Gymnasium heißt Flüchtlinge willkommen

Bruckmühler Sporthalle heute mit 168 Menschen belegt - Syrer, Iraker, Afghanen

image_pdfimage_print

schuleNun ist auch seit heute die Gymnasiums-Sporthalle in Bruckmühl erstmals mit Flüchtlingen belegt – bleibt für den Landkreis nur mehr die Sporthalle des Gymnasiums in Wasserburg übrig. Der Nachbar-Landkreis Ebersberg hat bereits Traglufthallen aufgestellt. Die größte Gruppe in Bruckmühl kommt aus Syrien, dann aus dem Irak und aus Afghanistan mit jeweils etwa 50 Personen. Derzeit ist die Halle – Stand 16 Uhr am heutigen Nachmittag – insgesamt mit 168 Menschen belegt, wie das Landratsamt mitteilt, die sich wie folgt verteilen …

  • elf Familien aus Syrien mit 55 Personen und einer Mutter mit der Staatsangehörigkeit von Ruanda
  • neun Familien aus Afghanistan mit 49 Personen
  • neun Familien aus Irak mit 51 Personen
  • eine Familie aus Russland mit fünf Personen
  • eine Familie aus Aserbaidschan mit vier Personen
  • eine Familie aus Nigeria mit zwei Personen
  • sowie ein alleinstehender Mann aus Irak

Insgesamt sind es 32 Familien.

Es kann sein, dass heute noch weitere Asylbewerber in Bruckmühl ankommen, heißt es.

Das hatte Oberstudiendirektor Baier den Bruckmühler Eltern des Gymnasiums geschrieben:
‚Liebe Eltern,
in Bezug auf die Unterbringung von Flüchtlingen in unserer Sporthalle haben mich die
positiven Rückmeldungen und Hilfsangebote aus Ihrem Kreis sowie von unseren
Schülerinnen und Schülern und dem Lehrerkollegium sehr
gefreut. Das macht Mut und lässt mich hoffen, dass wir die Herausforderungen gut bewältigen werden.‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.