Aktion Rollentausch

Landtagsabgeordneter Stöttner begleitet Caritas-Asylsozialberaterin

image_pdfimage_print

stoettner_aufmRosenheim – Wie sieht der Arbeitsalltag einer Asylsozialberaterin im Landkreis Rosenheim aus? Das konnte jetzt der Rosenheimer Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner hautnah erfahren. Unter dem Motto „Rollentausch“ laden soziale Einrichtungen seit nunmehr acht Jahren in Bayern ein, um eine soziale Einrichtung kennen zu lernen und im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten „mitzuarbeiten“. Klaus Stöttner folgte der Einladung der Caritas Rosenheim und schlüpfte für einige Stunden in die Rolle von Melanie Bumberger, welche als Asylsozialberaterin die Flüchtlinge und auch die ehrenamtlichen Helfer im Landkreis berät und unterstützt.

Neben den personellen, finanziellen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Flüchtlingsarbeit, interessierte sich Klaus Stöttner vor allem für die persönlichen individuellen Geschichten der zum Großteil jungen Flüchtlinge. Beim Deutschkurs in Stephanskirchen stellten sich die Asylbewerber auf Deutsch vor und berichteten kurz von ihrem Alltag hier in Bayern.

Im Anschluss an den Sprachunterricht ging es weiter zu einer Gemeinschaftsunterkunft nach Hartmannsberg bei Bad Endorf. Die dort untergebrachte afghanische Familie schilderte Melanie Bumberger und Klaus Stöttner von der Flucht und den Bedrohungen, welchen sie in ihrer Heimat ausgesetzt waren. Der Familienvater arbeitete in Afghanistan als Lehrer und wurde dort wegen seiner offenen Haltung gegenüber dem Christentum verfolgt.

Nach dem beeindruckenden Gespräch mit der afghanischen Familie ging es weiter in eine Unterkunft in Schonstett. Auch hier gab es ein Treffen mit den Asylbewerbern, ihren ehrenamtlichen Betreuern und Bürgermeister Josef Fink.

stoettner

In den Gesprächen stellte sich heraus, dass zu den Aufgaben von Asylsozialberaterin Melanie Bumberger nicht nur die Unterstützung während des Asylverfahrens, das Informieren zu Fragen des Ausländer- und Sozialrechts und Hilfe beim Ausfüllen von Formularen gehört, sondern dass sie in allen Lebenslagen berät und unterstützt. Sie trägt derzeit Verantwortung für bis zu 250 Asylbewerber im Landkreis Rosenheim. Klaus Stöttner zeigte sich beeindruckt, dass Bumberger nicht nur bei wöchentlichen Sprechstunden in den Unterkünften für Fragen zur Verfügung steht, sondern auch über ihr Handy, beispielsweise über WhatsApp, für die Flüchtlinge und Ehrenamtlichen erreichbar ist.

Im Abschlussgespräch informierte der Kreisgeschäftsführer der Caritas Zentren in Stadt und Landkreis Rosenheim Erwin Lehmann weitergehend zur Asylsozialberatung in Stadt und Landkreis Rosenheim. Die Caritas führt in Kooperation mit dem Diakonischen Werk und dem Bayerischen Roten Kreuz mit insgesamt zehn Vollzeitstellen Asylsozialberatung durch. Zwei weitere Vollzeitmitarbeiter sind für Koordination und Unterstützung der Ehrenamtlichen im Bereich Asyl zuständig. Lehmann zufolge bräuchte es hier mehr Personal, hierfür müsste jedoch das Finanzierungssystem reformiert werden. Klaus Stöttner sicherte zu, sich um dieses wichtige Anliegen zu kümmern und dankte Melanie Bumberger für ihr herausragendes persönliches Engagement.

Quelle: Pressemitteilung Klaus Stöttner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Aktion Rollentausch

  1. Schön inszeniert. Aber damit werden die – maßgeblich durch Vorgaben des Freistaates Bayern geschaffenen – Probleme der vielen Ehrenamtlichen vor Ort, der Asylsozialberater und der Kommunen nicht gelöst. Und wenn die Staatsregierung jetzt überall großzügig mehr Personal verspricht, ist das unredlich: Der Markt beim entsprechenden Fachpersonal ist nämlich leer gefegt.

    0

    0
    Antworten