10.30 Uhr: Alarm in Pfaffing und Albaching

Sirenenalarm am heutigen Mittwoch gegen 10.30 Uhr in Pfaffing und auch in Albaching. Die beiden Feuerwehren rücken zu einem Verkehrsunfall aus. An der Abzweigung von der B304 in Richtung Pfaffing sind zwei Pkw zusammengeprallt, heißt es in einer Erstmeldung. Die Rettungskräfte sind vor Ort …

Der Polizeibericht folgt.




Objekt des Monats

Stolz ragen die zwei hölzernen Segel in die Höhe. Trotz ihrer starren Form erinnern sie an Schilfgras, das sich im Wind bewegt. Der flache, ebenfalls hölzerne Rumpf wird an den Rändern von einer Messingplatte umrundet, die tragenden Nägel wirken wie eine zierende Borte. Das Kunstwerk „S…Schiff II“ von Ute Lechner scheint auf seinen eisernen Trägern fast durch den Raum zu schweben. Die 152 cm hohe Figur zeigte Ute Lechner im Rahmen der Großen Kunstaustellung 2018 vor dem großen Rathaussaal und die Stadt Wasserburg nutzte die Gunst der Stunde, um ihre zeitgenössische Kunstsammlung zu erweitern.

Bei der näheren Betrachtung fällt auf, dass die Künstlerin für die Segel ausgedientes Holz verwendet hat – es ist vom Holzwurm zerfressen und stark ausgeblichen. Das Schiffsdeck fügte sie wie ein Puzzle aus sechs verschieden geformten Holzklötzen zusammen.

Es ist mit mehreren größeren Löchern und Einkerbungen versehen, die sich wie ein Muster über die Oberfläche ziehen. Dazu befinden sich die arabischen Zahlen 1 und 4 sowie die römischen Ziffern I, III, und IV in schwarzer Farbe auf dem Deck. Die Beschriftungen, Löcher und Einkerbungen befanden sich schon auf dem ehemaligen Treibholz, das Ute Lechner am Inn gefunden hatte.

Die 2016 entstandene Skulptur spielt mit seinem Betrachter, denn Schiffe oder Boote haben eine starke Symbolik. Sie stehen für das Reisen und den Aufbruch zu etwas Neuem und wecken so in Vielen die Sehnsucht nach der fernen Welt, Ruhe und Erholung. Durch zahlreiche bekannte Piratenabenteuer geprägt, verspürt der ein oder andere aber bestimmt auch Abenteuerlust aufkommen.

Betrachtet man die Details des „S…Schiff II“, wird man nachdenklich. Das greisenhafte Holz und das aufgewühlte Deck versinnbildlichen auch eine andere Art der Reise: die symbolische Überfahrt der Toten in das Jenseits. Schon die Ägypter nutzten dieses Bild und auch im Christentum gilt das Schiff unter anderem als Zeichen für die Lebensreise mit dem Ziel des ewigen Lebens.

Foto: Stadt Wasserburg

 




Polizei schaltet Fernseher ab

Gegen drei Uhr am heutigen, sehr frühen Mittwochmorgen erreichte die Polizei ein Anruf, dass es in der Rosenheimer Aventinstraße sehr laut sei. Tatsächlich stellte die herbeigeeilte Streifen-Besatzung einen entsprechenden Lärmpegel fest und der Grund war schnell ausfindig gemacht …

Die Beamten läuteten und klopften an der Tür, doch es erfolgte keine Reaktion. Der Polizei blieb keine andere Möglichkeit, als die Haustür mit einem Sperrhaken zu öffnen.

In der Wohnung konnte schlafend die 84-jährige Wohnungsinhaberin angetroffen werden. Ihr Fernseher lief bei voller Lautstärke und sie war überrascht, was die Polizei denn nun von ihr wollte.

Der Fernseher wurde von der Polizei mit Einvernehmen der Frau abgeschaltet und es kehrte Ruhe in der Aventinstraße ein.

Wie die Frau schilderte, macht sie den Fernseher eigentlich immer so laut, da sie nicht mehr gut hören kann und da sie heute vor dem Fernseher eingeschlafen war, lief er die ganze Zeit bei voller Lautstärke durch.




Gaudi beim Sommerfest des WSV Zellerreit

Viel Spaß ist für die ganze Familie garantiert: Das Sommerfest des WSV Zellerreit findet am kommenden Samstag, 20. Juli, statt. Bei einer WSV-Team-Rallye (Foto) können Mannschaften mit drei bis vier Personen auf Rätseljagd an den Start gehen. Es wartet eine spannende Entdeckungsreise mit kniffligen Aufgaben – den Gewinnern winken tolle Preise. Los geht’s um 14 Uhr am Tennisheim in Zellerreit mit einer Show der Let´s Dance-Tanzgruppe.

Die Rallye beginnt dann um 14.30 Uhr.

Ab 17 Uhr ist ein gemeinsames Grillen. Das Bewirtungsteam versorgt den ganzen Nachmittag die Gäste mit Kaffee, selbstgemachten Kuchen und Getränken.

Mitmachen kann Jeder – auch Nichtvereinsmitglieder sind ausdrücklich eingeladen. Infos und Anmeldungen bei Jugendleiterin Tina Hamedinger unter 08039/5430.




Wanderausstellung eröffnet

Ab sofort können sich Interessierte am Gymnasium Raubling über den Bayerischen Landtag informieren. Die Wanderausstellung „Der Bayerische Landtag auf Tour“ ist in der Aula der Schule von MdL Otto Lederer, dem neuen Direktor Dr. Armin Stadler und Bürgermeister Olaf Kalsperger eröffnet worden. Wie Dr. Stadler in seiner Rede betonte, ist „Politik zum Anfassen“ die wirksamste und glaubwürdigste Möglichkeit, junge Menschen zu begeistern.

Die beiden Politiker Otto Lederer und Olaf Kalsperger fügten an, wie wichtig es sei, sich bereits in jungen Jahren politisch zu engagieren. Die Kommunalwahlen im März 2020 würden hierfür eine gute Gelegenheit bieten. Jeder sollte sich deshalb überlegen, ob eine Mitarbeit in einem Gremium wie zum Beispiel dem Gemeinderat in Frage käme. „Demokratie ist nicht gottgegeben. Deshalb ist es unser aller Aufgabe, uns diese Tag für Tag neu zu erarbeiten“, so Lederer. Nur so bleibe unsere Gesellschaft frei.

Die Ausstellung über die Arbeit des Bayerischen Landtags soll einen kleinen Teil dazu beitragen. Sie ist diese Woche täglich bis 16 Uhr zu sehen. Nur am Freitag, 19. Juli, endet die Ausstellung bereits um 13 Uhr.

Es wird um eine kurze Anmeldung im Sekretariat unter 08035 – 878 90 oder auch per Mail unter info@gym-raubling.de gebeten.




„Bin in diesen Minuten sehr bewegt”

Ein guter Tag für die Demokratie und ein guter Tag für die Zukunft des geeinten Europas! Das sagt Daniela Ludwig, für die CSU Mitglied des Bundestags aus Rosenheim. Ihre erste Reaktion im Wortlaut zur gestrigen Wahl der neuen Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen …

Eine richtungsweisende und historische Entscheidung heute im Europäischen Parlament: Die erste Frau an der Spitze der EU-Kommission in einem geeinten Europa wird eine Deutsche sein!

Ich bin in diesen Minuten sehr bewegt und tief berührt, denn heute, mehr als sieben Jahrzehnte nach Ende des zerstörerischen Zweiten Weltkriegs, haben wir Geschichte geschrieben.
Mit Ursula von der Leyen wählten die EU-Parlamentarier eine kämpferische und überzeugte Europäerin zur Kommissionspräsidentin, auch gegen die politischen Widerstände der ewig Gestrigen. 




Auf zu einem Wasserbüffel-Fest …

Die Ortsgruppe des Bundes Naturschutz Wasserburg fährt am kommenden Samstag zum Wasserbüffelfest nach Jettenbach. Wer an diesem außergewöhnlichen Ereignis teilnehmen will, kann nach Jettenbach auch mit dem Zug oder mit dem Fahrrad dorthin fahren. Um 10 Uhr treffen sich die Wasserburger Radfahrer an der schönen Aussicht am Kellerberg  zur geführten Tour nach Jettenbach. Die Strecke ist etwa 25 Kilometer lang. Die Tour ist auch für Eltern mit ihren Kindern geeignet. Notfalls kann man auch mit dem Zug zurück fahren.

Von 11 bis 16 Uhr stellt Dr. Andreas Zahn die Büffel, Biber sowie Flora und Fauna der Biotopfläche vor.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Der Festplatz ist am Aussichtsturm neben dem Büffelgehege, das sich von Grafengars kommend rechts gegenüber der Brauerei befindet.

bm

 




Für die Fake-Gesellschaft

Yesterday – das ist der Titel des neuen Hauptfilms ab dem morgigen Donnerstag im Wasserburger Kino. In der Musical-Komödie von Oscarpreisträger Danny Boyle sind The Beatles fast vergessen, nur ein Musiker erinnert sich noch an die Hits der Swinging Sixties.

Darum geht’s:

Jack ist zwar ein leidenschaftlicher Musiker, doch kann sich gerade mit Mühe und Not über Wasser halten, denn erfolgreich ist er mit seiner Musik nicht. Aus seinem kleinen verschlafenen Heimatdorf an der englischen Küste hat er es noch nie in die weite Welt geschafft. Doch eine Person glaubt nach wie vor an Jack: Seine Jugendfreundin Ellie hält unerschütterlich an Jacks Talent fest. Bis ihm eines Tages ein Wunder geschieht.

Nach einem mysteriösen, weltweiten Stromausfall wird Jack von einem Bus angefahren. Nachdem er wieder zu Bewusstsein kommt, wirkt eigentlich alles so wie immer. Doch dann stellt Jack fest, dass sich plötzlich niemand außer ihm mehr an die Musik der Beatles erinnern kann. Jack nutzt diese Situation und verkauft die Welthits als seine eigenen Kompositionen.

In kürzester Zeit wird er zur weltweiten Sensation und zu einem Mega-Popstar, dem die Herzen reihenweise zufliegen und der mit Ed Sheeran auf Tournee geht. Allerdings stellt sein neu gewonnener Ruhm die Beziehungen zu seinen Freunden und seiner Familie auf eine harte Probe.

GB

2019

FILMREIHE Hauptfilm

REGIE Danny Boyle

DARSTELLER Lily James, Himesh Patel, Kate McKinnon

KAMERA Christopher Ross

MUSIK Daniel Pemberton

AB 0 JAHRE

LÄNGE 112 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 17.07
18.00 UHRSpider Murphy Gang – Glory Days of Rock’n’Roll
18.15 UHRPush – Für das Grundrecht auf Wohnen
20.15 UHRDer Klavierspieler vom Gare du Nord
20.30 UHRUnder The Tree
Donnerstag 18.07
18.00 UHRYesterday
18.05 UHRNonna Mia! – Metti la nonna in freezer – O.m.U.
20.15 UHRYesterday
20.30 UHRUnsere große kleine Farm
21.15 UHR Kino am Stoa
Alpgeister mit Regisseur Walter Steffen

Freitag 19.07
18.00 UHRYesterday
18.30 UHRUnsere große kleine Farm
20.15 UHRYesterday
20.30 UHRAlpgeister
21.30 UHR Kino am Stoa
Der Junge muss an die frische Luft




Turmbläser eröffnen 60 Meter über der Stadt

Nach dem schönen Erfolg von vor zwei Jahren lädt die Wasserburger Stadtkapelle am kommenden Freitag, 19. Juli 2019, um 19 Uhr wieder zu einem Open-Air-Konzerterlebnis auf dem Platz hinter der Frauenkirche ein. Ein Termin, der sich dank der Zahlen leicht merken lässt …

Als Gäste hat sich das Wasserburger Jungbläser-Orchester mit seiner Leiterin Magdalena Weber, die Jugendkapelle der Trachtenkapelle Ramsau unter der Leitung von Josef Zeiler und die Blaskapelle Isen mit ihrem Dirigenten Franz Windshuber eingeladen.

Jede der drei Kapellen, also auch die Wasserburger, wird in einem eigenen Auftritt ein Programm anbieten. Was man bis jetzt schon weiß, ist eine Auswahl in der Vorbereitung, gerade richtig für einen sommerlichen Abendauftakt.

Musik, die nicht nur von der Jugend für die Jugend, sondern einfach auch für eine gute Laune musiziert wird. Als gemeinsame Stücke werden von den Orchestern zwei Märsche und für den Abschluss der Serenade die Bayern-Hymne gespielt.   

Eröffnet wird der Konzertreigen mit einer neuen jungen Generation von Bläsern aus den Reihen der Wasserburger Stadtkapelle vom Turm der Frauenkirche. Diese können nicht nur schön und kräftig blasen, sondern sie sind auch schwindel- und somit angstfrei für diesen Auftritt, 60 Meter über der Stadt. Die Tradition lebt also weiter!

Der Eintritt zur Jugend-Serenade kostet nichts. Nach dem Konzert würde sich die Stadtkapelle aber freuen, wenn für die kleinen Körbchen der ein oder andere Euro in Münzen oder in einem Schein übrig bleibt.

Zumindest so viel, dass die Verköstigung der Blasmusikjugend nach dem Konzert gesichert ist und die anfallenden Unkosten finanziert wären.

Vielleicht findet sich aber auch noch ein Sponsor dafür?

bua

 




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Mittwoch, der 17. Juli, der 198. Tag des Jahres. Es läuft die 29. Woche. Das Wetter heute: Leicht bewölkt, bis 25 Grad. Sonnenaufgang: 5.28 Uhr. Sonnenuntergang: 21.05 Uhr. Und hier unser Zitat des Tages …

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen
und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
die wir getrost belachen,
weil unsre Augen sie nicht sehn

Matthias Claudius (1740 – 1815), deutscher Dichter

In der Nacht zum heutigen Mittwoch ließ sich mancherorts eine partielle Mondfinsternis beobachten.

Namenstag haben heute …

… Gabriella, Charlotte.

Heute im Altlandkreis:

Auftakt der Festtage der Feuerwehr Aham im Festzelt in Alteiselfing um 20 Uhr mit

Da Huawa, da Meier und i und ihrem neuen Programm AGRAT!

 

 




Zum Thema Stillen

Für das Wohlergehen des Nachwuchses ist das Thema „Stillen“ besonders wichtig. Stillen ist ein natürlicher Vorgang – von Generation zu Generation. Ein Informationsabend dazu findet am Donnerstag, 25. Juli, um 19 Uhr im Konferenzraum Haus 5 im vierten OG im RoMed Klinikum Rosenheim, Pettenkoferstraße 10, statt.

Der Informationsabend dauert rund zwei Stunden und ist für Schwangere ab der 25. Schwangerschaftswoche sinnvoll.

Die Stillberaterin Sandra Schumann gibt Antworten auf die Fragen zum Thema Stillen sowie Tipps im Umgang mit dem Kind und vermittelt das in praktischen Übungen. Zur verständnisvollen Unterstützung im Alltag bietet es sich an, den Partner, die künftige Oma oder die beste Freundin an diesem Abend mitzubringen.

Der Still-Infoabend ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl allerdings begrenzt.

Eine Anmeldung unter der Telefonnummer: 0 80 31 – 365 32 83 ist deshalb erforderlich.

Foto: Archiv pixabay




Im Gedenken an Dr. Wilhelm Kulhanek

Letztes Jahr erhielt das Stadtarchiv Wasserburg einen Teilnachlass von Dr. Wilhelm Kulhanek (1915 – 1987), Wasserburger Arzt und Stadtrat. Die Archivalie des Monats ist ihm gewidmet: Ein Fotobuch. Die ersten Bilder zeigen ihn, wie er sichtlich stolz ein Auto präsentiert. Dr. Kulhanek bemühte sich schon Ende der 1940er Jahre um einen eigenen Pkw, um seine Patienten besser erreichen zu können. Er erhielt nach einigem Schriftverkehr eines der raren Fahrzeuge im Nachkriegs-Deutschland, das im vorderen Bereich eigens mit einer Sirene ausgerüstet war. Der Teilnachlass von Dr. Wilhelm Kulhanek gibt einen interessanten Einblick in das Leben in Wasserburg in der Nachkriegszeit.

Dr. Wilhelm Kulhanek kam im Februar 1946 als Heimatvertriebener mit seiner Familie nach Wasserburg. Kulhaneks Geburtsort Peterswald in Mähren-Schlesien gehörte aufgrund des politischen Weltgeschehens erst zu Österreich, danach zur Tschechoslowakei, dann zum Deutschen Reich und schließlich zur Tschechischen Republik. Durch den ständigen „Besitzerwechsel“ der Heimat wurde der ausgebildete Mediziner 1945 zum Staatenlosen und er flüchtete mit seiner jungen Familie nach Deutschland, wo sie nach Wasserburg geschickt wurden. Die Heimatvertriebenen erwartete ein kühler Empfang.

Trotzdem schlug Dr. Kulhanek sofort Wurzeln: Erst praktizierte er im städtischen Krankenhaus als Assistenzarzt, dann in den DP-Lagern Gabersee und Attel.

Kurz darauf baute er sich seine eigene Arztpraxis auf und engagierte sich in zahlreichen Vereinen, wie dem Roten Kreuz, dem TSV 1880, dem Jagdverband, der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Wasserburg/Inn und der Feuerwehr.

Außerdem war Kulhanek Gründungsmitglied des Motorsportclubs Wasserburg e.V. im ADAC sowie des Lions-Clubs Wasserburg.

Seine rege Tätigkeit honorierten die Wasserburger, als sie ihn für die Amtszeit 1972 bis 1978 in den Stadtrat wählten. Der Heimatvertriebene war zu einer echten Wasserburger Persönlichkeit geworden.

Mehr erfahren:
Eine ausführliche Biografie zu Dr. Wilhelm Kulhanek befindet sich im neuen ’Historischen Lexikon Wasserburg’.

Foto: Fotobuch von Dr. Wilhelm Kulhanek, StadtA Wasserburg a. Inn, VI5739.




Verkehrsunfall mit zwei Trampeltieren

Wo gäts jetzt do hi? Verwundert blickten die beiden Trampeltiere auf die Schilder nahe der B12 bei Haag und schienen sich zu beratschlagen! Das Trampeltier, auch als zweihöckriges oder baktrisches Kamel bezeichnet, ist eine Säugetierart aus der Familie der Kamele. Bekanntschaft machten damit am gestrigen Montagmittag die Einsatzkräfte auf der B12 bei Haag. Die Bilder dazu …

Ein 60-Jähriger aus Lauingen an der Donau war mit seinem Kleintransporter samt Tieranhänger – beladen mit besagten zwei Trampeltieren – auf der B12 in Richtung Mühldorf unterwegs. Kurz vor Haag schaukelte der Anhänger plötzlich auf, der 60-Jährige verlor die Kontrolle über das Gespann, das ins Schleudern geriet. Das Zugfahrzeug sowie der Tieranhänger kippten auf die rechte Seite. Der 60-Jährige und sein Sohn als Beifahrer blieben zum Glück unverletzt.

Eines der Trampeltiere erlitt Abschürfungen am Kopf, ein Tierarzt wurde verständigt und kam zur Unfallstelle.So die Polizei heute.

Es entstand ein Gesamt-Sachschaden von 10.000 Euro.

Die Feuerwehr Winden war vor Ort und kümmerte sich zwei Stunden lang um die Verlehrslenkung und um ausgelaufenes Motoröl auf der B12. Auch die Straßenmeisterei Ampfing war an der Unfallstelle.

Fotos: Polizei




Ein Meer aus Sonnenblumen

Jetzt gibt es sie wieder: Die Sonnenblumen-Meere im Altlandkreis. So wie auf unserem Foto nahe Forsting in der Gemeinde Pfaffing – im Hintergrund ist die Kirche von Tulling im Nachbarlandkreis Ebersberg zu sehen. Leser Helmut Maier aus Albaching hat uns dieses schöne Foto heute geschickt und ein paar Gedanken dazu …

Dreht die Sonnenblume ihren Kopf immer der Sonne zu? Antwort: Ja und nein. Die Sonnenblume im Wachstum macht es. Sie folgt mit ihren Blüten dem Lauf der Sonne vom Aufgang im Osten bis Untergang im Westen. So bekommt sie ein Maximum an Sonnenlicht und damit Energie. 

Ermöglicht wird das durch das Pflanzenhormon Auxin. Dieses wird tagsüber in der Ostseite des Stängels produziert – die nach Osten blickenden Pflanzen richten sich auf.

Um die Mittagszeit ist die Ostseite so lang wie die Westseite, die Sonnenblume steht senkrecht. Mit fortschreitender Tagesdauer wächst die östliche Seite des Stängels weiter, die Blume neigt sich nach Westen. In der Nacht findet das umgekehrte Phänomen – in der Westseite des Stängels bildet sich das Auxin und sie wächst bei Dunkelheit – statt.
Morgens schaut sie wieder nach Osten.

Dieser Prozess verlangsamt sich, je erwachsener die Sonnenblume wird – bis sie ausgewachsen ist. Dann schaut sie immer nach Osten. Das von dort kommende Frühsonnenlicht erwärmt die Blüten. Insekten fliegen am liebsten vormittags auf Nahrungssuche und bestäuben dabei die Blüten. Sie bieten ihnen für die Nahrungssuche eine angenehme Temperatur. Würde sie ihren Blütenkopf nach Westen neigen, kämen wegen der niedrigeren Grade wesentlich weniger Insekten.

Die Sonnenblume ist eine einsömmerige Pflanze, blüht von Juni bis Oktober und kann bis zu vier Meter hoch werden. Ihr bekanntestes Produkt ist das Sonnenblumenöl. Daneben gibt es mehrsömmerige Sonnenblumenstauden für den Garten.

hm

Quelle: KUVB  – Der Verbandskasten 1/2019




Wenn Helfer zu Opfer werden …

Wenn Helfer zu Opfer werden – was tun gegen Gaffer und Gewalt bei Feuerwehr- und Polizeieinsätzen? Unter diesem Titel steht die diesjährige „Feierabendrunde“, zu der der frischgebackene Landratskandidat der CSU, MdL Otto Lederer (wir berichteten) nächste Woche am Donnerstag, 25. Juli, um 18.30 Uhr zum Mesnerwirt in Marienberg bei Schechen geladene Gäste willkommen heißt.

Otto Lederer:

Die Vorfälle von Gewalt gegen Rettungs- und Einsatzkräfte sowie von sogenannten „Gaffern“ bei Unfällen nehmen in Bayern gefühlt immer weiter zu. Dies führt nicht zuletzt zu massiven Behinderungen der Rettungsaktionen. Wie die Situation hierzu im Landkreis Rosenheim ist, dies besprechen wir mit Polizeipräsident Robert Kopp und Kreisbrandrat Richard Schrank im Rahmen meiner sogenannten „Feierabendrunde“.

 




Mia bleim Revolution!

Mia bleim Revolution: Ein fulminanter Abend wartet am morgigen Mittwoch auf die Besucher im Festzelt der Feuerwehr Aham rund um die Einweihung des Feuerwehrhauses! Da Huawa, da Meier und da neie i stellen ihr neues Programm „Agrat“ vor, mit dem die drei Vollblutmusiker quer durch Bayern und Österreich unterwegs sind. Christian Maier (da Huawa), Matthias Meier (da Meier) und Sepp Haslinger (I) schauen der Gesellschaft auf die Finger, hinterfragen unser Tun und Lassen und besingen auf ihre ganz eigene hintersinnig-witzige Art und Weise das Leben und die Kunst, sich „ned sei Herz vabiang“zu lassen.

Es wird nicht nur musikalische, sondern auch optische Höhepunkte geben.

Los geht’s um 20 Uhr – Einlass 18 Uhr im Zelt an der Osenahamer Straße 28 in Alteiselfing.

Und hier der Ablauf zum großen Festsonntag, 21. Juli:

8 Uhr
Empfang der Vereine mit Weißwurstfrühstück
Aufspuin duad de Musikkapelle Griesstätt

9.30 Uhr
Kirchenzug

10 Uhr
Festgottesdienst mit anschließendem Festumzug

12 Uhr
Mittagessen mit musikalischer Untermalung der HURAXDAX
 

Und nadiale: Barbetrieb.

Fotos: Da Huawa, da Meier und i – Nadine Lorenz und Renate Drax

 




So zaubert man ein Paradies

Unsere große, kleine Farm: Diesen neuen Film für die ganze Familie zeigt das Wasserburger Kino ab dem kommenden Donnerstag. Mit eindrucksvollen Naturaufnahmen zeigt der Film, wie sich ein Ehepaar der ökologischen Landwirtschaft verschreibt und aus Brachland ein Paradies zaubert.

Darum geht’s:

Alles fing an mit ihrem geliebten Hund Todd, der viel zu viel bellte, was dazu führte, dass seine Besitzer Molly und John Chester daraufhin ihr Apartment verloren. Kurzerhand verlässt das Paar die Großstadt, um sich Hals über Kopf in die Verwirklichung eines lang gehegten Traums zu stürzen: Sie betreiben von nun an ihre eigene Farm.

In den kalifornischen Hügeln bewirtschaften Molly und John nun 80 Hektar Land und wollen so auch mehr Harmonie in ihr Leben bringen und natürlich auch in das Land, das sie ernährt. Neben der ganzen Harmonie folgen aber auch acht Jahre voller Arbeit, die selbst dem idealistischen Paar einiges abverlangt.

Dazu kommen 10.000 Obstbäume und allerlei Haus- und Wildtiere, die das einst erschöpfte, dürre Land nun hervorbringt. Darunter das erstaunliche Schwein Emma und ihr bester Freund, der Hahn Greasy. Neben vielen fragilen Wasserleitungen, gierigen Schnecken, entschlossenen Kojoten und einem neuen alten Ökosystem erkennen die Chesters, dass beim großen Vernetzen des Lebens jeder seinen Beitrag leisten kann …

USA

2019

FILMREIHE Aufbruch und Erneuerung

REGIE John Chester

AB 0 JAHRE

LÄNGE 91 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Dienstag 16.07
18.00 UHRSpider Murphy Gang – Glory Days of Rock’n’Roll
18.15 UHRYoga – Die Kraft des Lebens
20.15 UHRDer Klavierspieler vom Gare du Nord
20.30 UHRUndir trénu
Mittwoch 17.07
18.00 UHRSpider Murphy Gang – Glory Days of Rock’n’Roll
18.15 UHRPush – Für das Grundrecht auf Wohnen
20.15 UHRDer Klavierspieler vom Gare du Nord
20.30 UHRUnder The Tree
Donnerstag 18.07
18.00 UHRYesterday
18.05 UHRNonna Mia! – Metti la nonna in freezer – O.m.U.
20.15 UHRYesterday
20.30 UHRUnsere große kleine Farm
21.15 UHR Auftakt am Stoa
Alpgeister mit Regisseur Walter Steffen




Fachsimpeln war angesagt

Das Oldtimer- und Zündapp-Treffen des ASC Wasserburg beim Rechtmehringer Sportheim – es wurde ein schöner Erfolg trotz Regenschauer. Der ASC präsentierte sich mit seinen Oldtimern und Rennfahrzeugen bestens und gab mit einer gelungenen Bild- und Video-Show einen tiefen Einblick in das Renn-Geschehen, als auch in das Club-Leben …

Im Bewirtungszelt bei Grillfleisch, Kaffee und Kuchen fand ein reger Informationsaustausch über Oldtimer, Rennsport und Zündapp-Mopeds statt.

Das Treffen war durchgehend gut besucht. Ein schöne Geste: Jeder Teilnehmer bekam eine Stange Wurst geschenkt – als Wegzehrung für die Heimfahrt …

Als kleines Highlight für die Zweiradfreunde startete der Mitveranstalter und Zündapp-Papst, Helmut Schlecht, eine etwa 30 km lange Aus-/Rundfahrt, indem er mit seinem Oldtimer Goggo voraus- und die ganze Meute hinterher fuhr.

Ein besonderer Dank geht an den Fußball- und Sportverein des SC 1966 Rechtmehring, der sein Gelände samt des wunderbaren Vereinsheims zur Verfügung gestellt hatte, was natürlich letztendlich auch dem Wetter geschuldet, eine Prima-Sache war.




Mit Hochwürden am Spielfeldrand

Die Ministranten aus Pfaffing haben’s drauf – das Fußballspielen! Sie holten sich erneut den Sieg, schon zum dritten Mal und durften den Pokal behalten: Als letztjähriger Gewinner des Turniers war die Pfarrei Pfaffing wieder Austragungsort für die Großveranstaltung des Dekanats Wasserburg. Bei bestem Wetter, Musik und guter Laune … unser Foto unten zeigt den Verpflegungsstand. Es spielten insgesamt 14 Ministranten-Teams aus den umliegenden Pfarreien mit – wobei die vier Mannschaften mit über 15-Jährigen außer Konkurrenz antraten.

Die Pfarrei Pfaffing stellte selbst zum Turnier eine Ü15-Mannschaft und gleich drei zusätzliche Turniermannschaften. Sind es doch über 80 Ministranten in Pfaffing und sowohl die Burschen, als auch die Mädchen spielen hier offenbar gerne Fußball. Denn nur so ist es zu erklären, dass den Pfaffingern mit Team I (Foto ganz oben) nun zum dritten Mal in Folge der erste Platz sicher war – und der große Wanderpokal jetzt in der Pfarrei Pfaffing verbleiben darf!

Zweiter wurden die Ministranten aus Waldhausen und den dritten Platz belegten die Ministranten aus Ramerberg.

Die Kleinsten im Team Pfaffing III (Foto oben) scheiterten erst im Halbfinale gegen Waldhausen und im Spiel um Platz drei gegen Ramerberg erst im Neun-Meter-Schießen – und schafften somit einen trotzdem überraschenden vierten Platz. Engagiert dabei: Pfaffings Geistlicher Josef Huber.

Das Team Pfaffing II landete dahinter auf dem fünften Platz.

 

 

 




Ab heute Spannung beim Meggle-Cup

Am heutigen Dienstag ist quasi das Halbfinale der teilnehmenden Teams: Zum Jubiläum – dem 40-Jährigen – sind es dieselben Mannschaften wie auch im letzten Jahr. 2018 konnte sich der DJK-SV Griesstätt im Finale gegen den Gastgeber aus Edling durchsetzen. Heuer finden die Halbfinals wieder unter der Woche statt und es kommt am kommenden Samstag, 20. Juli, zum ultimativen Finaltag im Ebrachstadion, an dem sowohl das Spiel um Platz 3 um 15 Uhr, als auch das Finale in Edling um 17 Uhr ausgetragen wird.

Die Auslosung der Halbfinale-Partien hat dabei folgende Paarungen ergeben:

Dienstag, 16. Juli, um 18.30 Uhr: DJK-SV Edling – DJK-SV Griesstätt
Mittwoch, 17. Juli, um 18.30 Uhr: TSV Wasserburg – SV Ramerberg

Am heutigen Dienstag kommt es also im Edlinger Ebrachstadion zur Neuauflage des letztjährigen Finals, wenn der DJK-SV Edling auf den DJK-SV Griesstätt trifft. Zudem ist es auch für Edling-Coach Michael Maier eine besondere Partie, da er auf seinen alten Verein trifft, den er vor seinem Engagement bei den Ebrachkickern trainiert hatte.

Das andere Halbfinale bestreiten dann am morgigen Mittwochabend der SV Ramerberg und der TSV Wasserburg. Die Elf aus Wasserburg wird dabei vermutlich wieder von der Zweiten aus der A-Klasse vertreten, da die „Erste“ ja bereits im neuen Bayernliga-Alltag (wir berichteten) angekommen ist.

Während im letzten Jahr die meisten Mannschaften noch in unterschiedlichen Ligen unterwegs waren, ist es in dieser Saison bereits ein kleiner Ausblick auf die Kreisklassen-Saison, denn sowohl der DJK-SV Edling, als auch der DJK-SV Griesstätt sowie der SV Ramerberg werden in der kommenden Saison auch in der Liga aufeinandertreffen.

Wer sich am Ende die Krone zum 40-jährigen Jubiläum aufsetzen darf, wird sich also im Laufe der Woche zeigen.




Otto Lederer am Abend nominiert

Am Abend stimmten alle – also 100 Prozent – der Wahlberechtigten bei der Aufstellungsversammlung beim Hirzinger in Söllhuben für ihn: Otto Lederer wird für die CSU im kommenden Jahr für das Amt des Landrats kandidieren. Der CSU-Kreisvorstand und die Kreisdelegierten hatten sich bereits vor einigen Wochen für den früheren Tuntenhausener Bürgermeister und jetzigem Mitglied des Landtags ausgesprochen.

Foto: CSU




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Dienstag, der 16. Juli. Es ist der 197. Tag des Jahres. Es läuft die 29. Woche. Das Wetter heute: Sonnig, bis 23 Grad. Sonnenaufgang: 5.27 Uhr. Sonnenuntergang: 21.05 Uhr. Unser Zitat heute zur Wahl der Präsidentschaft der Europäischen Kommission …

Noch kurz zur Info: Das Europäische Parlament besetzt dieses Amt heute für fünf Jahre neu. Zuletzt war der Amtsinhaber Jean-Claude Juncker. Der Präsident/die Präsidentin gibt die Leitlinien der Kommissionsarbeit vor und soll für eine effektive und kollegiale Arbeitsorganisation der Kommission sorgen. Als Oberhaupt der Exekutive ist das Amt mit dem eines Regierungschefs auf nationaler Ebene zu vergleichen.

Wenn Ursula von der Leyen heute nicht gewählt wird, könnte eine institutionelle Krise zwischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten folgen, weil man sich womöglich über Wochen und Monate nicht auf einen neuen Kandidaten einigen kann …

Unser Zitat heute:

Wir haben europäisch gesprochen. Das ist eine neue Sprache, die man wird lernen müssen.

Aristide Briand (1862 – 1932), französischer Rechtsanwalt, Außenminister 1925-1932, Friedensnobelpreis 1926

Namenstag haben heute …

… Carmen, Irmgard.

Heute in Wasserburg:

Sprechstunde der Familienberaterin von 14 bis 16 Uhr

FB-Büro am Marienplatz 23
Marienplatz 23
83512 Wasserburg a. Inn

Telefon: 08071 5978572
Fax: 08071 510592

 

 




„Macht was draus …”

Fesch rausgeputzt zum Ehrentag heute: Von insgesamt 41 ausgzeichneten Schülerinnen und Schülern im Landkreis schafften 27 den Quali und 14 den Mittleren Bildungsabschluss jeweils mit 1,5 und besser! Als kleine Anerkennung dafür überreichte ihnen der stellvertretende Landrat je ein Kuvert mit 50 Euro – gestiftet vom Landkreis Rosenheim. 

Huber ehrte sie heute zusammen mit Markus Kinzelmann vom Staatlichen Schulamt im Garten des Landratsamtes Rosenheim.

Huber sprach von einer besonderen Leistung: „Es hört sich immer pathetisch an, aber ihr seid die Zukunft des Landes und es liegt an euch, etwas daraus zu machen.“ Weiter meinte der stellvertretende Landrat, der Quali sei auch sein erster Schulabschluss gewesen: „Wenn ihr fleißig bleibt, noch etwas drauflegt, dann könnt ihr alles werden, auch Landrat.“ Huber bedankte sich bei den Eltern und den Lehrkräften, die alle mitgeholfen haben, „wobei ich davon ausgehe, dass alle selbständig und freudig gelernt haben.“

Der für die Mittelschulen zuständige Schulrat Markus Kinzelmann sprach von einer aufregenden Zeit, „denn ihr müsst Abschied nehmen von Vertrautem. Ihr habt einen wunderbaren Abschluss geschafft, den euch niemand mehr nehmen kann.“ Kinzelmann sieht die Geehrten bestens vorbereitet für die Arbeitswelt: „Ihr seid umworben. Das Handwerk sucht ganz dringend Nachwuchs. Besonders begehrt sind junge Damen und Herren wie ihr.“ Und abschließend meinte Kinzelmann noch: „Ihr habt in der Vergangenheit eure Chancen ergriffen, ihr werdet das auch in der Zukunft tun.“

 

 




In ganz Bayern der Beste: Leo Neuhoff!

Dieses Wochenende fanden die Bayerischen Meisterschaften der Männer und Frauen der U20 sowie U18 in Augsburg statt. Mit dabei waren insgesamt sieben Wasserburger Leichtathleten. Leo Neuhoff (unser Foto) startete im Stabhochsprung der männlichen Jugend U20. Mit einer Höhe von genau vier Metern holte er sich den Bayerischen Titel in seiner Altersklasse.

Drei vierte Plätze, also knapp am Podium vorbei, gab es für Laura Kurzbuch, Ramona Forstner und Daniel Schwab.

Laura startete im Stabhochsprung der weiblichen Jugend U20. Sie überwand solide 3,20m.

Ramona war ebenfalls im Stabhochsprung am Start allerdings in der Altersklasse U18. Sie übersprang 3,10m, was die Einstellung ihrer Bestleistung bedeutete.

Im Dreisprung der U18 maß sich Daniel mit der Konkurrenz und sprang eine neue persönliche Bestleistung von 11,57m. Er war ebenfalls im Stabhochsprung am Start mit 3,60m schaffte er auch dort eine persönliche Bestleistung.

Willy Atzenberger nahm im Speerwurfwettbewerb der Männer teil und wuchtete den 800 Gramm schweren Speer auf 47,63m und der fünften Platz.

Im Stabhochsprung der Männer holte sich Max Kurzbuch diesmal nur den sechsten Platz. Er war mit seiner Leistung nicht zufrieden. Nachdem er seine Einstiegshöhe erfolgreich gemeistert hatte, hatte er mit technischen Problemen zu kämpfen und schaffte keine weiteren gültigen Versuche.

Weitere Ergebnisse:

Laura Kurzbuch Weitsprung WU20 7. Platz

Kilian Drisga Diskus MU18 9. Platz

lk




Heute Mittag: Betrügerin unterwegs

Zusammen mit seiner Ehefrau (66) war ein 70-Jähriger am heutigen Montagmittag in Rosenheim im Bereich der Wittelsbacherstraße zu Fuß unterwegs. Auf Höhe der Einmündung zur Hubertusstraße hielt plötzlich ein Auto neben dem Ehepaar an. Die Fahrerin des Pkw fragte die Beiden, ob sie nicht Messer, Rasierer und einen Fotoapparat gebrauchen könnten. Aufdringlich habe die Frau dem 70-Jährigen dann einen Rasierapparat in die Hände gedrückt und gesagt, er bekomme diesen als Geschenk. Gleich danach habe sie ihm ein Messer und einen Fotoapparat überreicht und dafür rund 150 Euro verlangt …

Völlig überrumpelt und bepackt mit den Gegenständen übergab das Ehepaar dann tatsächlich 150 Euro an die Frau.

Die Fahrerin stieg in ihren Pkw ein und fuhr in unbekannte Richtung davon. Wenig später stellte das Ehepaar fest, dass sie betrogen wurden, denn es handelte sich um wertlose Gegenstände, die teilweise nur noch für den Schrott oder Abfall geeignet sind, so die Polizei am heutigen Montagnachmittag.

Folgende Beschreibung liegt vor:

Täter weiblich, etwa 165 – 170 cm groß, scheinbares Alter 50 Jahre, Figur schlank, osteuropäisch/slawisch von der Erscheinung, grau/braune, nackenlange Haare.

War bekleidet mit einem dunkelfarbenen Kleid. 

Die Frau sprach relativ gut deutsch (Hochdeutsch), auffällig kam dem Ehepaar vor, dass der Sprachfluss relativ langsam auf sie wirkte.

Vom Pkw ist nur bekannt, dass die Wagenfarbe dunkel war. Weder ein Kennzeichen noch der Fahrzeughersteller oder -Typ sind bekannt.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei  Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200  in Verbindung  zu setzen.

 

 




Eine vergessene Handarbeit: Zwirnknöpfe

Begeisterung für traditionelle Handarbeitskunst kennt keine Landesgrenzen! Zumindest nicht, wenn sich im Bauernhausmuseum Amerang alles um selbstgemachte Zwirnknöpfe dreht. Da reiste Andrea Steiger-Jakob eigens aus Achendorf in Baden-Württemberg zum Kurs nach Amerang. Margret und Ellen Philipp kamen aus Kufstein, um die alte Technik zu erlernen. Der Workshop von Alexandra Fischbacher war ausgebucht.

„Die meisten kennen diese Zwirnknöpfe von der Bettwäsche der Großeltern“, erklärt die Kursleiterin. „Es sind die weißen, kleinen Knöpfe aus Zwirn gewickelt. Heute sind sie wieder in Mode – nicht nur uni, sondern in allen erdenklichen Farbfacetten.“ Die kunstvollen Zwirnknöpfe werden im Kurs aus kochfestem Garn in verschiedenen Tönen und Mustern hergestellt.

Heraus kommen kleine und große Exemplare, die man beileibe nicht nur für Bettwäsche hernimmt. „Sie passen auf Dirndlblusen, auf Röcke, als Verschluss auf schöne Taschen, man kann Ohrhänger draus machen oder Kettenanhänger“, so Alexandra Fischbacher. „Die Vielseitigkeit ist es, was meine Kursteilnehmer immer begeistert.“

Andrea Steiger-Jakob hatte in einer Ausstellung im Museumsdorf Kürnbach in Baden-Württemberg zum ersten Mal Zwirnknöpfe gesehen. „Die waren so schön, deshalb wollte ich das auch lernen. Im Internet fand ich den Kurs in Amerang – so bin ich gleich mit meiner Freundin übers Wochenende hergefahren.“

Drei verschiedene Muster erlernen die Teilnehmerinnen an diesem Nachmittag: Den Stern, das Wagenrad und den traditionellen Wäscheknopf. Wie das geht, ist nicht so leicht erklärt. Man nehme einen Alu-Dichtring, wie ihn auch die Heizungsbauer verwenden. Das Garn wird in eine Nadel eingefädelt, dann wird der Zwirn um den Ring gewickelt. „Wir legen den Faden über den Finger, stechen von hinten in den Ring ein, machen eine Schlaufe und ziehen dann das Ganze fest“.

Hört sich kompliziert an, schaut schwierig aus – ist es aber nicht, versichert die Expertin Alexandra Fischbacher.

Zwirnknöpfe existieren, seit es Bekleidung gibt, erläutert sie weiter. „An der Bettwäsche waren sie in der Regel weiß, an der Kleidung schwarz. Denn bei den Bauern wurde früher in schwarz geheiratet. Dafür hat man wundervolle schwarze Stücke gemacht.“

Margret und Ellen Philipp haben flugs die ersten beiden Knöpfe gewickelt: einen im Wagenrad-Muster, einen im Stern-Muster. Sie leuchten ganz bunt in ihren Händen. „Ich kannte Zwirnknöpfe nur in weiß an der Bettwäsche“, erzählt Margret Philipp. „Als ich hergekommen bin, hat mich fast der Schlag getroffen: So viele Farben, so viele Muster! Das ist wirklich toll. Und es schaut komplizierter aus, als es ist. Man muss aber dran bleiben, damit man es nicht schnell vergisst.“ Sie und ihre Tochter Ellen sind konzentriert bei der Sache.

„Da ist Geduld gefragt, aber es ist fast schon eine meditative Tätigkeit“, meint Ellen Philipp. Alle Teilnehmerinnen verbindet eines: die Freude an der Handarbeit. Christine Empl aus Rechtmehring kann gar nicht mehr aufhören, den Zwirn um die Ringe zu wickeln. „Jetzt muss ich überlegen, was ich mit den Knöpfen mache. Es gibt ja so viele Möglichkeiten. Vielleicht nähe ich mir die Knöpfe an den Dirndlrock. Oder ich nehme sie als Verschluss für eine gefilzte Tasche. Zu Jeans passt das auch gut. Es ist toll, was man mit dieser traditionellen Handarbeit alles machen kann.“

Mit ein wenig Geduld und Konzentration sind bereits die ersten Versuche von Erfolg gekrönt. Ellen und Margret Philipp aus Kufstein (von links) präsentieren ihre selbst gewickelten Zwirnknöpfe der Kursleiterin Alexandra Fischbacher (rechts). 

Fotos: Archiv Bauernhausmuseum Amerang, Rosi Raab.




Blockabfertigung: 30 Kilometer Stau

Der Rückstau erreichte heute gegen 8.30 Uhr seine Höchstlänge um den Bereich der Anschlussstelle Rosenheim-West, was zu einer gesamten Staulänge von insgesamt 30 Kilometern führte: Am heutigen Montag wurde durch die Tiroler Behörden um 5 Uhr wieder mit der sogenannten „Dosierungsmaßnahme“ auf der österreichischen Inntalautobahn A12 auf Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord, Fahrtrichtung Innsbruck, begonnen. Als Durchlauf wurden zu Beginn 200 Lkw pro Stunde erlaubt, nach einer Stunde jedoch auf 150 reduziert. Ab 8 Uhr wurden die Durchlasszahlen auf 250 Lkw erhöht. Ab 9 Uhr bis Ende der Blockabfertigung betrug die Anzahl 300 Lkw …

Die Dosierungsmaßnahme der österreichischen Behörden wurde um 10.30 Uhr offiziell beendet.

Gegen 6.45 Uhr hatte ein Auffahrunfall zweier Lkw  im Stau zwischen den Anschlussstellen Brannenburg und Oberaudorf für zusätzliche Behinderungen gesorgt, da ein Lkw nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste.

Verletzt wurde zum Glück niemand.

Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim mit Unterstützungskräften der Autobahnpolizei Holzkirchen und der Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim sorgten dafür, dass der linke Fahrstreifen der A93 und der A8 für den Individualverkehr so gut wie möglich frei blieb und das Stauende stets abgesichert war.




Schon Tag vier: Eiselfing ist offline!

Bereits seit vergangenem Freitag, 12. Juli, kommt es in Teilen des Gemeindegebiets Eiselfing zu einem Ausfall der Telefon- und Internetverbindung. Betroffen sind auch viele Firmen, darunter Huber&Sohn in Bachmehring. Die Deutsche Telekom hat gegenüber der Gemeinde Eiselfing am heutigen Montag mitgeteilt, dass ein „Hauptkabelfehler mit größerer Kundenbetroffenheit“ vorliegt. Entsprechend erforderliche Grabungsarbeiten am Leitungsnetz sollen zeitnah noch in dieser Woche erfolgen …

… heißt es am heutigen Mittag aus dem Rathaus.

Derweil haben viel Firmen ihre Festnetz auf Handy-Nummern umgeleitet. Bei einigen ist auch das Internet nicht betroffen. „Wir sind online jederzeit erreichbar”, heißt es beispielsweise bei Huber&Sohn.




Vorteil, TeG Wasserburg-Reitmehring!

Bereit für das nächste, alles entscheidende Match: Die U12 der TeG Wasserburg Reitmehring hat bislang eine makellose Bilanz. Fünf Spiele, fünf Siege. Auch am vorletzten Spieltag ließ das Team in Aschau nichts anbrennen. Sowohl die vier Einzel, als auch die beiden Doppel wurden ohne Satzverlust gewonnen. Am kommenden Freitag nun kommt es zum Meisterschafts-Endspiel gegen Dorfen – ebenfalls bislang ohne Punktverlust!

Spannender hätte der Spielplan nicht gestaltet werden können. Ausgerechnet am letzten Spieltag kommt es zum direkten Duell gegen die ebenfalls ungeschlagenen Dorfener. Beide Teams haben ihre Spiele allesamt mit 6:0 gewonnen.

Die Tennis-Kids der TeG Wasserburg Reitmehring behaupten allerdings aufgrund der weniger verlorenen Sätze die Tabellenspitze.

Jetzt freuen sich die jungen Talente um Tenniscoach Christoph Burger auf das große Finale am Freitag um 15 Uhr auf dem heimischen Tennisplatz des TSV Wasserburg am Badria.

Es spielen im Team:

Samuel Schatz – Kathrin Falter – Korbi Brem – Raphael Spiewok – Fabian Laforsch – Simon Meierlohr sowie

die Youngsters Emil Hiebl und Daphne Spiewok (beide Jahrgang 2008).

 




Nonna mia

Nonna mia! So heißt ein Film am kommenden Donnerstag um 18 Uhr im Wasserburger Kino in der Reihe: Filme im italienischen Original mit deutschen Untertiteln. In der Komödie beschließt eine junge Kunstrestauratorin, den Tod der Oma zu verschweigen, damit sie weiter von deren Renten-Schecks leben kann …

Darum geht’s:

Nur mit Hilfe der monatlichen Rente ihrer geliebten Großmutter kann die junge Kunstrestauratorin Claudia überleben. Als die alte Nonna plötzlich stirbt, scheint Claudia vor dem Aus zu stehen. Doch dann kommt sie auf eine Idee: Großmutters Leichnam wird versteckt und die Rentenchecks sind gesichert! Doch diesen Plan hat Claudia ohne Simone …

Italien

2018

FILMREIHE Filme im italienischen Original mit deutschen Untertiteln

REGIE Giancarlo Fontana, Giuseppe Stasi

DARSTELLER Fabio De Luigi, Miriam Leone, Lucia Ocone, Marina Rocco, Francesco Di Leva, Susy Laude, Carlo Luca De Ruggieri, Maurizio Lombardi, Eros Pagni, Barbara Bouchet

KAMERA Valerio Azzali

AB 6 JAHRE

LÄNGE 100 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Montag 15.07
18.00 UHRSpider Murphy Gang – Glory Days of Rock’n’Roll
18.15 UHRYoga – Die Kraft des Lebens
20.15 UHRDer Klavierspieler vom Gare du Nord
20.30 UHRBlown Away – Music, Miles and Magic
Dienstag 16.07
18.00 UHRSpider Murphy Gang – Glory Days of Rock’n’Roll
18.15 UHRYoga – Die Kraft des Lebens
20.15 UHRDer Klavierspieler vom Gare du Nord
20.30 UHRUndir trénu
Mittwoch 17.07
18.00 UHRSpider Murphy Gang – Glory Days of Rock’n’Roll
18.15 UHRPush – Für das Grundrecht auf Wohnen
20.15 UHRDer Klavierspieler vom Gare du Nord
20.30 UHRUnder The Tree




Ein Picknick am Inndamm

Den Talentetausch vom Wasserburger BürgerBahnhof in die Bevölkerung bringen – das wollen die Verantwortlichen in Wasserburg am Sonntag, 4. August, ab 10.30 Uhr: Brunchen, unterhalten, entspannen und sich kennenlernen! Das ist das Motto beim ersten Picknick am Inndamm mit vielen Infos über den Talentetausch. Der Treffpunkt ist hinter der Grundschule bei der Plätte.

Jeder (egal, ob Mitglied oder nicht) sollte etwas Gutes zum Essen und Trinken beisteuern und sein eigenes Geschirr, Besteck, eine Sitzgelegenheit und eventuell einen Mückenschutz mitbringen. Auf Einweg-Utensilien bitte verzichten!




Drei junge Leute verunglückt

Schutzengel neben sich hatten ein 21-Jähriger aus Rechtmehring und seine beiden Mitfahrerinnen (20 und 23 Jahre alt) bei einem Unfall am gestrigen Sonntagnachmittag auf der B12. Der junge Rechtmehringer war mit seinem Ford Focus auf der B12 in Richtung Mühldorf unterwegs. Als er am sogenannten „Bürger Berg“, wo die B12 zweispurig wird, einen vor ihm fahrenden Pkw überholte und vor diesem wieder einscheren wollte, verlor der 21-Jährige auf regennasser Fahrbahn …

… die Kontrolle über sein Fahrzeug, so die Polizei heute.

Das Auto schleuderte rechts von der Straße, überfuhr ein Verkehrszeichen und das Stationierungsschild. Nach etwa 50 Metern auf der angrenzenden Grünfläche streifte der Ford mit der Front einen Baum und kam kurz danach zum Stillstand.

Laut Polizei kamen alle drei junge Leute im Ford mit leichteren Verletzungen davon. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Am Ford Focus entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 35.000 Euro, an den Schildern wurde der Sachschaden auf 500 Euro geschätzt.

 




Die rote Karte der Polizei

Beamte der Rosenheimer Polizei führten auf der Kreisstraße zwischen Rimsting und Riedering eine Geschwindigkeitsmessung mittels Lasermessgerät durch. Am Mittag wurde ein 70-jähriger Autofahrer aus Tuntenhausen in seinem Pkw mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h gemessen, statt der dort geltenden Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Dies glaubte der Tuntenhausener aber nicht und zweifelte die Messung sowie die reduziert angegebene Geschwindigkeit an, nach seiner Meinung seien gar keine Verkehrsschilder vorhanden. Der Mann fuhr daraufhin zurück, um sich zu vergewissern. Er stellte dann sein Auto mitten auf der Fahrbahn ab, stieg aus und machte Übersichtsaufnahmen.

Zeitlich befuhr ein 61-jähriger Autofahrer aus Prien die Strecke und musste mit seinem Auto wiederum eine „Vollbremsung“ einlegen, da der Tuntenhausener selbst und auch sein Auto mitten auf der Fahrbahn standen

Die Beamten waren da ebenfalls schon auf Anfahrt gewesen und erteilten dem Tuntenhausener einen Platzverweis.

Gegen ihn wurde auch ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr eingeleitet




Sommernacht und a Kino dazua!

Kaum zu glauben: Seit mittlerweile 21 Jahren veranstaltet das Wasserburger Utopia jeden Sommer sein Open Air-Kino am Stoa bei Edling! Vieles hat sich geändert, seit Rainer Gottwald mit seinem Team 1998 mit zwei kleinen Zelten, ein paar wackeligen Kühlschränken auf Paletten Böden, ohne Spülmaschine (dafür noch mit großen, schweren Filmrollen) gestartet hat. Unverändert und ungebrochen jedoch ist das große Engagement und „Herzblut“, mit dem das ganze Team jedes Jahr wieder ein stimmungsvolles Sommernachtsmärchen an den Stoa zaubert. Am kommenden Donnerstag, 18. Juli, geht’s los …

Ja, genau – aa da Eberhofer Franz ermittelt wieder am Stoa. Oiso glei drei Moi …

Und wieder wartet das Utopia mit ein paar besonderen Events für die Besucher auf:

Jeweils zum Bundesstart und Vorpremieren sind zu sehen:

– „Alpgeister“ – zum Bundesstart mit Regisseur Walter Steffen,

– „Leberkäsjunkie“  – der neue Eberhofer Krimi, frisch aus dem Kopierwerk,

– „Leid und Herrlichkeit“ der neue Film von Kultregisseur Pedro Almodovar, zum Bundesstart.

Livemusik

–    ist in Kooperation mit Fichters Kulturladen aus Ramsau am kommenden Samstag, 20. Juli, geboten mit der bayerischen Band „Dreiviertelblut“ und dem Top-Filmusik-Komponisten Gerd Baumann – an diesem Tag findet nur das Konzert statt, bei schlechtem Wetter wird in den Bürgersaal nach Haag ausgewichen.

–    dieses Jahr treten am 26. Juli „Gampe & Band“ auf und heizen die Stimmung vor dem sicherlich wieder erfolgreichen, neuen Eberhofer-Krimi „Leberkäsjunkie“ auf, der insgesamt gleich drei mal im Programm ist, damit auch sicher alle Rita Falk-Fans einen Platz auf dem Stoagelände finden.

–    „Jeremiah’s Life & Death Blues Orchestra” aus Ebersberg kommen am Montag, 29. Juli, und spielen vor dem Queens-Film Bohemian Rapsody …

–    Auch „G.Rag y los hermanos patchekos“ sind nicht nur dem Stoa-Publikum ans Herz gewachsen, sondern überregional bekannt und erfolgreich – ein Pflichttermin am 3. August für Freunde unglaublich tanzbarer und unterhaltsamer Musik zwischen Polka, Bierzelt, Postrock und Calypso-Sounds.

–    Längst kein Insider-Tipp mehr ist der international bekannte DJ Hell, der am 10. August den Stoa-Keller nach dem Film „The Dead Don’t Die“ mit Elektrosound beschallt

–    die drei Mädels und vier Burschen von „Cream Cake“ bewegen sich zwischen Alternative Rock, Unplugged und Covern von Randy Crawford, George Ezra, Norah Jones,  Doobie Brothers, Rita Lee & Amy Winehouse und kommen am Donnerstag, 14.8 August, vor dem Hape-Film „Der Junge muss an die frische Luft“

Kinderfilm

Wegen zahlreicher Anfragen von Familien, die trotz später Stunde gerne das OpenAir-Erlebnis auch mit ihren Kindern teilen wollen, zeigt das Utopia wieder einen Kinderfilm: über „Pets 2“ freuen sich am 6. August sicherlich nicht nur die Kleinen!

Double Feature

Wer schon etwas mehr Sitzfleisch hat und den Kinogenuss bis spät in die Nacht ausdehnen möchte, ist an den beiden Double-Feature-Terminen richtig aufgehoben:

–    am 30. Juli findet das „Bergfilm – Doublefeature” mit den Filmen „Bayerisches Outdoor Filmfestival“ und „This Mountain Life“ statt

–    einen „Blick über die Mauer“ und deutsche Geschichte wagen alle am Stoa am Freitag, 9. August, mit den tollen Filmen „Ballon“ und „Gundermann“

Kartenvorverkauf – im Kino Utopia und Cafe Central!

Flohmarkt

Zum zweiten Flohmarkt dort überhaupt wird am 17. August auf dem Stoagelände eingeladen – und anschließend zum Film „Ich bin dann mal weg“ mit freiem Eintritt!

Dies und noch vieles mehr ist vom 18. Juli bis 18. August am Stoa bei Edling geboten. Die Filme beginnen bei ausreichender Dunkelheit und für Essen und Trinken ist natürlich wie immer gesorgt.

Auf einen stimmungsvollen und hoffentlich trockenen Kinosommer und auf a scheene Zeit!

 

 

 




Rausch in Zelle ausgeschlafen

Sie werfen Verkehrsschilder und Mülltonnen um und schreien laut herum – so lauteten mehrere Notrufe am gestrigen Sonntagabend in Rosenheim zur besten Tatortzeit. Vor Ort traf die Polizei auf eine vierköpfige Personengruppe: Ein 19- und ein 29-Jähriger aus Rosenheim, ein 28-jähriger Ingolstädter sowie ein 28-jähriger Mann aus Bad Aibling. Die Polizeistreife habe die Gruppe darum gebeten, leiser zu sein und das Randalieren zu unterlassen. Sie wurden aufgefordert, die Mülltonnen und die Schilder wieder aufzustellen …

Ein erkennbarer Schaden war nicht entstanden.

Ihr „Übermut“ sei wohl auch dem vorangegangenen Alkoholkonsum zu verdanken gewesen, denn alle hatten über zwei Promille Alkohol, so die Polizei am heutigen Montagvormittag.

Die Gruppe war gerade dabei, wieder alles aufzuräumen und zu gehen, als der Ingolstädter plötzlich damit so gar nicht einverstanden war. Er provozierte ständig die Einsatzkräfte, sagte auch, dass er definitiv nicht gehen werde und er ließe sich dies alles überhaupt nicht gefallen.

Gefahrenabwehrend wurde der gesamte Vorgang durch die Bodycam aufgenommen.

Der Ingolstädter wurde in Gewahrsam genommen und musste seinen „Rausch“ in einer Zelle ausschlafen.




Der wilde, wilde Westen …

Gegen Abend nahmen an diesem – meteorologisch betrachtet – schlechtesten Tag der Woche die Temperaturen noch mehr ab: Da kam der Feuer- und Aktionskünstler Mark King (Foto) gerade recht und heizte den Besuchern zum Abschluss nochmal so richtig ein! Das Attler Countryfest besuchten am Wochenende wieder hunderte Bürger – trotz Regens. Seit einem Viertel Jahrhundert zieht jedes Jahr der Wilde Westen in die Stiftung Attl ein. Auf dem Gelände des Attler Hofs gab es wieder alles, was das Herz der Country-Fans begehrte.

Bereits am Nachmittag spielte die Musikformation „Grass Root Ties“ um Frontmann Paul Stowe, am Abend gab es Musik von der „Willie Jones Band“ (Foto).

Doch zum Attler Countryfest gehören neben der authentischen Musik und den rustikalen Schmankerl vom Grill auch die zahlreichen Stationen und Attraktionen rund um das Gelände der Attler Landwirtschaft. Gerade für die Kinder (Foto unten) und die betreuten Menschen der Einrichtung gab es viele Highlights.

So boten Elmar Wenischs „Gamsige Isar-Triker“ aus Zorneding wieder ihre Fahrten auf ihren Trikes rund um das Gelände der Stiftung Attl an. Den Erlös daraus – knapp 200 Euro – spendeten sie wie auch in den vergangenen Jahren der Stiftung Attl. Eine schöne Geste!

Spendenübergabe der Isar-Triker: Uli Huber (Stiftung Attl – links) und 2. von rechts Elmar Wenisch von den Isar-Trikern.

Doch damit nicht genug: Wenisch, der ein Trikegeschäft besitzt, stiftete 30 neue und neuwertige Motorradhelme, damit auch künftigen Fahrten mit den Betreuten nichts mehr im Wege steht.

Wenn es das Wetter zuließ und der Himmel vorübergehend immer mal wieder seine Schleusen schloss, wurden die Besucher an den weiteren Stationen immer mehr.

Da gab es neben dem beliebten Bullriding, wieder das Steckbrief-Fotoschießen, einen Stand für Zauberlehrlinge, eine Lederwerkstatt und Bogenschießen auf dem danebengelegenem Sportplatz. Ein Eiswagen und eine Bar durften natürlich auch nicht fehlen.

„Auch wenn es wetterbedingt heuer etwas weniger Besucher waren, sind wir recht zufrieden“, meinte Uli Huber, der die Traditionsveranstaltung für die Stiftung Attl organisierte. „Nächstes Jahr ist es wieder schön und der Laden voll.“

mjv

Ein paar weitere Impressionen …

 




Malerisch schön

Wenn in diesen Wochen die Urlauberwellen in Richtung Süden schwappen, dann fahren viele auch direkt am Chiemsee-Ufer vorbei. Eigentlich nicht vorstellbar, dass beim Anblick dieser Seen- und Berg-Landschaft die Fahrt nicht unterbrochen wird … Denn – wie unsere Aufnahme aus der Luft zeigt – der Chiemgau und das Rosenheimer Land sind nicht nur malerisch schön, sie bieten auch für die Freizeit-Gestaltung allerhand Abwechslung …

Foto: Rainer Nitzsche




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Montag, der 15. Juli – der 196. Tag des Jahres. Es beginnt die 29. Woche. Das Wetter heute: Leicht bewölkt – bis 22 Grad. Sonnenaufgang: 5.26 Uhr. Sonnenuntergang: 21.06 Uhr. Und hier zum so spannenden, vergangenen, heimischen Fußball-Wochenende noch was Fußballerisches zum Schmunzeln …

„Bitte bleiben Sie in der Halbzeit auf Ihren Plätzen.

Sie könnten ein Tor verpassen!“

Spruchband der Fans des SC Freiburg in Bezug auf den nachträglich via Videobeweis verhängten Halbzeit-Elfmeter beim Spiel in Mainz im April 2018. Als Schiedsrichter Winkmann den vorentscheidenden Elfmeter pfiff, waren die Gäste aus Freiburg schon in der Kabine …

Namenstag haben heute … 

… Bonaventura, Egon, Björn.

Heute in der Stadt:

Offene Stadtführung um 14 Uhr.

Wasserburg war einst eine der bedeutendsten Handelsstädte Bayerns. Vor allem der Salzhandel blühte an  diesem wichtigen Kreuzungspunkt von Handelsstraßen zu Wasser und zu Land. Die Stadtführerinnen und Stadtführer erläutern die historischen Hintergründe und zeigen die großen und kleinen, oft versteckten Sehenswürdigkeiten der fast noch vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadt. Zahlreiche Anekdoten und Geschichten machen jede Stadttour zu einem unterhaltsamen und spannenden Erlebnis.

Die wichtigsten Punkte des Rundgangs liegen in Wasserburg relativ nah beisammen. Das Team der Stadt-führerinnen und Stadtführer stellt sich aber auch auf jede Gruppe individuell ein. Die Touren werden der körperlichen Kondition der Teilnehmer und den Witterungsverhältnissen entsprechend gestaltet.

Offene Führungen bis Ende Oktober jeden Montag und Freitag um 14 Uhr – ohne Anmeldung.

Treffpunkt ist vor dem Rathaus am Marienplatz. Oder auch an anderen Wochentagen auf Anfrage in der Gäste-Information.

Teilnehmer: 5 bis 25 Personen.

Erwachsene 4 €. Kinder 2 €.

Dauer 60 Min.

 

 

 

 




Traumstart gegen Wacker Burghausen!

Große Freude bei den Rosenheimer Sechzgern am heutigen Sonntagnachmittag in der Fußball-Regionalliga – daheim vor über 1000 Zuschauern – und ein strahlender Coach (Foto)! Das Kasparetti-Team legte mit einem 4:2-Sieg einen Traumstart hin, während der SV Wacker Burghausen mit einem Fehlstart wieder heimreisen musste. Am ersten Spieltag im Derby beim TSV 1860 Rosenheim, der ja dem drohenden Absturz in die Bayernliga zuletzt erst in der Relegation entgangen war, musste sich der große Gast klar geschlagen geben. Gegen seinen früheren Verein brachte Rosenheims österreichischer Abwehrspieler Moritz Moser (27.) die Gastgeber vor 1006 Zuschauern auf die Siegerstraße.

Mit einem Doppelpack kurz vor und kurz nach der Pause baute TSV-Kapitän Christoph Wallner (43./50.) den Vorsprung aus, ehe der eingewechselte Burghausener Julien Richter (61.) mit einem Distanzschuss für Burghausen auf 1:3 verkürzte.

In der Schlussphase legte erst Rosenheims früherer Futsal-Nationalspieler Danijel Majdancevic (88.) das 4:1 nach.

Muhamed Subasic (90.) stellte nahezu postwendend den Endstand her.

Der TSV 1860 bleibt damit ein Angstgegner des SV Wacker. Im siebten, direkten Vergleich der beiden Vereine setzte sich Rosenheim zum vierten Mal durch. Nur einmal behielt Burghausen die Oberhand.

Stimmen zum Spiel:

Thomas Kasparetti (Trainer TSV 1860 Rosenheim): In der ersten Hälfte haben wir mutig aufgespielt und über 90 Minuten auch verdient gewonnen. Wir haben stark gekämpft. Als dann die Kräfte nachließen, haben wir in der zweiten Hälfte unseren Rhythmus verloren und Burghausen ist besser ins Spiel gekommen.

Wolfgang Schellenberg (Trainer SV Wacker Burghausen): In der Anfangsphase hat uns Rosenheim mächtig unter Druck gesetzt. Wir haben zu viele Zweikämpfe verloren und zu viele Fouls zugelassen. Bei den Standards haben wir nicht clever agiert. In der zweiten Hälfte sind wir besser ins Spiel gekommen, aber wir konnten dies nicht in Tore ummünzen. Mit der Abwehrleistung kann ich bei vier Gegentreffern nicht zufrieden sein.

So haben sie heute gespielt (links Rosenheim):

Quelle bfv

keeper Marius Herzig 35 38 Ludwig Zech keeper
player Georg Lenz 5 5 Alexander Mankowski yellow card player
player substitution home Linor Shabani 6 6 Felix Bachschmid substition guestyellow card player
player Korbinian Linner 7 8 Muhamed Subasic goal player
player Maximilian Mayerl 8 10 Sammy Ammari player
captain goalgoal Christoph Wallner 10 22 Andreas Scheidl player
player goal Danijel Majdancevic 11 27 Thorsten Nicklas substition guest player
player substitution home Robert Köhler 17 30 Matthias Stingl substition guest player
player yellow card Alexis Fambo 32 31 Christoph Schulz player
player substitution home Laurin Demolli 36 33 Andrija Bosnjak player
player goal Moritz Moser 37 34 Christoph Buchner captain
Ersatzbank
keeper Mario Stockenreiter 1 1 Egon Weber keeper
substitute Yannick Albrich 13 14 Keanu Wohlfahrt substitute
substitute Markus Sattelberger 16 17 Christoph Maier substition guest substitute
substitute substitution home Sebastian Hölzl 25 21 Lukas Mazagg substition guest substitute
substitute substitution home Michael Neumeier 27 23 Denis Ade substitute
substitute Adrian Furch 29 24 Mathis Lange substitute
substitute substitution home Yanick Tobias 31 25 Julien Richter goalsubstition guest substitute
Trainer
Kasparetti, Thomas Schellenberg, Wolfgang



Oldie-Treffen im Chiemgau

Der Chiemgau mit seiner hügeligen und beschaulichen Landschaft ist gerne das Ziel für Oldtimer-Ausfahrten: An diesem Wochenende ist die Gemeinde Aschau der Treffpunkt der Oldies bei der 5. Kampenwand-Historic 2019. Auch noch am heutigen Sonntag dreht sich das Geschehen unterhalb der Burg Hohenaschau um edle und alte Motorräder und Autos, die zuweilen eben auch eine kleine Ausfahrt machen. 

Foto: Hötzelsperger




Ein 60.000-Euro-Schaden …

Der Unfall ereignete sich an der Kreuzung der Salinstraße mit der Reifenstuelstraße in Rosenheim: Dabei war ein 41-Jähriger aus Frankfurt mit seinem Mercedes auf der Salinstraße in Richtung Innenstadt unterwegs . Ein Mann (44) aus Tuntenhausen wollte mit seinem Porsche auf der Reifenstuelstraße auch in Richtung Salinstraße fahren – übersah dabei aber das für ihn geltende Stopp-Schild …

Dadurch prallte er mit seinem Porsche Cayenne mit voller Wucht in die Beifahrerseite des Mercedes, der einmal um seine Achse gedreht wurde.

Durch den Aufprall erlitt der Mercedes-Fahrer Nackenschmerzen und wurde an der Unfallstelle vorsorglich von einem Sanitäter erstversorgt.

Beide Fahrzeuge haben einen Totalschaden und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 60.000 Euro geschätzt.




„Kein Platz für rechte Hetze“ 

Zwei Versammlungen sorgten am gestrigen Samstagmittag in der Rosenheimer Innenstadt für einen großen Polizeieinsatz – zum Glück aber mit wenigen Zwischenfällen: Während eine Kundgebung zum Thema „Gefährliche Bestandteile des politischen Islam“ am Rosenheimer Mittertor mit etwa zehn Teilnehmern stattfand, hatten sich dort zur Gegen-Kundgebung der SPD mit dem Thema „Rosenheim ist mehr: Kein Platz für rechte Hetze“ 350 Teilnehmer versammelt. Beide Kundgebungen befanden sich in unmittelbarer Hör – und Sichtweite, so dass es zu lautstarkem, gegenseitigem Meinungsaustausch kam.

Die Gegen-Kundgebung hielt die SPD mit ihren Jungsozialisten ab. Diese startete am Rosenheimer Bahnhof. Im Anschluss daran zog die Versammlung mit ca. 350 Teilnehmern über die Bahnhofs- und Münchener Straße zum Max-Josefs-Platz, wo die Abschlusskundgebung stattfand.

Aus polizeilicher Sicht kam es zum Glück zu wenigen Zwischenfällen, die strafrechtliche Konsequenzen hatten. Die Strafanzeigen wurden noch vor Ort aufgenommen und die Ermittlungen eingeleitet. Eine Störung des Versammlungsverlaufs war nicht gegeben.

Einsatzleiter der Polizei Volker Klarner: „Die Teilnehmer beider Versammlungen haben sich größtenteils friedlich an der Meinungskundgebung beteiligt. Dafür bedanke ich mich ausdrücklich bei allen Teilnehmern.“