann bestimmt ein Päckchen für seine Hille mitgegeben hätte. Wir Männer können halt nicht anders. Also noch eine besinnliche Zeit …  … wünscht auf hochdeutsch da Dieda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.