„Sorgen wurden ernst genommen”

Wasserburger Eltern-Bündnis freut sich über Verstärkerbus für die Grundschüler

image_pdfimage_print

Gedränge in überfüllten Schulbussen – gerade in Corona-Zeiten ein unhaltbarer Zustand. Vor den Schulschließungen zum Jahreswechsel war dieser Missstand auch in Bussen, die Wasserburger Schulen anfuhren, nicht selten festzustellen. Das Wasserburger Eltern-Bündnis um Anita Arz forderte deshalb schon im Dezember von den Behörden, mehr Busse einzusetzen (wir berichteten). Offenbar mit Erfolg: „Für die Eltern und Schüler an der Wasserburger Grundschule gibt es gute Nachrichten. Seit der Schulöffnung ist ein Verstärkerbus für die Grundschüler im Einsatz.” 

Während der reguläre Stadtbus um 7.26 Uhr am Badria startet und durchs Burgerfeld rollt, ist der neue Schulbus um 7.39 Uhr in der Watzmann- und Schmerbeckstraße im Einsatz und fährt die Haltestellen im Burgerfeld an.

Anita Arz: „Das Eltern-Bündnis Wasserburg bedankt sich herzlich bei der Stadt Wasserburg dafür, dass die Sorgen der Eltern ernst genommen wurden und die Forderung nach einem Verstärkerbus umgesetzt wurde. Ein wichtiger, erster Schritt und kleiner Erfolg zum Thema Schutzmaßnahmen an Schulen und Bussen. Wir hoffen darauf, dass auch das Landratsamt Rosenheim das Thema Infektionsschutz in Bussen an den weiterführenden Schulen zukünftig im Fokus hat und ebenso Verstärkerbusse zum Schutze der Gesundheit der Fahrgäste einsetzen wird.”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren