Häuslicher Gewalt entgegenwirken

Polizei und Männerberatungsstelle rücken im Landkreis Mühldorf enger zusammen

image_pdfimage_print

Maennerberatung1_kHaag/Waldkraiburg- Im Sinne einer raschen Intervention in Fällen von häuslicher Gewalt ist es unerlässlich, neben dem Schutz und der Begleitung der Opfer, auch mit den Tatbeschuldigten zu arbeiten. Mit den Polizeiinspektionen in Stadt und Landkreis Rosenheim bestehen bereits Vereinbarungen zur Zusammenarbeit. Mit den Polizeiinspektionen in Mühldorf und Waldkraiburg sowie der Polizeistation in Haag werden zum 1. Januar 2015 ebenfalls Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet.

Aus der polizeilichen Kriminalstatistik geht hervor, dass überwiegend Frauen von häuslicher Gewalt betroffen sind. Eine von drei Frauen hat seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren, so das Ergebnis einer im Frühjahr 2014 von der Agentur der Europäischen Union für Menschenrechte veröffentlichten Untersuchung. Männliche Beschuldigte werden in Fällen von häuslicher Gewalt die Beratungs- und Trainingsprogramme der Männerberatungsstelle angeboten. Bei Zustimmung des Tatbeschuldigten werden die Kontaktdaten weitergegeben und die Männerberatungsstelle kontaktiert den Mann. Um eine bessere Erreichbarkeit der Angebote zu gewährleisten, wird das Gruppenangebot Häusliche Gewalt für Männer ab Januar 2015 auch im Haus der Begegnung in Mühldorf angeboten.“

Das Diakonische Werk Rosenheim ist seit 2002 Träger der Männerberatungsstelle Südostbayern. Hier werden Gruppentrainings oder Einzelberatungsprogramme für Männer in Fällen von häuslicher Gewalt angeboten. Die Angebote orientieren sich inhaltlich an den vom BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) anerkannten Standards der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt (BAG TäHG). Das zentrale Ziel der Männerberatungsstelle ist eine möglichst schnelle Beendigung der Gewalthandlungen, um weitere Schäden für die Partnerinnen oder Kinder abzuwenden. An der Verbesserung der verbalen und non-verbalen Kompetenzen, der Entwicklung von alternativen Handlungsmöglichkeiten bei eskalierenden Konflikten und vor allem an der Auseinandersetzung mit Gewalthandlungen wird in den Programmen gearbeitet.

Auf dem Foto: Christof Furtwängler, Leiter Männerberatungsstelle Süd-Ost-Bayern, Peter Selenskay, Sprecher des Vorstands Diakonisches Werk Rosenheim, PRin Angelika Deiml, DStLin PI Mühldorf, EPHK Georg Marchner, DStL PI Waldkraiburg, PHK Rainer Zwiselsperger, DStL PSt Haag.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.