Aus is und schee war’s!

,,Ein lachendes und ein weinendes Auge” haben alle Beteiligten, so die einhellige Meinung. Die Tische leeren sich, die Fahrgeschäfte laufen noch ein letztes Mal auf Hochbetrieb und das Feuerwerk wartet darauf, zum Grande-Finale gezündet zu werden. Auch die Feuerwehr hängt schon die Daferl im Zelt ab …

 

 

Die Garderoben-Buam baggan aa scho zam …

 

D’Blosmusik bespaßt nur mehr die hinteren Plätze. Das Partyvolk ist wohl schon im Ruhemodus …

 

Beim Glückshafen war schon am Nachmittag Schicht im Schacht, weil alle Lose gezogen waren …

 

In der Wiesn Alm genießen die letzten Besucher nochmal das kühle Nass mit einer Musik (fast) für sich allein …

 

Und am Badria warten die Raketen-Fans schon aufs Feuerwerk-Finale …

… davon gibt’s übrigens gleich ein paar Ausschnitte auf unserer Facebookseite und auf Instagram!




Feiern bis zum Schluss

Das Wetter war herrlich, die Stimmung kochte. Sowohl im Festzelt bei den Moosnern, als auch in der Wiesn Alm bei Rock Wave. Einmal noch Party, einmal noch die Sau raus lassen! Hier ein paar eingefangene Eindrücke in unserem Video:




Nummoi richtig Voigas!

Beste Laune bei bestem Wiesn-Wetter in Wasserburg. Der  Frühlingsfest-Endspurt hat am gestrigen Freitag begonnen. Am „Tag der Betriebe“ sorgte die „Glonner Musi“ im Festzelt für die passende Stimmung. In der Wiesn-Alm brachten die „i Düpferl“ die Gäste zum Tanzen und die milden Temperaturen lockten die Besucher raus auf den Vergnügungspark und ans Weißbierkarussell. Unsere Fotos …

 

Fotos Stefan Pfuhl:




Taktik, Technik, Teamarbeit …

Sechs Dirndl- und sechs Burschenvereine kämpften gestern Abend um den Wanderpokal und um 500 Euro beim vierten Dirndl- und Burschentag auf dem Wasserburger Frühlingsfest. Bizeps war gefragt, Technik und Taktik. Die Maßkrüge haben gerade so gespritzt … Zum Schluss wurde es beim Auslosen der Sieger nochmal richtig spannend. 

Witgar Neumaier, Stadionsprecher des TSV Wasserburg, und Brigitte Voglsammer aus Albaching führten als Moderatoren durch den Abend und erklärten die drei Wettkämpfe, die es für die Dirndl und Burschen zu bestreiten galt.

Erst ging es um Kraft und Durchhaltevermögen beim Klassiker: Maßkrugstemmen, aber auf einem Bein! Da mussten die Mädels gleich zweimal ran, weil in der ersten Runde einige der Teilnehmerinnen eine andere „Hebetaktik” angewandt hatten.

Dann stand Tauziehen auf dem Plan. Dabei mussten sich die Dirndl und Burschen zu zweit hintereinander auf gegenüberliegende Biertische setzen und kräftig am Seil ziehen. Wer zuerst auf dem Boden war, verlor. Die Partien waren alle in Windeseile entschieden. Do ham’s a Schmoiz!

Als dritte und letzte Disziplin stand das Skifahren an. Vier Teilnehmer in vier Paaren Gummistiefel auf zwei Holzbrettern befestigt, zwei rückwärts, zwei vorwärts. So musste Wasser vom einen Ende der Bühne geholt und in einer Tower auf der anderen Seite gebracht werden. Da ging schon mal der ein oder andere Spritzer daneben …

Die Oberndorfer Dirndl hatten am Ende die Nase vorn und gewannen 500 Euro. „Michi’s Stüberl ” landete auf dem zweiten Platz und durfte sich über 300 Euro freuen. 200 Euro bekamen die Dirndl der Maibaumfreunde Albaching.

Bei den Männern setzte sich das Kellner-Team „Festzelt Lettl” gegen die Beerhunter und Maibaumfreunde Albaching durch. Dabei hatten alle drei Teams (auch die Wasserburger Löwen) dieselbe Punktzahl und mussten um den Sieg spekulieren.

Festwirt Georg Lettl (Foto unten), der die Preise sponserte und die Teilnehmer mit ausreichend Biermarkerl belohnte, ließ am Ende Bierdeckel schätzen, immerhin waren bei den Mädels zwei Teams punktgleich und bei den Burschen gleich vier! Die Altstadt-Fußballer verpassten das Podium dabei knapp.

Die Albachinger gewannen auch in diesem Jahr wieder das 30 Liter-Fass Bier für die größte angereiste Fangemeinde.

Unter allen Mannschaften wurde am Ende des Abends noch eine Führung durch die Wasserburger Bierkatakomben für 20 Personen verlost. Dabei hatten die Burschen aus Oberndorf das Glück auf ihrer Seite.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch die Stadtkapelle Wasserburg, die in den Pausen für beste Stimmung sorgte.




Karussell statt Bierzelt!

Als Erwachsenen zieht’s einen auf dem Frühlingsfest meistens ins Bierzelt oder in die Wiesn Alm. Das Lieblingsfahrgeschäft: Weißbierkarussell! Bei den Kleinen schaut das aber ganz anders aus. Bier: Pfui! – Kinderkarussel: Hui! Wir waren mit Emily (7) aus Soyen auf dem Vergnügungspark unterwegs und sie hat uns verraten, was ihr auf dem Frühlingsfest am besten gefällt. 

Morgen ist übrigens Kindertag! Da gibt’s ermäßigte Fahrpreise, reduzierte Artikel an den Verkaufsständen, Getränke für einen Euro und ein Paar Wiener oder Pommes für 1,99€. 

 




Bestes Wetter, beste Stimmung

Die Harthauser Musi im Festzelt, „Power” in der Wiesn Alm und eine riesige Portion Gaudi auf dem ganzen Festgelände. Das herrliche Sommerwetter tat sein Übriges am ersten Samstag auf dem Frühlingsfest … Unsere Fotos:

 

Fotos/Video: Stefan Pfuhl

 

https://www.wasserburger-stimme.de/storage/2019/06/WhatsApp-Video-2019-06-09-at-13.18.07.mp4

 




Geht scho, gemma Voigas!

Beste Laune bei bestem Wiesn-Wetter in Wasserburg. Am ersten Frühlingsfest-Freitag sorgte die Band „Tetrapack“ im Festzelt für die passende Stimmung. In der Wiesn-Alm brachte RockWave die Gäste zum Tanzen und die milden Temperaturen lockten zahlreiche Besucher raus an Weißbierkarussel oder auf den Vergnügungspark. Unsere Fotos …

Fotos: SP

Fotos: MP

 




Nachhaltig und am Puls der Zeit

PR – Seit dem vergangenen Wochenende gibt’s eine neue Adresse für Kindermode in Wasserburg. „PAULI” heißt der Laden von Lisa Polk, direkt neben dem Biomarkt. Klamotten für Kinder von 0 bis 12 Jahren, Spielsachen, Kuscheltiere, Accessoires. Das Sortiment ist vielfältig, wobei die Inhaberin viel Wert auf Nachhaltigkeit, gute Qualität und besondere Designs legt. Mit ihrem ganz eigenen Konzept ermöglicht sie auch schmaleren Geldbeuteln hier und da ein hochwertiges Schnäppchen.

Lisa Polk kommt ursprünglich aus Wasserburg, hat Modedesign studiert und zehn Jahre in München gelebt und gearbeitet. Nach der Geburt ihrer zwei Jungs zog es die Familie wieder zurück an den Inn. Die Idee, einen eigenen Laden zu gründen, hatte sie schon länger. „Ich hab einfach ein Fabel für Kindermode und als dann dieser Laden frei stand, wusste ich, dass das genau mein Ding ist.”

Bei ihrem Sortiment legt sie viel Wert auf nachhaltige und hochwertige Produktion, gleichzeitig soll auch das Design stimmen. „Mir ist schon wichtig, dass die Sachen dann nicht so klischeehaft nach ‘öko’ ausschauen, sondern am Puls der Zeit sind.”

Im „PAULI” gibt’s auch ein besonderes Konzept, um Kunden mit allen Budgets eine große Auswahl an hochwertigen Klamotten bieten zu können. Einige Teile sind mit einem „Nächste Runde”-Label versehen, wurden also schon Mal getragen und können deshalb als Schnäppchen wieder erworben werden. „Grade in der Kindermode passen sie Sachen oft nur kurz und sind dann noch in super Zustand.”

Auch da achtet die 34-Jährige auf die Designs und natürlich die Qualität. Woher sie diese Second-Hand-Schätze hat, bleibt aber ihr Geheimnis. „Ich hab ein gutes Instagram-Netzwerk und Connections zu ganz vielen Modemärkten”, verrät sie schmunzelnd.

Die Eröffnung am Wochenende sei ein voller Erfolg gewesen. „Es waren echt viele Leute da und die haben auch schon richtig geshoppt”, freut sich die Inhaberin. „Jetzt schau ich einfach mal wie’s kommt. Die erste Woche hat mir auf alle Fälle schon viel Spaß gemacht und ich freu mich auf den Ladenalltag.”

 

 

 

 




Auf a scheene und friedliche Wiesn!

Der Zug war am Festplatz angekommen, das Zelt füllte sich nach und nach und dann war es soweit: Bürgermeister Michael Kölbl (Mitte) zapfte wieder gekonnt mit drei Schlägen das erste Faßl des Forstinger Festbiers an. „A scheene und friedliche Wiesn!“, wünschte er beim Anstoßen mit der ersten Maß. Georg Lettl eröffnete das Frühlingsfest mit den Worten „Mach ma Party, dann basst des scho!“

Natürlich gehörte auch in diesem Jahr ein gemeinsames Singen der Bayern-Hymne dazu, die alle vier Blaskapellen, die beim Festzug den Marsch vorgaben, zusammen durchs Festzelt schallen ließen. Danach hieß es zum ersten Mal: „Prost, beinand!”

 

 

 

 




Der Wettergott hat’s gut gemeint

Als hätte jemand da oben es so gewollt: Bedeckt wars, aber auch der letzte Zugteilnehmer kam trocken im Festzelt an, bevor’s den „Duscherer” tat. Vom Busbahnhof in der Altstadt gings übers die Brücke und durchs Burgerfeld bis zum Festzelt. Begleitet vom Salut der Böllerschützen wurde so der Auftakt zum Frühlingsfest gebührend gefeiert. Unsere Bilder …

 




„Stabil und zufriedenstellend”

Vorstände, Aufsichtsräte und Genossen der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft eG (GWG) trafen sich jetzt im Gasthaus Sanftl in Eiselfing zur 70. ordentlichen Generalversammlung. Vorsitzender Martin Hintermayer (Foto) konnte auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und untermauerte, dass man alles dafür tun wolle, dem Motto „Gut und sicher wohnen” auch weiterhin gerecht zu werden.

Er legte zu Beginn die Zahlen des vergangenen Genossenschaftsjahres dar. So habe man aktuell eine Wohn- und Gewerbefläche von 97.000 Quadratmetern an insgesamt zehn Standorten zwischen München und dem Chiemsee.

Wasserburg sei dabei mit 392 Einheiten der zweitgrößte Standort nach Rosenheim, wobei aktuell noch ein Bauprojekt mit 33 Wohneinheiten in der Hermann-Schlittgen-Straße in der Burgau im Gange sei.

Die Mietpreise seien durch die genossenschaftliche Finanzierung jährlich 500 Euro günstiger als der Durchschnitt, was sich auch positiv auf die Zufriedenheit der Mieter auswirke, so Hintermayer. Nicht zuletzt liege das auch an der gut überlegten Zuteilung der Mieter auf die Wohnungen. „Wir schauen, dass die Größe und die Lage zum Mieter passen und es liegt uns am Herzen, dass die Mieter auch untereinander gut auskommen.”

Aufsichtsrat Wolfgang Fischer (Foto oben) betonte die Wohnsicherheit, die die GWG den Mietern geben könne. „Bei uns muss man keine Angst haben, dass ein Miethai kommt und einen herausekeln will.”

Auch habe man sich in den vergangenen Jahren immer mehr in Richtung erneuerbarer Energien und seniorengerechten Bauens entwickelt, jedoch gebe es auch Erschwernisse, wie zum Beispiel immer strengere Brandschutzauflagen, die günstiges Bauen und somit auch günstiges Wohnen zunehmend schwieriger gestalten.

Mit der finanziellen Lage zeigte sich Hintermayer äußerst zufrieden. Der Bilanzgewinn von 160.000 Euro solle in die Rücklagen überführt werden und für weiterhin für Bauvorhaben und Renovierungsarbeiten verwendet werden. „Die Ertragslage der Genossenschaft ist stabil und zufriedenstellend. Für 2019 erwarten wir wieder ein positives Ergebnis”, so der Vorsitzende.

Abschließend wurde unter der Leitung von Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GWG, die Vorstandschaft einstimmig entlastet und auch einstimmig wiedergewählt. Auch beim Aufsichtsrat ergaben sich keine personellen Änderungen.

Martin Hintermayer bedankte sich abschließend bei allen Anwesenden für ihre Mitgliedschaft, insbesondere bei Georg Hepp aus Rosenheim, der seit 50 Jahren zu den Genossen der GWG gehört.

 




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Mittwoch, der 5. Juni, der 156. Tag des Jahres. Es läuft die 23. Woche. Das Wetter heute: sonnig, bis 29 Grad. Sonnenaufgang: 5.14 Uhr. Sonnenuntergang: 21.04 Uhr. Namenstag haben heute …


… Winfried Bonifatius, Erika.

 

Am 5. Juni ist Welt-Umwelttag.

 

Termine heute:

  • Theatertage Wasserburg: Das Theater „Cabaret des Grauens” Burghausen ist mit “Indien” zu Gast auf den 15. Wasserburger Theatertagen., 20 Uhr.



Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Dienstag, der 4. Juni, der 154. Tag des Jahres. Es läuft die 23. Woche. Das Wetter heute: sonnig, teils bewölkt, bis 28 Grad. Sonnenaufgang: 5.15 Uhr. Sonnenuntergang: 21.03 Uhr. Namenstag haben heute …


… Christa, Klothilde, Iona, Eva.

 

Am 4. Juni ist der internationale Tag der Kinder, die unschuldig zu Aggressionsopfern geworden sind. Bereits vor über 30 Jahren waren die Abgesandten in der UN entsetzt von den schrecklich vielen palästinensischen und libanesischen Kindern, die in Israels Krieg im Gazastreifen und gegen Palästina verkrüppelt wurden oder starben.

 

Termine heute:

  • Wegen einer Personalschulung öffnet der Wertstoffhof der Stadt Wasserburg am heutigen Dienstag erst um 10 Uhr.
  • Theatertage Wasserburg: Das Spiel.Werk Ansbach, Preisträger der 14. Wasserburger Theatertage, ist in diesem Jahr erneut zu Gast, diesmal mit einer Performance frei nach Charlie Chaplin, 20 Uhr.



Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Montag, der 3. Juni, der 153. Tag des Jahres. Es läuft die 23. Woche. Das Wetter heute: sonnig, bis 28 Grad. Sonnenaufgang: 5.15 Uhr. Sonnenuntergang: 21.02 Uhr. Namenstag haben heute …


… Lydia, August, Nikodemus.

Heute ist Tag des Cholesterins … also viele Eier essen …

 

Termine heute:

  • Die UBG Edling lädt alle interessierten Bürger sowie alle Mitglieder ab 19:30 Uhr zur Jahreshauptversammlung ins Krippnerhaus ein.
  • Rotter Bierfest, ab 15 Uhr Kindertag, ab 18 Uhr Kesselfleischessen.
  • Theatertage Wasserburg: Das Theaterkollektiv EICK (Erste Internationale Kommedia Kompanie) aus Burghausen ist mit einer Produktion nach William Shakespeare zu Gast, 20 Uhr.



Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Freitag, der 31. Mai, der 150. Tag des Jahres. Es läuft die 22. Woche. Das Wetter heute: Überwiegend sonnig, leicht bewölkt, bis 12 Grad. Sonnenaufgang: 5.17 Uhr. Sonnenuntergang: 21 Uhr. Namenstag haben heute …


… Petra, Mechthild, Helma.

Heute ist Weltnichtrauchertag.

 

Termine heute:

  • Sprayday beim Innkaufhaus, 12 bis 18 Uhr.
  • Theatertage Wasserburg: Das „Theater … und so fort” aus München ist mit dem Stück „Am Ende beginnt” zu Gast, 20 Uhr.



Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Mittwoch, der 29. Mai, der 148. Tag des Jahres. Ein Mittwoch, der wie Freitag ist – morgen ist Feiertag. Es läuft die 22. Woche. Das Wetter heute: Dauerregen mit Unwetterwarnung, nur noch bis 12 Grad. Sonnenaufgang: 5.19 Uhr. Sonnenuntergang: 20.58 Uhr. Namenstag haben heute …


… Erwin, Irmtraud, Maximin.

 

Termine heute:

  • Tauschkreis im Bürgerbahnhof, 19.30 Uhr.
  • Eröffnung Theatertage Wasserburg, 20 Uhr, Theater Wasserburg

 




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Dienstag, der 28. Mai, der 148. Tag des Jahres. Es läuft die 22. Woche. Das Wetter heute: Dauerregen mit Unwetterwarnung, nur noch bis 13 Grad. Sonnenaufgang: 5.20 Uhr. Sonnenuntergang: 20.57 Uhr. Namenstag haben heute …


… Wilhelm und German.

 

Termine heute:

  • Resi-Schmelz-Combo heute in Gabersee beim Budenzauber.
  • Ein Infovortrag zum Thema „Die Gemeinwohl-Ökonomie – Ein ethisches Wirtschaftsmodell” findet heute um 19 Uhr  im Saal der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinschaft Wasserburg, Kaspar-Aiblinger-Platz, statt.

 

 




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Montag, der 27. Mai, der 147. Tag des Jahres. Es läuft die 22. Woche. Das Wetter heute: Jetzt kommt der große Dauerregen mit Unwetterwarnung, bis 21 Grad. Sonnenaufgang: 5.20 Uhr. Sonnenuntergang: 20.56 Uhr. Namenstag haben heute …


… August, Bruno, Randolph.

 

Heute ist Welttag des Purzelbaums …

 

 




Auswärtsbann wieder nicht gebrochen

Es hilft kein Taktieren und kein Rechnen mehr: Der SV Forsting-Pfaffing muss in die Relegation um den A-Klassenerhalt. Beim gestrigen Auswärtsspiel gegen den TuS Kienberg konnten die Mannen um Trainer Christian Egglmeier ihr Können nicht abrufen. „Auswärts lassen wir immer die Hälfte daheim, spielerisch fehlt da einfach was”, so Egglmeier über die 3:1 Niederlage.

Es scheint tatsächlich eine Art „Auswärtsfluch” zu geben. Konnte das Team bei den letzten drei Heimspielen jeweils drei Punkte holen – gegen Schonstett, Soyen und Waldhausen, so ließen sie auch diesmal die Punkte auf dem Rasen der Gegner. Wie in allen Auswärtsspielen dieser Saison. Dabei wäre ein Sieg oder zumindest ein Punkt unbedingt notwendig gewesen, um die Relegation zu vermeiden.

Auch den Dreh- und Angelpunkt im Forstinger Mittelfeld, Markus Spötzl, hatten die Gegner diesmal fest im Griff.

Lediglich punktgleich könnten die Forstinger noch mit Rechtmehring werden, sollten sie am kommenden Spieltag die drei Punkte gegen Edling II holen. Doch selbst dann hätten sie im direkten Vergleich das Nachsehen.

Wer in der Relegation wartet, ist noch unklar. Die potentiellen Gegner sind der DJK SV Emmerting, FC Töging III oder die Zweite des FC Mühldorf, die aktuellen Schlusslichter in der benachbarten A-Klasse 4. Am kommenden Wochenende wird sich entscheiden, gegen wen sich der SV Forsting-Pfaffing durchsetzen muss.

Das Spiel gegen den TuS Kienberg im Überblick:

Der SV Forsting-Pfaffing kam von Beginn an nicht richtig ins Spiel. Die Kienberger waren am deutlich längeren Hebel und konnten sich schon in der neunten Spielminute durch ein Tor von Daniel Stadler in Führung bringen.

Die Männer um Kapitän Max Haneberg (Foto unten) konnten dann jedoch bis zum Halbzeitabpfiff – wenn auch eher glanzlos – dagegenhalten.

In die zweite Hälfte starteten die Forstinger mit zwei neuen Offensivkräften. Spitzenstürmer Philipp Bacher und Flügelflitzer Sebastian Andor (Foto unten), der zuletzt immer wieder für ein Joker-Tor gut war, sollten den Ausgleich bringen. Die Strategie ging aber nicht auf. Mit dem 2:0 durch Christoph Maier begann sich das Spiel dann völlig zugunsten der Gegner zu verlagern.

Die Forstinger wurden unruhig, die Pässe kamen nicht mehr an und wirkliche Torabschlüsse bekamen die Zuschauer bis auf wenige Ausnahmen auch nicht zu sehen.

Die Stimmung kochte zunehmend, bei Spielern und Fans, immerhin brauchte man dringend Punkte. Doch Kienberg musste selbst noch den Klassenerhalt absichern, spielte aggressiv und klug, was den Forstingern in dieser Partie deutlich fehlte. Als Innenverteidiger Markus Koblechner in der 68. Minute mit zweifelhaftem Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, stieg die Unruhe seitens der Forstinger merkbar und in der 77. Minute musste Keeper Quirin Artmann (Foto unten) erneut hinter sich greifen. Das Spiel schien in den Köpfen der Spieler entschieden.

Zwar konnte der eingewechselte Sebastian Andor kurz vor Schluss noch auf ein 3:1 verkürzen, aber die Punkte blieben mit Abpfiff durch Schiedsrichter Jürgen Ernst in Kienberg.

Die Enttäuschung über die Niederlage stand den Spielern regelrecht ins Gesicht geschrieben, immerhin wusste man nun, dass es in die Relegation gehen wird. Da konnten auch aufbauende Schulterklopfer und Zuspruch seitens der Fans momentan nicht helfen …

 

Und so wurde gespielt:

 

keeper Patrick Berndlmaier 1 1 Quirin Artmann keeper
player substitution home Alexander Erber 2 2 Sebastian Drax player
player Thomas Maier 3 3 Bastian Koestner yellow card player
player yellow card Julian Cuperus 4 4 Markus Koblechner yellow-red cardyellow card player
player goal Christoph Maier 5 5 Max Haneberg captain
captain yellow card Michael Leitner 6 6 Johannes Ettmueller player
player Vincent Schmidhuber 7 7 Lukas Starringer substition guest player
player goal Daniel Stadler 8 8 Nico Braunsperger substition guest player
player Nico Ernst 9 10 Markus Spötzl yellow card player
player yellow cardgoal Michael Stadler 10 11 Fabian Schirmer player
player yellow cardsubstitution home Armin Parstorfer 11 15 Maximilian Lohmayr substition guest player
Ersatzbank
substitute substitution home Fabian Karl 12 9 Christian Egglmeier substitute
substitute substitution home Maximilian Nachreiner 13 12 Philipp Bacher substition guest substitute
13 Max Mietusch substition guest substitute
14 Sebastian Andor goalyellow cardsubstition guest substitute
Trainer
Kurzinger, Thomas Egglmeier, Christian

 

Fotos: MP




Maiandacht auf der Streuobstwiese

Der Obst- und Gartenbauverein Edling lädt am morgigen Sonntag, 26. Mai, ab 14 Uhr alle Interessierten zu einer Maiandacht auf die Streuobstwiese ein. Anschließend wird das zehnjährige Bestehen der Junggärtnergruppe „Die Edlinger Wühlmäuse“ gefeiert. Stellwände mit vielen Bildern aus den letzten zehn Jahren werden zeigen, was alles unternommen wurde.

Die Teilnehmer erwartet ein Sockentheater, das die jungen Gärtner aufführen. Außerdem wird ein eigenes Programm für Kinder und eine Führung über die Streuobstwiese angeboten.

Natürlich kann auch die neue Klotzbeute bewundert werden, die Herr Steinhauser aus einem vom Staatsforst gespendeten Eichenstamm geschnitzt hat und die in die Jahre gekommene und vollkommen morsche ersetzt.

Wie immer ist für Musik und  Bewirtung gesorgt.

Die Wiese befindet sich am Ortsende von Edling ca 100 Meter links nach der Kreisverkehrabzweigung nach Pfaffing.




Ohne Schein, mit Alkohol und aufgemotzt

Am gestrigen Freitag, 24. Mai, führten Beamte der Polizeiinspektion Wasserburg vermehrt Verkehrskontrollen durch. Gegen 20 Uhr fuhr ein 64-jähriger Wasserburger mit seinem Roller einer Polizeistreife in Schlangenlinien entgegen. Eine anschließende Kontrolle erklärte den Grund für die unsichere Fahrweise. Der Fahrzeugführer hatte  einen Atemalkoholwert …

… von 2,0 Promille. Anschließend musste bei dem Fahrer eine Blutentnahme durchgeführt werden. Gegen ihn wurde nun wegen Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ein Strafverfahren eingeleitet.

Im Altlandkreis wurden des Weiteren Autoposer-Kontrollen durchgeführt. Bei drei Fahrzeugen wurde das Erlöschen der Betriebserlaubnis festgestellt. Für einen der Fahrer war die Fahrt an Ort und Stelle beendet.

In der Altstadt wurde ein 21-jähriger Rollerfahrer kontrolliert. Da offensichtlich Veränderungen am Roller durchgeführt wurden, welche die Geschwindigkeit beeinflussen, gab der 21-Jährige zu, dass der Roller knapp 80 km/h schnell ginge. Da der Rollerfahrer lediglich eine Prüfbescheinigung zum Führen von Mofas vorzeigen konnte, wird nun wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Um Mitternacht wurde bei einem 51-jährigen Mann aus dem Altlandkreis, welcher mit seinem Pkw unterwegs war, eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Da der Verdacht vorlag, dass der Fahrzeuglenker vor Fahrtantritt Alkohol konsumiert hatte, wurde ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert im Bußgeldbewährten Bereich.

Auf der Dienststelle wurde ein gerichtsverwertbarer Test durchgeführt – dieser bekräftigte den vorangegangenen Wert.

Der Fahrer muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen.




„Eine herausragende Leistung”

Die Academy for Professionals (afp) organisiert die Weiterbildungsangebote der Technischen Hochschule Rosenheim. Leiter Prof. Dr. Rudolf Bäßler ehrte heuer erstmalig Studierende der beiden berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaft und Maschinenbau zu ihrem Abschluss. 

Betriebswirtschaft wird sowohl am Campus in Rosenheim als auch am Campus Mühldorf am Inn angeboten, Maschinenbau ausschließlich in Mühldorf.

Außerdem wurden in diesem Jahr insgesamt 56 Absolventen aus den vier Masterstudiengängen Holzbau und Energieeffizienz, Fenster und Fassade, Management und Führungskompetenz sowie Wirtschaftsingenieurwesen geehrt.

Nach einem Sektempfang im Innenhof der TH Rosenheim genossen die Absolventen gemeinsam mit ihren Begleitungen die Würdigung im Rahmen der offiziellen Feier. Neben der Begrüßung durch den Vizepräsidenten Prof. Dr. Eckhard Lachmann und persönlichen Worten der Studiengangsleiter gab es mehrere kurzweilige Beiträge der Absolventen. Trotz der Doppelbelastung von Arbeit und Studium war der Rückblick auf die Zeit an der TH Rosenheim von fröhlichen, geselligen Momenten und einem besonderen Teamspirit innerhalb der Gruppen geprägt.

Alle Redner betonten die Herausforderung eines weiterbildenden Studiums, das neben dem Beruf oder der Ausbildung absolviert wird. „Der Abschluss dieser Studiengänge – vor allem der rund vier Jahre dauernden Bachelorstudiengänge – stellt eine herausragende Leistung dar, auf die die Absolventen besonders stolz sein können“, betonte Prof. Dr. Bäßler.

Für die musikalische Untermalung sorgte die Münchner Band Koana. Die meisten Absolventen folgten im Anschluss der Feier der Einladung zu einem gemeinsamen Abendessen und Gesprächen in lockerer Atmosphäre.

Durch das Studium in kleinen Gruppen, die berufliche Tätigkeit und den Austausch unter den Kommilitonen mit jeweils unterschiedlichen beruflichen Hintergründen sind die weiterbildenden Studiengänge der TH Rosenheim äußerst praxisbezogen und tiefgreifend zugleich.

Aktuell läuft die Bewerbungsphase für die im Herbst startenden Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaft und Maschinenbau sowie der Masterstudiengänge Holzbau- und Energieeffizienz und Wirtschaftsingenieurwesen.




Wasser für die Augen

Die Wallfahrtskapelle „Frauenbründl” mit seinem Brunnenhaus, das mit dem Wasser tief aus dem Erdinnern Heilung bei Augenleiden verspricht, findet man nur, wenn man genau weiß, wo man danach suchen muss. Von der Straße zwischen Schnaitsee und Gars fast unsichtbar liegt es im Wald versteckt. Abgeschieden ist dieser Ort in einem wasserreichen Gebiet bei Sankt Leonhard im Pfarrverband Schnaitsee.

Es ist nah der Straße, die von St. Leonhard am Buchat nach Norden Richtung Unterreit führt. Ganz versteckt und einsam ist das Bründl gelegen. Schon der Name Ortsname Schnaitsee verrät das Hauptkennzeichen dieser Region – das Wasser. Der Name Schnaitsee kommt von „Schneide” und deutet auf eine Wasserscheide hin. Die Region ist mit vielen Seen und Bächen durchzogen. Hier liegt auch die Quelle bei der Wallfahrtskapelle Frauenbründl.

Die Quelle soll einer blinden Bäuerin wieder zum Augenlicht verholfen haben. Die heilige Mutter Gottes selbst sei ihr dort in Form eines Marienbildes auf dem Wasser erschienen. Zum Dank und zu Ehren Mariens wurde eine größere Kapelle im 19. Jahrhundert neben dem Bründl errichtet. Die Kapelle ist wohl direkt über der Quelle erbaut worden. Noch heute kommen viele zum Wasserholen oder einfach nur zum Beten. So fand erst am 1. Mai die Pfarrverbandsmaiandacht hier am Frauenbründl statt.

Freilich muss man schon im Brunnenhäuschen an die zehn Mal pumpen, bis der kalte Wasserstrahl aus der Tiefe nach oben kommt. Mit der bloßen Hand kann man sich die Augen mit dem wohltuend kalten Wasser ausspülen und mit der daneben liegenden Kanne kann das Nass auch in mitgebrachte Flaschen abgefüllt werden.

Beim Betrachten der Bitt- und Dankschreiben in den Kapellenbüchern fallen dem Besucher viele aufwühlende Dank- und Bittschreiben auf. Ein besonderes Dankschreiben einer betagten Person lautet: „Hat mich seit 1945 aus Ostpreußen begleitet. Bin 94 Jahre, werde nicht mehr lange leben, will, dass die gute Gottesmutter einen würdigen Platz bekommt!“

 

UK

 




Motorradfahrer schwer verletzt

Am gestrigen Freitag, 24. Mai, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Steinhöring. Ein 58-jähriger aus Steinhöring befuhr mit seinem Pkw-Anhänger-Gespann die B304 von Steinhöring in Richtung Tulling. Zwischen den beiden Ortschaften wollte er nach links in ein Anwesen abbiegen. Während des Abbiegevorgangs übersah er einen von hinten kommenden 51-jährigen Münchner, welcher bereits mit seinem Kraftrad zum Überholen angesetzt hatte.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Durch die Kollision wurde der Motorradfahrer schwer verletzt und wurde in ein Münchner Krankenhaus mit dem Rettungshubschrauber geflogen. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt.

Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 11.000 Euro.

Die B304 war auf Höhe der Unfallstelle für ca. eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Im Einsatz waren zudem die Feuerwehren Steinhöring und Tulling.




„Rettungsgasse hilft Leben retten!“

Auch wenn das Thema „Rettungsgasse“ immer wieder große Wellen schlägt, müssen Einsatzkräfte immer noch sehr häufig feststellen, dass die Rettungsgasse nicht oder nicht richtig gebildet wird. Für die Retter bedeutet dies meist den Verlust wertvoller, ja sogar überlebenswichtiger Minuten. Daher führt die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim am 07. Juni in der Tank- und Rastanlage Inntal West bei Kiefersfelden einen Infotag zum Thema Rettungsgasse durch.

Mit Beginn des Ferienverkehrs in Bayern, möchte deshalb die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim, unter anderem zuständig für die stark befahrene A8 von der Anschlussstelle Irschenberg bis zur Anschlussstelle Bernau, und für die stark frequentierte A93 vom Inntaldreieck bis zur Landesgrenze Österreich, gemeinsam mit anderen Rettungs- und Hilfsdiensten wie den Freiwilligen Feuerwehren  (FFW)  Kiefersfelden und Oberaudorf, dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Rosenheim und der Autobahnmeisterei (AM) Rosenheim auf diese Thematik hinweisen.

In der Zeit von 14 Uhr bis ca. 19 Uhr informieren Kräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim, der FFW Kiefersfelden und Oberaudorf, das BRK Rosenheim und die AM Rosenheim Verkehrsteilnehmer an der Tank- und Rastanlage Inntal West über das Thema Rettungsgasse und verteilen hierzu Broschüren. Die Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehr, BRK, und der Autobahnmeisterei veranschaulichen zudem die nötigen Durchfahrtsbreiten.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!




Mutmaßlicher Schleuser gestoppt

Nach wie vor registriert die Bundespolizei im Rahmen der Grenzkontrollen allein im Grenzabschnitt zwischen Chiemsee und Zugspitze pro Monat durchschnittlich rund zehn mutmaßliche Schleuser. Hierzu passen auch die Festnahmen eines Polen, der offenbar versucht hat, mehrere Personen nach Deutschland zu schleusen.

Auf der A93 trafen die Bundespolizisten nahe Kiefersfelden im Auto des polnischen Staatsangehörigen auf drei Nigerianer. Auch diese konnten sich nicht ordnungsgemäß ausweisen. Da die Migranten in der Vergangenheit bereits in Deutschland registriert worden waren, wurden sie der zuständigen Ausländerbehörde zugeleitet. Dort wird über deren weiteren Verbleib in der Bundesrepublik zu entscheiden sein. Der 42-jährige Pole konnte inzwischen seine Heimreise antreten, nachdem er wegen Einschleusens angezeigt worden war.




Ein Zeichen der gelebten Ökumene

Zu einem Benefizkonzert des Gospelchores „Swingin’ Voices“ der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Prien laden die Pfarrgemeinderäte der beiden katholischen Wasserburger Pfarreien in die Pfarrkirche St. Konrad im Burgerfeld ein. Das Konzert findet am kommenden Samstag, 1. Juni,  statt. Der Erlös gehört dem Wasserburger Arzt und Pfarrer Dr. Thomas Brei für den Ausbau der St. Clare-Klinik in Tansania.

Der Gospelchor „Swingin’ Voices“ wurde 1997 von Bärbel Hoffmann, der Frau des Pfarrers Martin Hoffmann gegründet. Aus anfänglichen losen Treffen einiger weniger konnte durch gezielte Aufrufe zum Mitsingen die Sängergruppe stetig wachsen. 1998 bekam der Chor den Namen „Swingin’ Voices”.

Die Gruppe ist mittlerweile auf eine Größe von ca. 50 Sänger/innen angewachsen. Schwungvolle Gospels, afrikanische Lieder mit Trommeln und Rasseln, aber auch meditative Gesänge in verschiedenen Sprachen gehören zum Repertoire. Die Sänger/innen kommen aus Prien und der weiteren Umgebung. Sie stammen von verschiedenen Konfessionen und setzen somit ein Zeichen der gelebten Ökumene.
Die Mitwirkenden freuen sich, wenn sich zu ihren Konzerten alte und neue Freunde einfinden, die ihre Begeisterung für mitreißende und berührende Lieder teilen.

Beginn ist um 19.00. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.




„Bis jetzt hat sich keiner beschwert”

Die Albachinger sind schon im Europawahl-Fieber! Bereits vor zwei Wochen, am 9. Mai, unternahm eine Delegation von Albachinger Vereinsoberhäuptern (Theater- und Gartenbauverein) und weiteren „Europafreunden” einen kleinen Bootsausflug auf die Dorfinsel, um dort die EU-Flagge aufzuhängen. Der Aufruf ging von Robert Mayer (Dritter von rechts) aus, dem Vorsitzenden des Katholischen Landvolks. 

„Europa ist uns wichtig, drum hab ich mir gedacht, hängen wir da eine Fahne auf. Ganz einfach!”, so Robert Mayer.

Mit der Europafahne im Gepäck gab es belgisches Bier, Wurst aus Italien, französisches Baguette, Wein aus Österreich, Sekt aus Frankreich und mit einem schwedischen Apfelkuchen wurde das Mahl versüßt.

„Die Flagge haben wir kurz darauf auch noch gehisst. Bis jetzt hat sich keiner beschwert”, grinst Mayer schelmisch. Wählen gehen sie morgen natürlich auch.




Das Paradies vor der Haustür

Der Sommer macht sich zwischen den regnerischen letzten Wochen endlich bemerkbar. Auch heute soll es freundlich und sonnig werden, zumindest bis zum späteren Nachmittag. Ideal für einen Ausflug in die Berge also. Vielleicht auf den Heuberg? Bei diesen tollen Leserfotos bekommt man direkt Lust aufs Wandern:

Der wohl markanteste Gipfel im Chiemgau: Der Wendelstein

Der malerische Fluderbach auf dem Weg zum Heuberg

 




Parkplätze müssen weichen

Ab Mittwoch, 29. Mai, beginnt die Baustelleneinrichtung für das Fahrradparkhaus am Südtiroler Platz beim Rosenheimer Bahnhof. Es soll künftig bis zu 900 Fahrrädern Platz bieten. Die bisherigen Auto-Parkplätze (siehe rot markierte Fläche) fallen daher weg …

Für Hol- und Bringverkehr stehen weiterhin die seitlichen Parkplätze direkt auf dem Südtiroler Platz (Richtung Bahnhofstraße) sowie die Parkplätze zwischen Gleis 1a und dem ROB (erreichbar über Eduard-Rüber-Straße) zur Verfügung.




Badria-Einbrecher ermittelt

Im Oktober 2017 waren unbekannte Täter ins Badria in Wasserburg eingebrochen und hatten ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Schon damals erhärtete sich der Verdacht, dass es sich um Jugendliche gehandelt haben könnte. Nun wurde anhand einer DNA-Spur ein 16-jähriger Schüler aus dem Raum Wasserburg ermittelt. Im selben Zuge konnte festgestellt werden, dass …

… auch ein versuchter Pkw-Diebstahl unter der Rampe in Wasserburg aus dem Jahre 2017 auf die Kappe des jungen Mann geht. Neben den strafrechtlichen Folgen muss sich der Jugendliche nun auch zivilrechtlich für den entstandenen Schaden verantworten.




Als Einheit auftreten

Die Fußball-Jungs der D1- und D2- Jugend vom ASV Rott haben neue T-Shirts bekommen. Jetzt
können die Schützlinge von Simon Hifinger, Georg Bortenschlager und Roman Barth geschlossen
mit dem neuen Outfit auftreten. 

Auf diesem Weg möchte sich die Mannschaft bei dem Sponsor Franz Riedl GmbH für die neue Ausstattung bedanken.




„Gekämpft wie vom andern Stern”

Würzburg lud am vergangen Wochenende zur Bayerischen Meisterschaft der U12. Mit dabei waren Wasserburgs Basketball-Mädels. Die mitgereisten Fans waren begeistert vom Ehrgeiz und den Leistungen der jungen Sportlerinnen. Vor den Augen von Dirk Nowitzkis Eltern sicherten sie sich die Qualifikation für die südostdeutsche Meisterschaft in Chemnitz.

Da sich aus Ostdeutschland nur Chemnitz für die südostdeutsche Meisterschaft gemeldet hatte, stand zu Beginn schon fest, dass die ersten drei Teams der Bayerischen Meisterschaft für die südostdeutsche Meisterschaft qualifiziert sind. In Gruppe Eins waren neben Wasserburg noch Nördlingen und Schwabach, Gruppe Zwei bestand aus Würzburg, Kemmern und Neustadt.

Das erste Spiel für Wasserburg startete am Samstag um 15:30 Uhr gegen Nördlingen. Die Mädels legten gleich ordentlich los. Sie waren von Anfang an dominant, mit viel Teamwork, um zu zeigen, dass man nicht umsonst zu den sechs besten Teams in Bayern gehörte. „Die haben gespielt und gekämpft wie vom anderen Stern. So haben wir sie schon lange nicht mehr spielen sehen“, sagten Wasserburgs Zuschauer begeistert. Und so ging das erste Spiel verdient mit 31:54 an den Inn.

Um 18:30 Uhr wartete Schwabach. Hier startete man zwar etwas chaotisch, konnte das Spiel aber über weite Strecken kontrollieren, sodass man auch hier, unterstützt durch lautstarke Fans, am Ende als Sieger vom Platz ging. Am Ende hieß es 47:60 und somit stand fest: Man war Gruppensieger und würde am Sonntag gegen den Zweiten aus der anderen Gruppe spielen – Gastgeber Würzburg.

Mit großen Erwartungen startete man am Sonntag in das Spiel gegen Würzburg, verschlief den Anfang jedoch komplett und lief von da an stetig hinterher. Lediglich zum Ende zeigten die Mädels nochmal, warum sie hier waren, aber selbst das nutzte nichts mehr und verlor ziemlich deutlich mit 59:29. Damit stand fest, man würde im Spiel um Platz drei wieder gegen Nördlingen – bekannt aus der Gruppenphase – spielen. Platz Eins wurde zwischen Kemmern und Würzburg entschieden.

Jetzt galt es. Wenn man sich für Chemnitz qualifizieren wollte, musste man gewinnen. Noch einmal alles geben. Alles zeigen, woran man die Saison über gearbeitet hat. Und das taten die Mädels auch. Die ersten zwei Viertel war man die klar bessere Mannschaft, kam aber vor allem in der zweiten Halbzeit in Foulprobleme. Aber auch hier bewiesen sie, dass sie die mental stärkere Mannschaft waren, obwohl scheinbar alles gegen sie lief. Am Ende stand ein knapper 51:46 Sieg auf der Anzeigetafel und somit sicherten sich die Wasserburger Nachwuchs-Basketballerinnen den dritten Platz und die Qualifikation für die südostdeutsche Meisterschaft in Chemnitz am ersten Juni-Wochenende.

„Das ganze Wochenende war eine supertolle Erfahrung, ein faires Turnier, mit einem super Team, super Coaches und einem richtig tollen Fanclub, der nicht nur aus unseren Eltern und Geschwistern bestand“, da waren sich die Kids einig. „Die Stimmung in der Halle, die bei allen Spielen so gut wie voll war, war super! Das ist einfach großartig.” Zudem waren Dirk Nowitzkis Eltern Jörg und Helga anwesend und hatten für die Kids Autogramme von Dirk dabei. Eine große Ehre für die Spielerinnen.

 




Wohnungseinbrüche aufgeklärt

Im Januar diesen Jahres brach ein unbekannter Täter in zwei Einfamilienhäuser in der Kardinal-Faulhaber-Straße in Edling ein, bei einem weiteren Anwesen unternahm er den Versuch dazu. Anhand einer DNA-Spur an der aufgebrochenen Terrassentür des Geschädigten konnten die Einbrüche nun aufgeklärt werden. Bei dem Täter handelte es sich um …

… einen 37-jährigen Serben ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Dieser konnte bereits ausfindig gemacht werden und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.




Der Spaß stand im Vordergrund

Eifrige junge Spieler kamen zum Schnuppertraining des TSV Schnaitsee und ließen sich von der Begeisterung über den „König Fußball“ von den fachkundigen Übungsleitern des TSV anstecken. Die Buben und Mädels zwischen drei und vier Jahren hatten sichtlich Freude mit dem Ball und bei vielen verschiedenen Spielformen, die von den Betreuern organisiert wurden.

Vom TSV Schnaitsee betreuten die Trainer John Heistracher, Marcus Scherr (Foto oben rechts) und Martin Edlmann (links) das Schnuppertraining.

Alle hatten eines gemeinsam: Der Spaß stand immer im Vordergrund! Während die Kids auf dem Platz spielten und tobten, hatten die fleißigen Damen der Fußballabteilung auf der Sportheimterrasse Muffins und Getränke für die Kinder sowie Kaffee und Kuchen für die Eltern vorbereitet.

Anschließend ans Training durften die jungen Spieler zwei E-Juniorenspiele mit vielen Toren bestaunen. Die E2 siegte 5:4 und die E1 gewann mit 7:6 gegen ihre Kontrahenten aus Garching. Da wurde bei jedem Heimtor mitgejubelt.

Ab sofort ist für alle Kinder in diesem Alter jeden Dienstag ab 17.15 Uhr Training auf den Sportplatz angesagt. Dabei wird dann schon etwas gezielter geübt. Alle waren so begeistert, dass sie mit Freude versprachen wiederzukommen.

 




Gelungenes kreatives Miteinander

Unter dem Titel „Z’samma“ veranstaltete die Kommunale Jugendarbeit des Landkreises Rosenheim zusammen mit den Caritas Wendelstein Werkstätten bereits zum dritten Mal einen kulturellen Begegnungstag mit gemeinsamen Aktivitäten. Die Wendelstein Werkstätten öffneten hierbei ihre Türen für Schülerinnen und Schüler des Sozialzweiges der FOS Rosenheim, die eine Führung von ihren späteren Workshop-Kolleginnen und Kollegen durch deren Betrieb bekamen.

Hierbei wurden die Arbeitsabläufe in den Bereichen Schreinerei, Wäscherei und Montage erläutert und Einblicke in die Produktpalette und den Vertrieb gegeben. Die Schülerinnen und Schüler hatten viele interessierte Nachfragen und stellten mit großem Respekt fest, wie hoch die Qualität der Arbeit und wie unterstützend das Miteinander in der Behinderteneinrichtung ist.

Nach einer kurzen Brotzeit ging es dann in die von der Kommunalen Jugendarbeit organisierten Workshops: Malen, Musikinstrumente-Basteln, Fotografie, Trommeln und Improvisationstheater. Beim gemeinsamen kreativen Tun wurden zahlreiche neue Talente entdeckt, es wurde viel gelacht und sich selbst nicht immer ganz ernst genommen. Mit gelungenen Präsentationen aus den Workshops endete ein schöner Tag, den es nach Rückmeldung aller Beteiligten im nächsten Jahr wieder geben soll.




Gestohlen und alkoholisiert

Am gestrigen Donnerstag, 23. Mai, beobachteten zwei Angehörige einer Sicherheitsfirma gegen 23:30 Uhr zwei männliche Personen dabei, wie sie offensichtlich betrunken mit einem Fahrrad in der Nikolaistraße in Rosenheim fuhren. Als der 26-Jährige aus einer Kleinstadt in Baden-Württemberg und der 45-Jährige aus Großbritannien zu Sturz kamen, wurden diese von dem Angehörigen der Sicherheitsfirma festgehalten.

Nach Eintreffen der Polizeibeamten von der Polizeiinspektion Rosenheim konnte bei dem 45-jährigen Radfahrer ein Atemalkoholwert über 1,6 Promille festgestellt werden. Des Weiteren konnte ermittelt werden, dass das Fahrrad gestohlen wurde. Gegen die beiden wurde ein Strafverfahren wegen Diebstahls eines Fahrrades eingeleitet. Weiter erwartet den 45-jährigen Fahrradfahrer aus Großbritannien ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.




Segen, Fluch und böse Omen

„Hab Acht!” – Am morgigen Samstag, 25. Mai, gibt es wieder eine spannende Stadtführung mit der Stadtentdeckerin Irene Kristen-Deliano und der freien Erzählerin Ilona Picha-Höberth. Die beiden Autorinnen beschäftigen sich diesmal mit den alten Schutz- und Abwehrzeichen an den Wasserburger Häusern und wie diese mit Aberglaube zusammenhängen.

„Segen, Fluch und Böse Omen” ist das Motto der morgigen Führung. Neben
historischen Informationen über mittelalterliche Glaubensvorstellungen
und magisches Denken werden auch hier wieder mysteriöse und spannende
Geschichten über die Macht von Magie und Aberglaube zum Besten gegeben,
die von geheimnisvollen Zauber-  und Bannsprüchen erzählen.

 

Die Führung beginnt um 17 Uhr.
Treffpunkt ist vor dem Gewandhaus Gruber (Schmidzeile 1).
Die Führungen finden bei jeder Witterung statt!
Anmeldung zu beiden Führungen: Tel. 08071 – 41 07, 93 157 oder per
Mail: info@picha-hoeberth.com

 




Trotz Regens ein voller Erfolg

Es herrschte wieder beste Stimmung bei der zweiten Auflage des Wasserburger Altstadtspringens. Konnte man die Regenschauer am Nachmittag noch verkraften, mussten die Wettkämpfe gegen Abend wegen des starken Regens abgebrochen werden. Organisator Willy Atzenberger zeigt sich dennoch zufrieden: „Das Wetter hätte uns noch schlimmer erwischen können, so hatten wir immerhin noch bis zum frühen Nachmittag gute Bedingungen.“

Schlag auf Schlag ging es dieses Jahr für die Zuschauer. Der Zeitplan ließ mit abwechselnd stattfindenden Stabhochsprung- und den erstmalig ausgetragenen Kugelstoß-Wettbewerben keine Pausen zu. Das Konzept, dadurch die Zuschauer noch besser in die Altstadt zu locken, ging damit voll auf.

Der Samstagvormittag zeigte sich noch sonnig, mit angenehmen Temperaturen und einer schon großen Zuschaueranzahl. Das wurde von den U14 und U16 Talenten voll ausgenutzt. Im Stabhochsprung und kurz darauf auch im Kugelstoßen purzelten nur so die Bestleistungen. Vor allem Joseph Held mit 2,85 Meter im Stabhochsprung und Bernhard Ganslmeier mit 10,62 Meter mit der drei Kilo-Kugel, hatten einen sehr guten Tag.

Bei den besten jugendlichen Stabhochspringerinnen Bayerns sprang Lena Zintl aus München am höchsten und gewann knapp vor Sophie Sachsenhauser aus Regensburg. Beim folgenden Kugel-Wettbewerb der Frauen siegte die Innsbruckerin Christina Scheffauer vor Sabrina Zeug aus Hausham. Christina wuchtete die vier Kilo-Kugel 13,78 Meter weit.

Vor allem die Stabhochspringer hatten es dieses Jahr aber besonders schwer, denn der Regen verringert den Halt am Stab enorm. Und so wurde das Springen noch mehr zum Nervenkitzel und teilweise auch gefährlich. Im Wettkampf der weiblichen Jugend musste deshalb kurz unterbrochen werden. „Wir sind dafür verantwortlich, keine Verletzungen zu riskieren. Für die meisten Sportler war heute ja erst der Saisonauftakt“, meinte der Organisator Willy Atzenberger. Der Wettkampf der männlichen Jugend und der der Frauen konnte noch gestartet werden, musste dann aber mittendrin aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Der folgende Hauptwettkampf der Männer wurde dann komplett abgesagt, da der Regen nicht nachließ.

So rückte der Fokus voll und ganz auf die stärksten und athletischsten Männer im Kugelstoß-Hauptwettkampf. Der DJ heizte den Athleten richtig ein und so konnte der Favorit Christian Zimmermann vom Kirchheimer SC (Foto oben) gleich zu Beginn mit 18,85 Metern eine starke Weite vorlegen, welche bis zum Ende Bestand hatte.

Lukas Koller von der LG Stadtwerke München kam dem mit seiner persönlichen Bestleistung von 17,61 Metern noch am nächsten. Seinen Abschied vom Leistungssport feierte der Wasserburger Robert Dippl (Foto unten) in der Altstadt. Er stieß bei seinem letzten Wettkampf noch einmal 17,15 Meter und konnte sich so den dritten Platz sichern. Sein größter Erfolg der Karriere war der Gewinn des Deutschen Meistertitels in der U23 und der Vizetitel bei den Männern. Robert dankte zum Schluss des Wettkampfes noch seinen Eltern und den Trainern Joachim Lipske und Alfred Schuhbeck, welche ihn über 20 Jahre gefördert und begleitet haben.

Den Abend ließ man anschließend noch mit den Bands „Molly Town“ und den „Raccoons“ musikalisch ausklingen.

Ob die Veranstaltung in dieser Form auch im kommenden Jahr wieder stattfinden wird, ist derzeit noch unklar. Nach einer internen Analyse der TSV-Verantwortlichen wird entschieden, wie es nächstes Jahr weiter geht.

 

 




Gibt’s bald mehr Forscher im Landkreis?

Tüfteln ist nicht nur etwas für Jungs! Das lernen die Kinder im Katholischen Pfarrkindergarten St. Katharina in Pfaffing schon von klein auf. Das ist den Erzieherinnen dort auch sehr wichtig, wie sie dem CSU-Landtagsabgeordneten und Bildungspolitiker Otto Lederer (rechts) sowie Pfaffings Bürgermeister Lorenz Ostermaier (links) erst bei ihrem Besuch erklärten. Dahinter steckt ein besonderes Konzept zur frühkindlichen Erziehung, das es im Landkreis Rosenheim bislang nur zweimal in dieser zertifizierten Form gibt.

„Haus der kleinen Forscher“ nennt sich eine Initiative der IHK für München und Oberbayern, die den Katholischen Pfarrkindergarten im vergangenen Jahr bereits das zweite Mal auszeichnen konnte. Damit dieser Titel erhalten werden kann, wird vom Kindergarten jedes Jahr ein neues, wissenschaftliches Projekt angepackt. In diesem Jahr beschäftigen sich die Mädchen und Buben mit dem Weltall und unserem Planetensystem sowie speziell mit unserem Heimatplaneten Erde. Über das Jahr hinweg überlegen sich die Erzieherinnen ganz genau, wie sie die Neugierde der Kinder dafür wecken können. „Dies soll ganz allgemein sehr spielerisch erfolgen“, erklärt Anita Schumann, Kita-Verwaltungsleitung von der Katholischen Kirchenstiftung St. Nikolaus Albaching.

Über die Einzelheiten wissen Gabi Vogl, die Kindergartenleitung, und Evi Berger, Erzieherin im Pfarrkindergarten, Bescheid. Sie sind es, die sich immer wieder neue Projekte für die Kinder ausdenken. „So versuchen wir zum Beispiel den Kindern zu zeigen, wie unser Sonnensystem funktioniert, weshalb es manchmal Tag und manchmal Nacht ist“, erklärt Evi Berger.

Wenn es um den Planeten Erde geht, spielen auch Themen, wie Müll und Nachhaltigkeit, eine ganz große Rolle, sagt Gabi Vogl: „Die Kinder müssen wissen, was es in unserer Umwelt zu schützen gibt. Deshalb gehen wir mit den Kindern auch in den Wald, damit sie dort den Umgang mit den Bäumen, Pflanzen und den Waldbewohnern, wie zum Beispiel Ameisen, Käfer und Spinnen, lernen können.“

Otto Lederer, stellvertretender Vorsitzender im Arbeitskreis Bildung der CSU-Landtagsfraktion, lobte das nicht selbstverständliche Engagement in Pfaffing: „Wir brauchen dringend Nachwuchs für Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, den sogenannten MINT-Fächern. Ich würde mir deshalb wünschen, dass eine spielerische Förderung der Kinder im MINT-Bereich grundsätzlich schon im Kindergarten beginnt und in allen weiteren Schularten konsequent weitergeführt wird, damit das Interesse nicht abreißt.“ Nur so könne einem Mangel an qualifizierten Fachkräften in den genannten Bereichen entgegen gesteuert werden. „Besonders freut es mich aber“, ergänzt Lederer, „dass es in Pfaffing wohl sehr viele kleine Forscher unter den Mädchen gibt, die mit heller Freude „wissenschaftliche“ Experimente machen!“ Denn Frauen seien im MINT-Bereich immer noch viel zu selten vertreten, so Lederer abschließend.

Neben dem Katholischen Pfarrkindergarten St. Katharina in Pfaffing wurde im vergangenen Jahr lediglich das Rosenheimer Haus für Kinder Villa Kunterbunt ebenfalls als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet. Ohne die zeitaufwändige und qualitativ hochwertige Zertifizierung sind über 70 Einrichtungen in Stadt und Landkreis Rosenheim in der Initiative aktiv.




Momente, die sie nie vergessen

Ein ganz besonderes Wochenende war es für einige Nachwuchs-Basketballer der U8 des TSV Wasserburg. Das allererste Turnier ihrer Karriere stand an! Noch dazu ein Heimturnier. Vor Publikum die ersten Punkte machen, das erste Mal im Spiel den Ball klauen oder den ersten Rebound ergattern – Momente, die sie wohl nie mehr vergessen werden …

Die teilnehmenden Mannschaften waren der TSV Wasserburg, der ASV Rott am Inn und die TuS Bad Aibling. Auf Wasserburgs Seite war es für sieben von acht Kindern das erste Match. Gespielt wurde auf extra angebrachte Minikörbe im Drei-gegen-Drei Modus mit Bällen der Ballgröße Vier auf das ganze Feld, jeweils vier mal fünf Minuten.

Dadurch sollte das Spiel übersichtlicher werden, sodass die Kids mehr Ballkontakt haben konnten und es insgesamt eine höhere Trefferquote gab.

Im Vordergrund stand am Sonntag natürlich der Spaß und so war es am Ende nicht ganz so wichtig, dass man keines der beiden Spiele gewinnen konnte, obwohl die Wasserburger Kids gegen Rott lange geführt hatten. Doch erste Profi-Luft konnten sie schnuppern. Sie erfuhren am eigenen Leib, wie es sich anfühlt, einen Korb zu machen und dass man im Teamsport nicht alleine dasteht, wenn etwas anders läuft als gewollt.

Zudem gab es noch einen Wettbewerb – genannt „Wurfkönig“, bei dem Wasserburg ganz vorne mit dabei war. Erster wurde Jeremias und zweiter wurde Josef – zwei Wasserburger auf dem Treppchen! Als Belohnung dafür gibt’s im nächsten Training einen Kuchen von den beiden Coaches Hannah und Kathi.

Die Kids hatten sehr viel Spaß und freuen sich schon auf das nächste bald anstehende Turnier, bei dem man Revanche für die beiden Niederlagen nehmen und beim „Wurfkönig” seinen Titel verteidigen will!

 




Singen für den guten Zweck

Es ist schon eine kleine Tradition, das Benefizkonzert der Harpfinger Rhythmusgruppe, das heuer am kommenden Sonntag, 26. Mai, stattfindet. Ihr Repertoire reicht von bekannter Kirchenmusik über Schlager-Klassiker bis hin zu Popsongs aus den 60er-Jahren bis heute. Gesungen wird für den Wasserburger Verein „Begegnungen mit Menschen e.V.”, der humanitäre Hilfe weltweit leistet. Los geht’s um 19:30 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Martin in Waldhausen. 

Die Zuhörer dürfen sich auf einen bewegenden Abend mit Liedern in bayerischer Mundart, Instrumentalstücken und Gospelliedern freuen. Ein Abend für die gute Sache unter dem Motto: „Des Leben is wia a Traum“!




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Freitag, der 24. Mai, der 144. Tag des Jahres. Es läuft die 21. Woche. Das Wetter heute: Überwiegend sonnig, bis 21 Grad. Sonnenaufgang: 5.23 Uhr. Sonnenuntergang: 20.52 Uhr. Namenstag haben heute …


… Dagmar, Esther.

 

Heute ist europaweiter Aktionstag der Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks. Der Tag geht auf den 24. Mai 1909 zurück, als in Schweden neun Nationalparke als erste Schutzgebiete dieser Art in Europa ausgewiesen wurden.

 

Heute in Stadt und Altlandkreis Wasserburg:

  • In der ehrenamtlich betreuten Solarstrom-Sternwarte im Wildpark Oberreith findet am heutigen Freitag ab 21.30 Uhr bei guter Witterung ein öffentlicher Beobachtungsabend statt.

 




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Mittwoch, der 22. Mai, der 142. Tag des Jahres. Es läuft die 21. Woche. Das Wetter heute: Schauer, bis 15 Grad. Sonnenaufgang: 5.25 Uhr. Sonnenuntergang: 20.50 Uhr. Namenstag haben heute …


… Julia, Rita, Ortwin, Renate.

Heute ist Internationaler Tag der Artenvielfalt.

 




Wie gäd eigentlich Europawahl?

Am Sonntag wird wieder gewählt. Die Europawahl steht an und für alle, die noch keine Zeit hatten, sich zu informieren oder trotzdem immer noch unsicher sind, was da eigentlich gewählt wird und wie die Wahl funktioniert, gibt’s hier ein kurzes Video mit den wichtigsten Informationen.




Guten Morgen, Wasserburg!

Guten Morgen, Wasserburg! Heute ist Dienstag, der 21. Mai, der 141. Tag des Jahres. Es läuft die 21. Woche. Das Wetter heute: Dauerregen, bis 11 Grad. Sonnenaufgang: 5.26 Uhr. Sonnenuntergang: 20.49 Uhr. Namenstag haben heute …


… Hermann, Wiltrud, Konst.

Heute ist Welttag für kulturelle Entwicklung.