Ein Drittel zum Vergessen

Nach der 4:6-Niederlage in Bad Kissingen gab es für den EHC Waldkraiburg auch am zweiten Spiel des Wochenendes nichts zu holen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft vom Trainergespann Alex und Sergej Piskunov dem EHC Klostersee mit 2:3. Nach früher Führung erfolgten im zweiten Drittel mehrere Aussetzer und so legten die Grafinger den Grundstein für den späteren Sieg. Die einzigen Tore für die Industriestädter erzielten Michael Rimbeck und Tobias Thalhammer.

War man schon am Freitag mit einer recht überschaubaren Truppe nach Unterfranken zum EC Bad Kissingen gereist, wurde es auch am Sonntag gegen Klostersee nicht wirklich eng auf der Auswechselbank. Mit gerade einmal vier nominellen Verteidigern ging man in das Spiel gegen die starken Grafinger, die den Löwen schon beim Hinspiel mit 9:2 den Zahn gezogen hatten. Michael Rimbeck brachte den EHC vor 614 Zuschauern bei doppelter Überzahl aber früh mit 1:0 in Führung, nachdem er den Puck mit mächtig Druck auf dem Kessel in die Maschen gejagt hatte (05:39). Nachlegen wurde jedoch schwierig, denn in der Folge gingen es die Gäste deutlich defensiver an und damit stellte man die Löwen zunehmend vor Probleme.

War in der letzten Saison das zweite Drittel oft nicht schlecht, verfiel man in alte Zeiten in den zweiten 20 Minuten und Klostersee schaffte es, hier die Weichen auf Sieg zu stellen. Routinier Bobby Wren sorgte früh nach Wiederbeginn für den Ausgleich zum 1:1 (20:51), Maximilian Merz brachte den EHC Klostersee dann wenig später erstmals in Führung (28:23). Damit aber nicht genug, denn ihre zweite Überzahl nutzten die Gäste durch Marinus Kritzenberger, der auch schon im Hinspiel getroffen hatte, zur 3:1-Führung (30:38). Wren traf kurz drauf nur den Pfosten, doch ging es mit dem 1:3-Rückstand in die zweite Pause. Die Löwen hatten zwar auch Chancen, doch wollte keine von Erfolg gekrönt werden, Grafing dagegen hatte gezeigt wie es geht und seine Gelegenheiten konsequent genutzt.

Im Schlussabschnitt investierten die Löwen alles, doch die einzige nennenswerte Chance hatte Tobias Thalhammer in der 45. Minute. In den Schlussminuten wurde es aber wieder spannend. Zunächst überstanden die Hausherren mit bedingungslosem Einsatz eine doppelte Unterzahl, 86 Sekunden vor dem Ende nahmen die Piskunov-Brüder ihre Auszeit. Der Plan, der dabei besprochen wurde, ging auf, zumindest im Ansatz: Denn Tobias Thalhammer Schuss zwischen der roten und blauen Linie rutschte irgendwie durch und Dominik Gräubig konnte sich im Tor der Gäste über das 2:3 ärgern (58:52). Nach dem Sonntagsschuss am Sonntagabend wurde es somit nochmals dramatisch und in der letzten Sekunde des Spiels hätte Bobbx Chaumonts Schlagschuss fast noch den Weg ins Tor gefunden, doch am Ende standen die Waldkraiburger ohne Punkte da- das eine verlorene Drittel gab den Ausschlag in einem Spiel, das man zu zwei Dritteln eigentlich gewonnen hatte. GM

Eishockey Oberliga Verzahnungsrunde 2018/ 2019, 12.Spieltag. EHC Waldkraiburg – EHC Klostersee 2:3 (1:0/ 0:3/ 1:0). Tore: 1:0 05:39 Rimbeck M. (Chaumont R. PP2), 1:1 20:51 Wren B. (Persson A.), 1:2 28:23 Merz M. (Hördt G., Quinlan P.), 1:3 30:38 Kritzenberger M. (Kaefer R., Rische B. PP1), 2:3 58:52 Thalhammer T. (Hämmerle D., Guft-Sokolov M.). Strafen: EHC Waldkraiburg  8 Strafminuten, EHC Klostersee 10 Strafminuten. Zuschauer: 614.




Das Raumwunder von Eiselfing

PR – Nasser Keller, zugiger Dachboden, wohin mit den Dokumenten? Der Winter steht vor der Tür und immer noch keine Garage fürs Cabrio oder das Motorrad? Vom großen Haus in die kleine Wohnung ziehen und plötzlich platzt alles aus den Nähten. Wohin nur mit den ganzen Kartons? Und wo lagert man eigentlich das Eigentum während einer Weltreise oder eines Auslandsjobs ein? Antworten auf all diese Fragen liefert „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Dort findet man Raum für alle Lebenslagen.

Helle Gänge, makellose Räumlichkeiten, sichtgeschützt und mit Sicherheitstechnik ausgestattet, pikobello die Boxen aller Größen, mehr als 300 Einlagermöglichkeiten von ein Kubikmeter großen „MiniBoxen 1m³“  bis zu 500 Quadratmeter abgetrennten, sichtgeschützten, einzeln abschließbaren und alarmgesicherten Lagerräumen – das alles bietet „Deine Lagerbox“ in Eiselfing. Und das zu äußert günstigen Konditionen.

„Deine Lagerbox“ – das ist die kernsanierte, alte Ziegelei Enzinger in Eiselfing. Dort hat Michaela Schirmer ein für die ganze Region einzigartiges Lagergebäude errichtet. Der Ziegelbau strahlt in neuem Glanz und die lichtdurchfluteten Gebäude bietet ein gesundes, ausgeglichenes Raumklima. Es gibt nichts, was man da nicht sicher und sauber einlagern könnte.

 

 

Ein Keller ist nicht gerade der passende und sicherste Ort für wichtige Dokumente und Akten. Viele Werte gingen dem einen oder anderen an diesen feuchten Plätzen bereits verloren. „Deine Lagerbox“ stellt stattdessen zuverlässige Schließfächer über der Hochwassergrenze zur Verfügung, abgesichert durch eigenen PIN, Kameraüberwachung und Alarmanlage.

 

 

Wohin mit Motorrad und Cabrio im Winter?

Über den Sommer hat „Deine Lagerbox“ jetzt noch ein weiteres Angebot entwickelt: Stellplätze für Autos und Motorräder. Häufig werden von Vermietern gerade in der kalten Jahreszeit hohe Mieten für die trockene, frost- und schimmelfreie Unterbringung der wertigen Fahrzeuge aufgerufen. Auch die Versicherungen haben hohe Anforderungen an abgesicherte Unterkünfte. In den indirekt beheizten und alarmgesicherten Stellplätzen von „Deine Lagerbox“ ist jedes Fahrzeug gut aufgehoben. Gerade für Motoradclubs gäbe es die Möglichkeit, ihre Maschinen gemeinsam zu günstigen Konditionen sicher abzustellen. Fotos: privat

 

Direktkontakt

Deine Lagerbox GmbH

Ziegeleistraße 7

83549 Eiselfing

Telefon 08071-90 33 83

www.deinelagerbox.de




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Georg Blinninger (10. November 1951 – 14. Februar 2019), Aussegnung mit Sterberosenkranz heute, Montag, um 19 Uhr in Ebrach. Seelengottesdienst mit anschließender Beerdigung morgen, Dienstag, 14.30 Uhr, in Ebrach.

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Morgen wieder Linux-Stammtisch

Linux ist ein Betriebssystem für Computer, das kaum Viren oder Malware kennt, umsonst ist und bei dem sämtliche Software (Büro, Musik- und Fotoverwaltung und -bearbeitung) bereits vorinstalliert hat. Ein Schritt weg von Microsoft, ein Schritt näher zu eigenen Daten. Seit kurzem gibt es in Wasserburg einen Linuix-Stammtisch, der sich morgen, Dienstag, 18.30 Uhr, wieder im Cafe Central trifft.

Mit von der Partie sind mehr oder weniger erfahrene Linux-Benutzer, die Spaß daran
haben, Erfahrungen auszutauschen und anderen zu helfen – ganz gleich ob
Anfänger oder Profi. Wer also Fragen, Antworten oder einfach
Interesse an dem Thema hat, ist herzlich eingeladen.

Der Stammtisch ist jeden 3. Dienstag des Monats ab 18.30 Uhr im Café
Central. Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an ingo@iwgnr.com wenden. Eckdaten
sind unter https://lug-wabu.iwgnr.com/ erhältlich.




Am Donnerstag kürzere Öffnungszeit

Der Wertstoffhof der Stadt Wasserburg ist am Donnerstag, 21. Februar, nur bis 13 Uhr geöffnet, heißt es aus dem Rathaus.

 




Kneippverein: Referentin erkrankt

Der für heute, Montag, angekündigte Vortrag „Genussvoll und bewusst – Essen ab der Lebensmitte” im Kneippraum in Wasserburg, muss leider wegen Erkrankung der Referentin ausfallen. Neuer Termin ist am Montag, 25. Februar, um 16.30 Uhr.




Strafe für illegales Autorennen

Ein mobiles Team der Bundespolizei Rosenheim hat am vergangenen Samstag bei Brannenburg einen Österreicher gestoppt. Die Kontrolle kam den 22-jährigen Raser teuer zu stehen. Auch für einen rumänischen Staatsangehörigen war die Reise nach Deutschland wohl mit höheren Kosten verbunden als zuvor angenommen.

In den Abendstunden stoppten die Bundespolizisten einen Pkw mit österreichischen Kennzeichen. Bei der Überprüfung des Fahrers fanden sie heraus, dass der Tiroler von der Staatsanwaltschaft in Rosenheim gesucht wurde. Laut eigenen Angaben war der junge Mann in der Vergangenheit an illegalen Autorennen beteiligt. Nach einer Verurteilung wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen im Sommer 2018 hatte er seine Geldstrafe in Höhe von 2.800 Euro bisher nicht beglichen. Die ersatzweise angeordnete 70-tägige Freiheitsstrafe konnte er jedoch vor Ort durch das Zahlen der geforderten Summe abwenden.

 

Einem rumänischen Staatsangehörigen blieb der Gang ins Gefängnis nur dank seiner Ehegattin erspart. Er war bei Grenzkontrollen auf der A93 gestoppt worden. Der 39-Jährige konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, aber mit Hilfe des Polizeicomputers stellte sich heraus, dass er vor etwa zwei Jahren wegen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise vom Amtsgericht Laufen zu einer Geldstrafe in Höhe von 4.500 Euro verurteilt worden war. Seine Frau zahlte den verlangten Betrag bei der Bundespolizeiinspektion Rosenheim ein und verhinderte damit eine dreimonatige Haftstrafe des Rumänen.

 




Zum 101. Buchtipp: Ab jetzt Verlosung

Das ist er, der 101. Buchtipp der Buchhandlung Fabula in Wasserburg und der Wasserburger Stimme. Nachdem man jetzt bereits zwei Jahre eng zusammenarbeitet, haben sich Hildegard Wimmer von Fabula und Christian Huber von der Wasserburger Stimme für die kommenden Tipps etwas Besonderes einfallen lassen. Bei jedem Buchtipp gibt es ab sofort eine Verlosung. Der Gewinner kann sich aus einer ganzen Reihe von Büchern seinen Preis bei Fabula aussuchen. Beim heutigen 101. Buchtipp geht es um einen Roman: 

Roman
Titel: Stella

  Empfohlen von Claudia Wenzel

 

Autor: Takis Würger
Verlag: Hanser
Preis: 22 Euro

Für
+ Erwachsene
+ Liebhaber tiefgründiger (Beziehungs-)Geschichten

Fazit vorneweg:
Auf wahren Begebenheiten beruhend wird eine spannende Geschichte über die Liebe und den Schrecken in der NS-Zeit geschildert.

Ein Auszug:
„Ich könnte sagen, am Ende meines Lebens will ich mein Glück nicht daran messen, wie sehr ich geliebt wurde, sondern daran, wie sehr ich geliebt habe.“

Inhalt:
1942: Der junge Mann Friedrich kommt nach Berlin. An der Kunstschule lernt er Kristin kennen. Sie nimmt ihn mit in geheime Jazzclubs, trinkt Alkohol und flirtet mit ihm. Der Krieg scheint weit weg. Doch dann gesteht sie ihm, dass ihr wahrer Name Stella und sie Jüdin ist. Die Gestapo hält ihre Familie gefangen. Um sie zu retten, soll sie andere Juden denunzieren.

 

Zu haben in der Buchhandlung Fabula:

Ledererzeile 23
83512 Wasserburg am Inn
Tel. 08071 / 95 15 0
Fax 08071 / 95 66 1

E-Mail: info@buchhandlung-fabula.de

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 9 – 18.30 Uhr
Samstags 9 – 16 Uhr

Foto / Quelle: Buchhandlung Fabula

 

 

Und so kann man ein Buch bei Fabula gewinnen:
Einfach bis zum nächsten Buchtipp kommenden Montag eine Mail senden an: verlosung@wasserburger-stimme.de

Stichwort diesmal: STELLA

Vollständigen Namen und Wohnort nicht vergessen!

Der Gewinner wird per Mail informiert und kommenden Montag bekanntgegeben. Viel Glück!

Wir speichern keine personenbezogenen Daten oder geben solche weiter. Mail-Adresse, Name und Wohnort werden nach der Verlosung gelöscht.
Siehe auch Datenschutzerklärung*




Endlich mal gutes Wetter

Wochenlang Regen, Schneefall und Eiseskälte – die Wasserburger Schäffler waren wirklich nicht zu beneiden-. Doch vergangenes Wochenende hatten sie endlich mal Glück. Sonnenschein pur. Das schöne Wetter lockte dann auch außergewöhnliche viele Besucher zu den Auftritten an, wie hier in der Ledererzeile. Unsere Bilder vom Wochenende:

Auch ein Musikant braucht mal eine Stärkung. Der „Bertl” von der Stadtkapelle schaukelt das schon.

 

Meistens ist es klar, wo man die Instrumente in den Pausen zwischen den Auftritten deponieren kann, …

 

…bisweilen muss man sich aber auch etwas einfallen lassen, als Musikant.

 

Die Schäffler beim Latein in Kerschdorf …

 

Am Wochenende kamen die Wasserburger Schäffler sogar bis nach Glonn… 

 

Und natürlich gab’s auch ein paar Heimspiele wie hier bei Blumen Hirneiß am Weberzipfel.

 

Das Schäffler-Wochenende in Bildern:




Hallenflohmarkt in Griesstätt

Startschuss zum Frühjahrsputz und zur Schnäppchenjagd: Der 9. Hallenflohmarktin in Griesstätt findet am Sonntag, 24. März, in der Turnhalle der Grundschule statt – bei schönem Wetter auch im Schulhof. Aufbau ist am Samstag ab 18 Uhr und am Sonntag ab 7 Uhr. Verkauf von  8 bis 12  Uhr.

Die Gebühr beträgt zwölf Euro pro Tisch und sechs beziehungsweise fünf Euro
pro Meter. Keine Händler, keine Gewerbetreibenden. Voranmeldung und Bestätigung zwingend erforderlich. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Tische werden gestellt, Nummernvergabe für Tische und Auskünfte ab 18 Uhr bei Görgmayr, Telefon 0173/9819859, cindygoergmayr@googlemail.com.

Veranstalter: Förderverein der Grundschule Griesstätt. Der Erlös kommt den Kindern der Grundschule zugute.




Großer Ehrenabend der Schützen

Eine umfangreiche Tagesordnung hatte die Vorstandschaft der Albachinge Schützen zur Jahreshauptversammlung vorbereitet. Bevor zahlreiche Ehrungen vorgenommen wurden, standen die Jahresberichte auf der Tagesordnung. Schützenmeister Bonifaz Viehhauser konnte von vielen sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen berichten.

Von sehr guten Beteiligungen und Besucherzahlen konnte der Schützenmeister zum Beispiel beim Pokal- oder dem Neujahrsschießen sowie beim Weinfest und der Christbaumversteigerung berichten. Beim Kassenbericht von Irmi Birkmaier wurden diese Veranstaltungen ebenfalls wieder positiv erwähnt. Auch für das Gesamtjahr und den aktuellen Kontostand konnte ein sehr gute Bilanz erstellt werden.

Eine gute und erfolgreiche Beteiligung an Meisterschaften und Wettkämpfen wurde von Wast Friesinger in seinen Sportleiterbericht angesprochen. Sowohl für die Rundenwettkampfmannschaften als auch für die Teilnehmer bis hin zu den bayerischen Meisterschaften war ein sehr erfolgreiches Jahr. Viel Lob hatte auch Jugendleiter Christoph Reithmeier für seinen „Hennahaufa“. Ein regelmäßig gut besuchter Trainingsabend zeigt sich auch an den starken Ergebnissen in der Jugendklasse. Sein besonderer Dank galt hier allen Trainern die hierbei mithelfen.

Den wichtigsten Teil der Veranstaltung übernahmen Schützenmeister Boni Viehhauser und Gauschützenmeister Erich Eisenberger sowie sein Stellvertreter Helmut Schwarzenböck gemeinsam. Seit der letzten Ehrung 2014 sind eine ganze Menge Albachinger Schützen auf der Liste langjähriger Mitglieder hinzu gekommen. Schützen mit 25, 40, 50 und unglaublichen 60 Jahren Mitgliedschaft konnte zu dieser Versammlung ein Ehrenzeichen sowie die dazu gehörige Urkunde überreicht werden.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: August Seidinger senior und Bonifaz Viehhauser sen.

Seit 50 Jahren sind beim Verein: Georg Demmel senior, Wilhelm Oberland, Ludwig Friesinger und Franz Schwimmer.

40 Jahre Vereinzugehörigkeit haben Sebastian Kainz, August Seidinger junior, Hanni Moser, Marianne Schatz, Franz Stöckl, Josef Sanftl, Max Wierer, Josef Bachmeier, Nikolaus Barth, Gerhard Brich, Gerhard Daumoser, Sebastian Friesinger, Jakob Moser, Florian Sanftl, Hans Sewald und Harald Eberherr erreicht

Ehrenzeichen für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden vergeben an: Thomas Steinacker, Markus Staudinger, Christian Huber, Markus Brich, Markus Betzl, Brigitte Cosentino, Angela Friesinger, Josef Holzmann und Rosemarie Seidinger.

Eine weitere, ganz besondere Ehrung konnte von den Schützenmeistern des Vereines und vom Gau noch vergeben werden: Das Fahnenerhrenabzeichen in Gold des Bayerischen Sportschützenbundes wurde an die Fähnriche August Seidinger junior und Georg Demmel senior vergeben. Dieses Abzeichen wird in Gold an Fähnriche vergeben, die mindestens 15 Jahre die Vereinsfahne getragen haben. Georg Demmel war 25 Jahre Fähnrich von 1962 bis 1987, Gust Seidinger trägt die Albachinger Schützenfahne seit 1996.

Nach nur wenigen Punkten beim Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ beendete Schützenmeister Viehhauser die Versammlung.

 

Erhielten das Fahnenehrenabzeichen: Georg Demmel und Gust Seidinger (rechts).




Schlechter Einfall führt zu Großeinsatz

Gegen 21.20 Uhr kam es am gestrigen Sonntag in Kolbermoor zu einem Großeinsatz der Polizei. Vorangegangen war eine Meldung, dass auf dem Parkplatz der Pauline-Thoma-Schule eine mit einer Pistole bewaffnete Person herumlaufen soll. Auch wurden Schüsse gehört. Daraufhin begaben sich mehrere Streifen zur Einsatzörtlichkeit.

Vor Ort konnte eine Gruppe Jugendlicher angetroffen werden. Bei der Kontrolle der Personengruppe konnten drei sogenannte „Softair“-Waffen aufgefunden werden. Hierbei handelt es sich in der Regel um originalgetreue Nachbauten von echten Schusswaffen, die allerdings nur Plastikkugeln verschießen.

Die drei Besitzer der Waffen gaben an, dass sie lediglich spielen wollten. Weiter gingen sie davon aus, dass sie zu der Uhrzeit auf dem verlassenen Parkplatz niemanden stören könnten.

Die drei Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen Führens von Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit.




Fit&Fun: Volles Haus und tolle Stimmung

Beste Stimmung herrschte gestern wieder bei der Fit&Fun-Party. Wir haben die Fotos dazu. Einfach mal reinklicken …




Harter Schlagabtausch mit schlechtem Ende

Mit 4:6 musste sich der EHC Waldkraiburg am Freitagabend in Bad Kissingen geschlagen geben. Die personell arg dezimierten Industriestädter lieferten sich mit der technisch starken Truppe aus Unterfranken einen heißen Tanz und in den ersten beiden Dritteln fielen acht Tore, am Ende hatte der amtierende Landesligameister aber die Nase vorn. Für den EHC trafen Michael Rimbeck, Bobby Chaumont und zweimal Povilas Verenis.

Recht überschaubar war das, was die EHC-Trainer Alex und Sergej Piskunov am Freitag an Spielermaterial mit nach Bad Kissingen nahmen. Gerade einmal 15 Mann, inklusive der beiden Torhüter, darunter mit Tobias Thalhammer, Daniel Schmidt und Philipp Seifert nur drei Verteidiger. Thomas Rott und Tim Ludwig fehlten verletzt, Alexander Imiolek musste kurzfristig passen und auch Felix Lode konnte nicht. Da passte es ins Bild, dass man nach „kurzweiligen“ fünfeinhalb Stunden Busfahrt auch schon da war.

Früh ging Bad Kissingen bereits in Führung, bedingt durch eine katastrophalen Wechselfehler der Löwen. Der starke Anton Seewald stand dadurch vollkommen alleingelassen an der blauen Linie und schloss sein Solo gegen Korbinian Sertl sehenswert ab (05:04). Nach einigen Minuten hatten sich die Löwen dann aber klimatisiert und Michael Rimbeck schlug zurück mit dem Ausgleich zum 1:1 (12:07). Die Wölfe aber ließen nicht locker und der Litauer Verteidiger Domantas Cypas brachte seine Farben kurz darauf wieder in Führung (13:36). Damit war das letzte Wort im ersten Drittel aber noch nicht gesprochen, es wog hin und her und stark von Povilas Verenis in Szene gesetzt überwand Bobby Chaumont Kissingens Schlussmann Benjamin Dirksen zum erneuten Ausgleich (17:16).

 

Zum Auftakt des mittleren Abschnitts war es dann wieder Seewald, der das erste Ausrufezeichen setzte und Kissingen zum dritten Mal an diesem Abend in Führung brachte (24:36), doch wieder hatten die Löwen eine Reaktion entgegenzusetzen: Chaumont hatte diesmal das Auge für Verenis und der 28-Jährige Litauer machte es seinem kanadischen Teamkollegen gleich und traf zum 3:3 (27:54). Der Schlagabtausch war jedoch noch lange nicht zu Ende, zum dritten Mal an diesem Abend trug sich dann nämlich Seewald in die Torschützenliste ein (34:06) und wieder schlug der EHC in Person von Verenis zurück (36:55).

 

Mit 4:4 ging es somit ins letzte Drittel, doch früh machte Mikhail Nemirovsky die Waldkraiburger Motivation erst einmal wieder zunichte. Mit einem Traumpass von- natürlich- Seewald wurde der Routinier in Szene gesetzt und ließ Sertl keine Chance (41:37). Wenig später sah es aus, als ginge es weiter wie in den ersten 40 Minuten, denn die Löwen bejubelten den Ausgleich mit einem Hammer von der blauen Linie- wegen Abseits wurde der Treffer aber nicht gegeben.

122 Sekunden vor dem Ende nahmen die Piskunovs ihre Auszeit und Sertl verließ das Eis. Kissingens Anton Zimmer vergab in der Folge die Entscheidung, auf der anderen Seite hatte Nico Vogl eine gute Gelegenheit zum fünften Mal in diesem Spiel für die Löwen auszugleichen. Am Ende aber schafften es die Kissinger sich zu befreien und wer sonst außer dem Deutsch-Russen Anton Seewald hätte es sein können, der zum 6:4-Enstand einschiebt. Damit war der 22-Jährige an allen sechs Treffern beteiligt: Vier Tore erzielte er selbst, die zwei anderen bereitete er vor.

 

Eishockey Oberliga Verzahnungsrunde 2018/ 2019, 11.Spieltag. EC Bad Kissingen – EHC Waldkraiburg 6:4 (2:2/ 2:2/ 2:0). Tore: 1:0 05:04 Seewald A. (Eirenschmalz S.), 1:1 12:07 Rimbeck M. (Vogl N., Hradek C.), 2:1 13:36 Cypas D. (Seewald A., Zimmer A.), 2:2 17:16 Chaumont R.(Verenis P., Vogl N.), 3:2 24:36 Seewald A. (Zimmer A.), 3:3 27:54 Verenis P. (Chaumont R., Guft-Sokolov M.), 4:3 34:06 Seewald A. (Zimmer A.), 4:4 36:55 Verenis P. (Hämmerle D.), 5:4 41:37 Nemirovsky M. (Seewald A., Cypas D.), 6:4 59:22 Seewald A. (Cypas D. ENG). Strafen: EC Bad Kissingen 2 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 4 Strafminuten. Zuschauer: 289.

 




„G.AU.dium“ beim Solo von Jörg Herwegh

Jörg Herwegh feiert kommenden Sonntag, 24. Februar, mit seinem Soloprogramm Premiere im Innsaal des Wasserburger Gasthofs Paulaner. Beginn ist um 19 Uhr.
Es geht um pfeifende Schieris in der A-Klasse, penetrante Problemlöser, inkompetente SM-Liebhaber, manische Witzbolde und andere Chaos-Verursacher. Die 4K-Auflösung bei Fernsehern gehört zum Schärfsten, was es zu sehen gibt. Herwegh erreicht in seinem Programm nur 3K: Kabarett, Komödie, Klamauk.

Allerdings gibt es darin viel zu lachen. In Bayern sagt man dazu auch „kudern“.

Folglich erreicht Herwegh doch eine 4K – Auflösung in „G.AU.dium“.

Weitere Infos und Kartenbestellung über www.theater-herwegh.de oder Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Fabula in der Ledererzeile 23.




Erheblicher Schaden an geparktem Pkw

Am Freitag parkte in der Zeit zwischen 14.30 und 15 Uhr eine 25-jährige Obingerin ihren Audi vor dem Rathaus in Obing. Ein bislang unbekannter Fahrer erfasste mit seinem Fahrzeug ihren Pkw – wahrscheinlich beim Vorbeifahren. Der linke Außenspiegel  wurde dabei nach vorne gebogen und brach. Außerdem wurde der linke vordere Kotflügel zerkratzt und eingedellt. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von gut 1.500 Euro. Der Unfallverursacher machte sich aus dem Staub.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Trostberg unter der Telefon 08621/9842-0 zu melden.




Jetzt tanzen sie wieder

Mit dem Tanz für die Anwohner der Tränkgasse starteten die Wasserburger Schäffler nach einer Woche Pause ins nächste Schäffler-Wochenende. Insgesamt stehen heute und morgen, Sonntag, für sie und die Stadtkapelle noch elf weitere Auftritte auf dem Programm. Unsere Bilder vom Auftritt in der Tränkgasse:

 

Die weiteren Auftritte …




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Wasserburg verstorben:

Viktoria Stumfall  (8. 4. 1934 – 15. 2. 2019), Beisetzung mit Sterberosenkranz ist heute Samstag, um 18 Uhr in Amerang. Requiem mit anschließender Beerdigung ist am Dienstag, 19. Februar, um 14 Uhr in Amerang.

Hans Dieter Möhlenkamp (13. 9. 1942 – 31. 1. 2019), Wasserburg. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Rupert Kronast (17. März 1937 – 28. Januar 2019), Beisetzung mit Sterberosenkranz am Donnerstag, 21. Februar, 18.30 Uhr, in Edling. Seelengottesdienst am Freitag, 22. Februar, um 14  Uhr in der Pfarrkirche in Edling, anschließend Urnenbestattung.

 

Ihre Trauerberatung für Stadt und Altlandkreis Wasserburg:




Alles rund ums Kind

Der Wasserburger
 
Kinderkleidermarkt
 für
 Frühjahr- und Sommerbekleidung
 findet am Samstag, 23. Februar, im Pfarrheim von St. Konrad statt. Angenommen werden modische, saubere Kinderbekleidung, Schuhe, Spielsachen, Kinderwägen und vieles mehr, was der Saison entspricht. Die Verkaufslisten sind bei der Burgerfeld Apotheke, im „Vom Fass“ in der Schustergasse und in den Kindergärten St. Jakob und St. Konrad erhältlich.

Außerdem können Listen online unter E-Mail

kleidermarkt-wasserburg@web.de angefordert werden.

Der Erlös des Kleidermarktes wird für karitative Zwecke verwendet.




Verfolgungsjagd durch Hohenlinden

Rekordverdächtig im Sammeln von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten verhielt sich ein 26-jähriger Pkw-Fahrer aus Kirchseeon. Kurz nach Mitternacht sollte er heute bei Hohenlinden von Beamten der Ebersberger Polizei einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden. Trotz verwendeter Anhaltesignale durch das Dienstfahrzeug setzte der junge Fahrer des BMW zur Flucht an und beschleunigte zwischenzeitlich auf über 100 km/h im Ortsgebiet von Hohenlinden. 

Nach einer Verfolgungsfahrt von mehreren Minuten hielt der Fahrer seinen Wagen auf einem Parkplatz an und flüchtete zu Fuß, konnte durch die Beamten nach ein paar Metern jedoch gestellt werden.

Auf seiner Flucht warf er noch eine Tasche mit Betäubungsmitteln weg, die die Polizisten fanden. Weiterhin wurde bei einer Durchsuchung des Mannes eine Geldsumme im vierstelligen Bereich entdeckt. Aufgrund einer Fahrerlaubnissperre ist er zudem derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Nach Überprüfung des Fluchtfahrzeuges stellte sich außerdem heraus, dass die Kennzeichen an dem nicht zugelassenen BMW zuvor entwendet und widerrechtlich an diesem angebracht wurden.

Ein auf der Polizeiinspektion Ebersberg durchgeführter Drogentest verlief ebenfalls positiv, worauf eine Blutentnahme in der Kreisklinik Ebersberg durchgeführt wurde.

Folglich werden auf den Fahrer Ermittlungsverfahren wegen

Fahren ohne Fahrerlaubnis, einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungs- und Abgabengesetz, dem Besitz von Betäubungsmitteln, Kennzeichenmissbrauch, Diebstahl und Fahren unter Drogeneinfluss zukommen …

 

 




Klarer Sieg gegen Marburg

Mit der besten Leistung im Jahr 2019 gewinnen die Wasserburger Basketball-Damen am Freitagabend ihr Heimspiel in der 1. Bundesliga mit 73:65 (35:34) und fügen dem BC Marburg die dritte Saisonniederlage zu. „Das war genau der harte Kampf, den wir erwartet haben, aber alle haben ihre Rolle sehr gut erfüllt und zum Erfolg beigetragen“, so Head-Coach Sidney Parsons nach einer intensiven Partie:

„Wir haben uns in den wenigen Tagen, die wir hatten, hervorragend vorbereitet und das Team hat viele Dinge, die wir uns vorgenommen haben, sehr gut umgesetzt. Vor allem haben wir es geschafft, die Schnellangriffe zu stoppen.“ Auch mit der Rotation in der Verteidigung und der Aggressivität im Angriff, die sie in den ersten Spielen des Jahres oft vermisst hatte, war die Wasserburger Trainerin über weite Teile der Begegnung besonders zufrieden.

„Nur im zweiten Viertel haben wir etwas nachgelassen“, beklagt Parsons, die mitansehen musste, wie ein zwischenzeitlicher Acht-Punkt-Vorsprung aus der siebten Minute schnell verspielt wurde. Mit sechs schnellen Zählern zu Beginn des zweiten Spielabschnitts holten sich die Gäste die Führung. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Führungswechseln, in dem sich kein Team richtig absetzen konnte.

Mitte des letzten Viertels lagen die Hausherrinnen mit fünf Zählern in Front (63:58), doch der Gegner konterte mit sieben Punkten in Serie zum 63:65. In der 39. Minute fiel der Ausgleich für die Wasserburgerinnen, die 60 Sekunden vor dem Ende zwei Freiwürfe zum 67:65 versenkten. Marburg brachte im Angriff nichts mehr zustande, die Gastgeberinnen behielten an der Freiwurflinie mit sechs Treffern bei ebenso vielen Versuchen aber weiter die Nerven.

Mit diesem 73:65-Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Hessen, der lange Zeit an der -Spitze der DBBL stand, legt der TSV im Kampf um Rang drei gegen das punktgleiche Keltern vor und verkürzt am 18. Spieltag den Rückstand auf Rang zwei auf zwei Punkte – Marburg hat allerdings ein Spiel weniger absolviert. Am kommenden Wochenende geht es für die Innstädterinnen zum Schlusslicht aus Chemnitz. SON

Gegen Marburg spielten: Svenja Brunckhorst (4 Punkte, 7 Rebounds, 4 Assists), Leonie Fiebich (12 Punkte, 12 Rebounds), Alina Hartmann (2 Punkte), Laura Hebecker (13 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists), Tina Jakovina (13 Punkte), Marie Mfoula (1 Punkt), Sophie Perner (6 Punkte), Julia Pöcksteiner, Jennifer Schlott (12 Punkte), Manuela Scholzgart und Ashley Williams (10 Punkte, 7 Rebounds).




Saisonstart in Dubai

Für den aus Maitenbeth stammenden Profigolfer Aaron Leitmannstetter beginnt nächste Woche wieder die Saison. In Dubai und Oman stehen die ersten Profiturniere an. An Oman hat Aaron gute Erinnerungen an den Platz, er konnte hier seinen ersten Erfolg als Profi erringen. Aaron hofft auf seine guten Leistungen des letzten Jahres mit vielen Starts auf der Challenge-Tour und European-Tour anknüpfen zu können.

Nach nun fast dreimonatiger Winterpause, gemixt mit Fitness- und Techniktraining freut er sich auf seinen ersten Auftritt in der neuen Saison.

 

Foto: Europeantour Event in Prag.




Party, Tanz und beste Stimmung

Auch in diesem Jahr findet der traditionelle Faschingsball des Theater- und Musikvereins Albaching statt. Er geht am Freitag, 22. Februar, ab 20 Uhr im Bürgersaal über die Bühne. Einlass und Bewirtung ist ab 19 Uhr. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Jeder Gast, der zwischen 19 und 20 Uhr kommt, bekommt den Eintritt in Form von Getränkecoupons zurückerstattet, die er dann bis 21 Uhr einlösen kann. Die musikalische Umrahmung übernimmt wie bereits im letzten Jahr die Band „Musi Quattro“, die erneut für reichlich Tanzmusik sorgen wird.

Alle Besucher können sich dieses Jahr auch wieder über einige Einlagen freuen. Für gute Verpflegung ist wie jedes Jahr gesorgt und natürlich gibt es auch wieder eine Bar.

Der Theater- und Musikverein Albaching freut sich über zahlreiche Besucher mit tollen Masken.




Traumhafte Auszeit im Hotel „Lamm”

Jeder Mensch braucht einen Platz zum Innehalten! Besonders gut geht das im Hotel „Lamm” –  Alpine Lifestyle & Spa – in Kastelruth in Südtirol. Bei unserer Februar-Verlosung kann man wieder einen zauberhaften Kurzurlaub für Zwei gewinnen. Kulinarik, Erholung und Wellness stehen dabei im Mittelpunkt.

Vor drei Jahren hat die Umlaufbahn Seis – Seiser Alm AG das Hotel „Lamm” gekauft. „Mit dem Ziel, dieses traditionsreiche Haus im Ortszentrum von Kastelruth auch weiterhin als Beherbergungsbetrieb zu führen“, erklärt Geschäftsführer Helmut Sartori. Mitten im historischen Ortskern von Kastelruth begeistert das Vier-Sterne-Hotel mit alpiner Tradition und Casual Luxury.

Get active – Das Hotel „Lamm” ist der perfekte Startpunkt für eine Wanderung oder einen Mountainbike Ausflug auf die Seiser Alm. Auf dem nahegelegenen Golfplatz St. Vigil Seis erhalten die Gäste 20 Prozent Ermäßigung auf das Greenfee.

Let pamper you – Die Wellness-Oase, im obersten Stockwerk des Hotels, lädt mit ihrem Rooftop Sky Pool, dem atemberaubenden Blick auf die Bergwelt Dolomiten, den verschiedenen Saunen und Ruheräumen und den angenehmen Wellnessbehandlungen nach Dr. Joseph Vitalis zum Entspannen und Verwöhnen ein.

Culinary delights – Im Restaurant verwöhnt das Service- und Küchenteam die Gäste mit klassischen Südtiroler Spezialitäten, mediterranen und internationalen Gerichten sowie erlesenen Südtiroler Weinen. Nach einem leckeren Fünf-Gang-Menü lassen Sie den Abend bei einem Absacker an der Bar ausklingen.

Jeder Mensch braucht einen Platz, um innezuhalten:

Hotel Lamm
Alpine Lifestyle & Spa
Krausenplatz/Piazza Krausen 3
I-39040 Kastelruth/Castelrotto
Südtirol/Alto Adige
+39 0471 706 343
info@lamm-hotel.it
www.lamm-hotel.it

 

Wir verlosen zwei Übernachtungen inklusive Wohlfühlpension!
Und so kann man bei uns gewinnen:

Wer bis Donnerstag, 28. Februar 2019, 24 Uhr,
eine Mail mit dem Stichwort „Lamm“
an verlosung@wasserburger-stimme.de gesendet hat,
nimmt an der Verlosung teil.
Bitte Name und Wohnort angeben.

Unsere Glücksfee zieht den Gewinner
am Freitag, 1. März 2019, 12 Uhr.
Der Gewinner wird per Mail benachrichtigt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.




Wer kennt diese Männer?

Am vergangenen Samstag wurde gegen 17 Uhr durch drei bislang unbekannte Täter am Bahnhof Rosenheim drei Fahrräder entwendet. Die Polizeiinspektion Rosenheim bittet um Zeugenhinweise. Wer kennt diese Männer? 

`Die Diebe entwendeten die Radl aus der dortigen Fahrradstation am Gleis 1. Nach bisherigen Ermittlungen gingen die Täter durch die nicht gesicherte Eingangstüre in die Fahrradstation und suchten gezielt nach unversperrten Fahrrädern. Dabei wurden die Täter durch eine dort verbaute Videoüberwachung aufgezeichnet werden.

Nach Auswertung der Videoaufnahmen handelt es sich bei den Tätern um drei Jugendliche im Alter von zirka 13 bis 17 Jahren.

Die jugendlichen Täter können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1: schwarze Haare, weinrote Bomberjacke, schwarze Hose, weiße Socken und helle Schuhe

Täter 2: schwarze kurze Haare, schwarze Jacke mit auffälligem weißem Balken auf dem Rücken mit der Aufschrift „FILA”, schwarze Hose mit einem Riss am rechten Knie, weiße Socken und grau/grüne Schuhe

Täter 3: blaue Jeans Jacke mit Kapuze und weißem Innenfutter, schwarze Hose, weiße Schuhe und eine schwarze Mütze

Da bislang nur ein Besitzer eines entwendeten Fahrrades Anzeige erstatte, werden die beiden weitern Eigentümer gebeten, mit der Polizeiinspektion Rosenheim Kontakt aufzunehmen.

Personen, welche sachdienliche Hinweise zu den Tätern oder Eigentümer der Fahrräder geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzten.




Klaus Bisl mit neuem Standort in Mühldorf

PR – Die Continentale Bezirksdirektion Klaus Bisl aus Pfaffing feiert morgen, Samstag, Wiedereröffnung des Mühldorfer Büros am neuen Standort in der Tuchmacherstraße 3.
Dazu gibt es von 10 bis 16 Uhr einen Tag der offenen Tür. Für das leibliche Wohl ist
gesorgt. Um 10 Uhr führen die Mühldorfer Schäffler ihren bekannten
Schäfflertanz vor.

Direkt-Kontakt:

Continentale
Bezirksdirektion
Klaus Bisl

Tuchmacherstraße 3
84453 Mühldorf
Telefon: 08631/15651
info.bisl@continentale.de




Mehr Teilhabe in Wasserburg

Am Dienstag, 19. Februar, findet erstmals auch eine offene „EUTB”-Beratung für Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige in Wasserburg statt (wir berichteten). Bereits seit Oktober 2018 betreibt die „Startklar Soziale Arbeit”-gGmbH in Rosenheim eine „Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB), die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird. Die Teilhabeberatung in Wasserburg bietet allen Ratsuchenden eine Anlaufstelle, wo sie kostenlos, vertraulich, trägerunabhängig und individuell informiert werden.

Dabei steht die Beratung von Betroffenen für Betroffene im Vordergrund und ermöglicht eine ehrliche Begegnung auf Augenhöhe.

Die Beratung in Wasserburg ist jeden dritten Dienstag im Monat von 10 bis 12 Uhr im Bürgerbahnhof, Bahnhofplatz 14, geöffnet. Um telefonische Terminvereinbarung unter 08031/23387291 wird gebeten.

 

Weitere Informationen:

EUTB Startklar Soziale Arbeit
Nils Vater und Marco Trapp
Luitpoldstraße 9
83022 Rosenheim
Telefon: 08031/23 38 72 91
E-Mail: EUTB@startklar-soziale-arbeit.de

Hintergrundinformationen zur EUTB:

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert auf der Grundlage des neuen § 32 SGB IX die Errichtung der EUTB. Die Fördermittel werden für ein bedarfsgerechtes, regionales Angebot entsprechend der Größe der Bundesländer aufgeteilt. Die Fachstelle Teilhabeberatung sorgt für eine überregionale Vernetzung der Beratungsangebote und begleitet die EUTB nach dem Prinzip „Eine für Alle“: Die Einrichtungen stehen für Fragen zu allen Beeinträchtigungen und zu allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe offen. Es handelt sich um ein ergänzendes Angebot, welches bestehende Beratungsstrukturen nicht ersetzen soll.
Weitere Informationen finden Sie auf dem barrierefreien Web-Portal www.teilhabeberatung.de.

Über Startklar Soziale Arbeit gGmbH

Startklar Soziale Arbeit  ist ein Träger für Jugend- und Familienhilfen im südostbayerischen Raum mit Geschäftssitz in Freilassing. Zur Startklar-Gruppe gehören die Tochterbetriebe Startklar Soziale Arbeit Oberbayern, Startklar Soziale Arbeit Niederbayern und Jonathan Soziale Arbeit. Insgesamt 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln im Auftrag staatlicher Einrichtungen passgenaue Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien in schwierigen Lebenssituationen. Geschäftsführer von der gemeinnützigen Trägergesellschaft Startklar Soziale Arbeit und Jonathan Soziale Arbeit ist Heinz Schätzel, der vor über 30 Jahren die erste Wohngruppe in Freilassing gegründet hat. Seit 2017 führen Silvio Gödickmeier und Barbara Bruckmeier die Geschäfte für Startklar Soziale Arbeit Oberbayern bzw. Startklar Soziale Arbeit Niederbayern.  Seit 2016 engagiert sich Startklar Soziale Arbeit auch für die Integration von Flüchtlingen und unterhält ein Jugendhilfeprojekt im westafrikanischen Benin.  www.startklar-soziale-arbeit.de.




200 Jahre Verfassung in Bayern

Bayern wird 1818 zum modernen Verfassungsstaat und verfügt seit 1819 über eine gewählte Volksvertretung. Mit Blick auf dieses 200. Jubiläum haben sich 13 bayerische Schulen mit dem ersten parlamentarischen Gremium des Freistaats beschäftigt. Darunter auch das Luitpold-Gymnasium Wasserburg. Bei der Abschlussveranstaltung des Projekts „Die Stände-Versammlung von 1819 und ihre Abgeordneten“ im Kultusministerium betonte Minister Michael Piazolo: „Die Schüler haben sich …

… auf die historische Spurensuche begeben und mit großem Engagement das Leben und Wirken einzelner Abgeordneter aus ihrer Region in den Blick genommen. Von wissenschaftlichen Arbeiten bis hin zu Filmprojekten haben sie beeindruckende Ergebnisse hervorgebracht.“

Landtagspräsidentin Ilse Aigner ergänzte: „Wenn sich junge Menschen aktiv mit der Verfassung als Grundlage unserer Gesellschaft befassen und Demokratie als lebendigen Prozess begreifen, dann ist das ein wichtiger Beitrag dazu, unsere freiheitliche Grundordnung weiter zu verankern. Die Zukunft gestalten kann nur, wer die Vergangenheit versteht – dazu ist solch ein Projekt hervorragend geeignet.“

Im Zuge ihrer Recherche haben die jungen Menschen wichtige Literatur und Quellen ausgewertet, Archive oder Museen besucht und auch mit Fachexperten und heutigen Abgeordneten gesprochen. Dabei haben sie nicht nur erfahren, dass die Ständeversammlung von 1819 neben der Bewilligung von Steuern insbesondere bei der Gesetzgebung eine wichtige Rolle spielte. Vor diesem Hintergrund betonte Minister Piazolo: „Das Projekt ‚Die Stände-Versammlung von 1819 und ihre Abgeordneten‘ leistet einen wichtigen Beitrag, dass gerade junge Menschen nicht nur die Geschichte des bayerischen Parlaments näher kennenlernen, sondern auch mit demokratischen Prozessen vertraut werden.“

Im Rahmen des Projekts „Die Stände-Versammlung von 1819 und ihre Abgeordneten“ haben die teilnehmenden Schulen zu folgenden Abgeordneten recherchiert:

·        Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf (Johann-Nepomuk Freiherr von Pelkhoven)

·        Karl-von-Closen-Gymnasium Eggenfelden (Karl Ferdinand Freiherr von Closen)

·        Paul-Klee-Gymnasium Gersthofen (Carl Ernst Freiherr von Gravenreuth)

·        Gymnasium Kirchseeon (Anton von Hofstetten)

·        Sigmund-Loewe-Schule Staatliche Realschule Kronach (Heinrich Karl Löwel)

·        Berufsoberschule Schönbrunn Landshut (Prof. Dr. Maurus Magold, Dr. Karl Rottmanner, Josef Ritter von Utzschneider)

·        Otto-Hahn-Gymnasium Marktredwitz (Carl Philipp Sigismund de Paula Cajetan Freiherr von Weißenstein Notthafft)

·        Karolinen-Gymnasium Rosenheim (Dr. Georg Karl Rieder)

·        Staatliche Realschule Schonungen (Gottfried Baumann)

·        Grundschule Sommerach (Wilhelm Joseph Behr)

·        Humboldt-Gymnasium Vaterstetten (Anton Grandauer)

·        Luitpold-Gymnasium Wasserburg (Johann Georg Buchauer)

·        Berufsschule I Schweinfurt (Georg Christoph Stolle)

 

Das Projekt „Die Stände-Versammlung von 1819 und ihre Abgeordneten – 200 Jahre Verfassung in Bayern“ wurde von der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, dem Haus der Bayerischen Geschichte, dem Verband der bayerischen Geschichtsvereine durchgeführt und vom Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte begleitet.




Ökumenische Exerzitien im Alltag

Ökumenische Exerzitien im Alltag finden zum 24. Mal in Wasserburg mit neu zusammengesetzten Gestaltungs-Team statt. Gastgebende Pfarrei in der Fastenzeit ist die evangelische Kirchengemeinde. Mit den Alltagsexerzitien „Jesuskontakt“ vergegenwärtigen sich die Teilnehmer die Zeit des Neuen Testaments. Dabei treffen sie in acht verschiedenen Erzählungen auf Männer und Frauen, die Jesus begegnen und mit ihm in Beziehung treten.

Eingeladen sind auch Menschen mit Sehbehinderung. Material steht für MP3-fähigen CD-Player für Blinde auf DAISY-CD zur Verfügung.  Für die Exerzitien brauchen Interessierte jeden Tag eine halbe Stunde Zeit. Jeweils mittwochs findet ein gemeinsames Treffen statt.

Ort: Evangelisches Gemeindehaus, Surauerstraße 3, Wasserburg.

Termine: mittwochs 13., 20.3 und 27. März sowie  3. und 10. April.

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Anmeldung im Pfarrbüro (vormittags Telefon 2137, St. Konrad, oder Telefon 91940, St.  Jakob ) beziehungsweise im evangelischen Pfarramt, Telefon 8690 oder bei Uwe Schröder, Telefon 08074/91 77 530.

 




Neue Schützenkönige in Albaching

Nach drei Königsschießen waren die neuen Könige der Albachinger Schützen ermittelt: Mit einen außergewöhnlich guten 8,3-Teiler konnte sich Matthias Pöschl in der Hauptdisziplin Luftgewehr vor seinen Stellvertreter Christoph Reithmeier durchsetzen. Bei der Schützenjugend ist dieses Jahr alles fest in der Hand der Mädels. Jugendkönigin wurde Jule Wollboldt mit einen 89,1-Teiler. 

Ihre Stellvertreter sind Christina Hanslmaier und ihre Schwester Sara Wollboldt. In der Disziplin Luftpistole war der 98,7-Teiler vom neuen Pistolenkönig Kay Immel nicht zu unterbieten, Seine Stellvertreterin ist Irmi Hanslmaier. Auch in der Traditionsdisziplin Zimmerstutzen gibt es einen neuenKönig: Markus Betzl hat sich mit seinen 53,3-Teiler den Königstitel vor Andreas Purtz verdient.

Schützenmeister Bonifaz Viehhauser übergab den neuen Königen neben ihrer Königskette die Anstecknadel für Könige sowie einen Steinkrug. Den von letztjährigen Schützenkönig gestifteten Brotzeikorb gewann Andreas Purtz mit einen 41,0-Teiler. GS

 

Auf dem Foto (von links): Markus Betzl, Jule Wollboldt, Matthias Betzl und Kay Immel.

 




Basketball: Noch ist alles möglich

Zu ungewohnter Zeit am Freitagabend empfangen die Wasserburger Basketball-Damen den BC Pharmaserv Marburg. Tip-Off am Meggle-Sponsorentag ist um 19 Uhr in der Badria-Halle. Zusätzlich wird eine Meggle-Ballonfahrt verlost und jeder Zuschauer bekommt ein kleines Präsent des Hauptsponsors der Basketball-Damen.

Mit den „Blue Dolphins“ kommt der derzeit Tabellenzweite an den Inn, welcher vergangenes Wochenende eine deutliche 63:8- Niederlage in Marburg gegen Herne, derzeit punktgleicher Tabellenerster, hinnehmen musste und auch vor zwei Wochen nur knapp mit 91:86 gegen den Tabellenletzten Saarlouis gewonnen hat. Wasserburg steht nach dem 54:57-Erfolg in Nördlingen weiterhin auf Tabellenplatz drei, punktgleich mit dem viertplatzierten Keltern.

Bei den Marburgern punkten gleich vier Spielerinnen zweistellig im Schnitt. Allen voran hier das US-Girl Tonisha Baker mit 12,3 Punkten. Ihr folgen Katlyn Yohn mit 11,6 Zählern, Alexandria Kiss-Rusk mit 11,5 Zählern, die zudem mit 8,0 Rebounds beste Rebounderin ihres Teams ist, und Marie Bertholdt mit durchschnittlich 10,7 Punkten, die sich pro Partie 5,5 Abpraller sichert und damit zweitbeste Rebounderin ihres Teams ist.

Bereits das Hinspiel damals war ein bis zum Ende umkämpftes Spiel. Die Wasserburgerinnen verschliefen zwar den Start, waren aber 30 Sekunden vor Schluss auf drei Punkte dran. Jedoch versenkte Marburg zwei Freiwürfe und damit ging die Partie mit 58:63 an die Damen aus Hessen.

„Es wird ein hartes Spiel werden. Erschwerend kommt für beide Teams hinzu, dass das Spiel bereits an einem Freitagabend stattfindet – die Vorbereitungszeit auf den Gegner also kürzer ist als sonst“, so Sidney Parsons, Head-Coach der Innstädterinnen. „Wir haben trotzdem versucht, uns bestmöglich auf den Tabellenzweiten vorzubereiten. Wir wollen schließlich Revanche für die Pleite im Hinspiel nehmen.“

Gegen Nördlingen haben die Damen vom Inn stark ins Spiel gestartet, aber im letzten Viertel etwas nachgelassen, sodass es am Ende spannender als nötig wurde. Das dürfen sie sich gegen Marburg nicht erlauben. „Marburg wird jeden noch so kleinen Fehler den wir machen bestrafen. Wenn wir gewinnen wollen müssen wir das komplette Spiel fokussiert bleiben“, fordert das Trainer-Duo Sidney Parsons und Corina Kollarovics.

Mit einem Sieg in diesem Spiel ist für die Innstädterinnen noch alles möglich. Unter den richtigen Umständen ist sogar noch Tabellenplatz eins drinnen. Sicher ist auf jeden Fall schon einmal die Teilnahme an den Play-Offs, in den verbleibenden vier Spielen der Hauptrunde geht es nur noch um die Platzierung. MS




Finanzspritze vom Freistaat

„Stadt und Landkreis Rosenheim werden auch 2019 von den Schlüsselzuweisungen des Freistaates Bayern profitieren. In diesem Jahr fließen rund 108 Millionen Euro in unsere Region“, so die Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner. In den vergangenen Jahren seien dies 107,6 Millionen (2019) und 96.7 Millionen (2018) gewesen. Die kreisangehörigen Gemeinden erhalten zusammen zirka 39 Millionen Euro, der Landkreis Rosenheim selbst über 43 Millionen Euro sowie die Stadt Rosenheim rund 25 Millionen Euro.

Damit steigen die Schlüsselzuweisungen insgesamt in der Region in diesem Jahr um rund elf Prozent (10.855.140 Millionen Euro) weiter an.

Bayernweit steigen die Schlüsselzuweisungen um 6,6 Prozent beziehungsweise 240 Millionen Euro auf rund 3,9 Milliarden Euro – und damit auf einen neuen Rekord. Vor allem finanzschwächere Gemeinden können ihre Verwaltungshaushalte nachhaltig stärken. Grundlage für die Zuweisungen sind die Steuereinnahmen der betreffenden Kommunen aus dem Jahr 2017. Die Schlüsselzuweisungen ergänzen die eigenen kommunalen Steuereinnahmen. Sie sind die wichtigste staatliche Zahlung im Rahmen des kommunalen Finanzausgleiches und können frei verwendet werden. „Mit insgesamt 9,97 Milliarden Euro können wir den Gemeinden in Bayern 2019 so viel Geld zur Verfügung stellen wie noch nie zuvor“, erklären Stöttner und Lederer zum kommunalen Finanzausgleich.

„Von den erneut gestiegenen Schlüsselzuweisungen werden alle Bürgerinnen und Bürger in Bayern profitieren“, so Lederer und Stöttner weiter. Die Stabilisierungshilfen für konsolidierungswillige Gemeinden mit einer besonders schwachen Steuerkraft werden zudem auf dem bisherigen hohen Niveau von 150 Millionen Euro fortgeführt. „Es zeigt sich einmal mehr: Der Freistaat haushaltet solide, kümmert sich um seine Kommunen und ermöglicht damit wichtige Projekte in allen Regionen Bayerns.“




Die Sauna gehört den Frauen

Einen ganzen Tag lang gehört am Freitag, 8. März, den Frauen die Badria-Sauna. Zum Weltfrauentag ist der gesamte Saunabereich von 10 bis 19 Uhr nur für Frauen reserviert. Das Personal besteht an diesem Tag ebenfalls ausschließlich aus Frauen. Reine Damensauna ist bis 19 Uhr,
anschließend sind auch die Herren willkommen. Es gibt ein Begrüßungsgetränk und verschiedene Peelings.

Näheres: www.badria.de




Alles dreht sich um das Kind

Am Samstag, 23. Februar, findet in der Turnhalle der Schule in Griesstätt, Schmiedsteige 3, von 9 bis 11 Uhr wieder der Kinderkleidermarkt statt. Angeboten werden Baby- und Kinderkleider für Frühjahr und Sommer bis Größe 164, Babyartikel wie zum Beispiel Kindersitze, Wippen, Kinderfahrräder, Rollschuhe, Fußball- und Bergschuhe, neuwertige Kinderschuhe und vieles mehr. Umstandsmode sowie weitere Frühjahrs- und Sommerartikel stehen auch zum Verkauf.

Der Einlass für Schwangere (mit Mutterpass) – ohne Begleitung und für Menschen mit Behinderung startet schon um 8.30 Uhr. Es ist auch ein Rollstuhlfahrereingang vorhanden.

Mit dem Reinerlös dieses Marktes werden mehrere Projekte in der Gemeinde unterstützt.Die Landfrauen bieten wieder einen Kaffee- und Kuchenverkauf an.

 




Heute geht es um vier kleine Kreise

Nachdem vergangenes Wochenende Pause war, tanzen sie ab Übermorgen wieder. Diesmal aber nur Samstag und Sonntag. Die Wasserburger Schäffler haben an diesem Wochenende insgesamt elf Auftritte. In den kommenden Wochen gibt’s dazu bei uns eine kleine Schäfflertanzkunde für unsere Leser. Irene Kristen-Deliano, die Wasserburger Stadtführerin und „Stadtentdeckerin“ sowie Autorin des neuen Schäffler-Romans „Der Reifenschwinger“, begibt sich auf Spurensuche! Hier unser Teil sechs: Die „Vier kleinen Kreise“:

In dieser Passage des Tanzen spiegelt sich das Kleeblatt als Glückssymbol wieder. das Leben beginnt sich nach der grausamen Gottesgeißel Pest wieder zu drehen. Wie Zahnräder, die reibungslos ineinandergreifen.

 

Und hier noch Wissenswertes zu den Buchsreifen, mit denen die Schäffler tanzen:

Die Wasserburger Gärtnerei Hirneis samt Helferinnen hat ganze Arbeit geleistet und die Reifen fest gebunden, damit sie die neun Tanzwochenenden wohl überstehen. Zur Sicherheit werden noch ein paar als Ersatzreifen nachgebunden, falls doch zu wild getanzt worden ist. Übrigens : So ein gebundener Reifen wiegt zirka drei Kilo.

 

Die Symbolik des Buchsbaumes:

Der Buchsbaum steht sowohl rituell als auch magisch für Vieles: Standhaftigkeit, Ausdauer, langes Leben sowie für Liebe und Fruchtbarkeit. Da er selbst im Winter grüne Blätter hat, ist er der „ immer Lebende“. Er steht auch für das Abgrenzen nach außen und die Öffnung nach innen, so macht er Grenzen sichtbar. Er soll auch das Haus vor Bösem schützen.

Die Auftritte am Wochenende:

 




Neue Bekleidung für die Ski-Abteilung

Bereits im letzten Jahr gab es für die aktiven Mitglieder der Ski-Abteilung des SV Halfing neue Jacken und Hosen. Darüber hinaus wurden die Kinder und Jugendlichen der Renngruppe mit Trainingshosen ausgestattet. Diese werden vorrangig für Rennen benötigt. Insgesamt hat die Sparkasse Wasserburg die Anschaffungen mit einer Spende in Höhe von 1.250 Euro unterstützt. Bei einem Besuch der Renngruppe in der Sparkassengeschäftsstelle in Halfing überreichte Maria Inninger, stellvertretende Geschäftsstellenleiterin symbolisch einen Spendenscheck.

Sie wünschten im Namen der Sparkasse der Abteilung weiterhin eine gute Skisaison.

Foto: Maria Inninger, stellvertretende Geschäftsstellenleiterin der Sparkassengeschäftsstelle Halfing, übergibt den Spendenscheck an Helmut Gruber, Trainer der Renngruppe und an einige Mitglieder des Skiclubs.




Falsche Polizisten erbeuten Münzsammlung

Achtung, falsche Polizeibeamte treiben ihr Unwesen! Gegen 21 Uhr meldete sich gestern eine männliche Person bei einem älteren Ehepaar aus Rosenheim und gab sich einem 83-Jährigen gegenüber als Polizeibeamter aus. Der angebliche Polizeibeamte gab an, dass es in der direkten Nachbarschaft erst kürzlich einen Einbruch gegeben hätte. Weiter gab der angebliche Polizeibeamte an, …

… dass bereits ein Teil der Täter festgenommen worden sei und dass sich aber noch ein weiterer Teil der Tätergruppierung auf freiem Fuß befinde. Aus diesem Grund solle doch, so der angebliche Polizist, der 83-Jährige seine Goldmünzensammlung der Polizei übergeben, so dass sie sicher verwahrt werden könnte. Das ältere Ehepaar war zunächst skeptisch, ließ sich dann aber doch auf den Vorschlag ein und ermöglichte, dass die Münzsammlung im Wert von mehreren zehntausend Euro durch die Täter entwendet wurde.

 

Bei der geschilderten Betrugsmasche handelt es sich um ein Kriminalitätsphänomen, das der Polizei bestens bekannt ist. Am gestrigen Abend kam es allein im Raum Rosenheim zu mindestens 15 Anrufen, die der Polizei gemeldet wurden. Hier kam es zu keiner weiteren Übergabe von Geld oder Wertgegenständen.

 

Leider haben die Täter aber auch immer wieder Erfolg damit. Die Vorgehensweise der Täter variiert immer wieder. Die erste Kontaktaufnahme erfolgt aber – wie im obigen Fall geschildert – in der Regel durch einen Telefonanruf von einer angeblichen Polizeidienststelle.

 

Die Polizei kann nur immer wieder vor diesen Betrugsmaschen warnen und rät in diesem Zusammenhang: Seien Sie äußerst vorsichtig und misstrauisch, wenn es telefonisch um Geld oder andere Wertgegenstände geht, welches sie bezahlen sollen oder gewonnen haben. Teilen Sie keine persönlichen Daten wie Kontonummer und Bankverbindung mit.

Zudem würde die „echte“ Polizei niemals Bargeld oder Schmuck bei einem zuhause abholen.

Besonders gefährdet für diese dreiste Art des Betruges sind leider die älteren Mitbürger, die nicht selten auf diese Art und Weise um ihre gesamten Ersparnisse gebracht werden. Kinder sollten daher ihre Eltern und Großeltern hinsichtlich dieser Betrugsmasche sensibilisieren.

Infos im Internet unter www.polizeiberatung.de oder www.polizei.bayern.de oder bei der örtlichen Polizeidienststelle.




Fahrer (40) schwer verletzt

Gegen 4.15 Uhr am Morgen ist es heute auf der Rohrdorfer Straße in Stephanskirchen zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein VW Transporter schleuderte alleinbeteiligt in einer Kurve von der Straße und prallte gegen zwei Bäume. Der 40-jährige Fahrer erlitt dabei schwere Kopfverletzungen, konnte sich aber noch selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, so die Polizei am Vormittag.

Der Mann aus Bad Endorf kam ins Klinikum Rosenheim.

Die Rohrdorfer Straße war zur Unfallaufnahme und Bergung des Fahrzeugs für  zweieinhalb Stunden komplett gesperrt und ist jetzt wieder in beide Richtungen befahrbar.

Zur Absperrung unterstützten die Freiwilligen Feuerwehren aus Riedering, Stephanskirchen und Ziegelberg.

Beim Fahrer wurde Alkoholgeruch wahrgenommen, so die Polizei, eine Blutentnahme wurde daraufhin nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft angeordnet.

 




Zwei wichtige Spiele vor der Brust

Mit den Partien beim EC Bad Kissingen am morgigen Freitag um 20 Uhr und dem Heimspiel in der Raiffeisen-Arena am Sonntag um 17.15 Uhr gegen den EHC Klostersee hat der EHC Waldkraiburg zwei echte Sechs-Punkte-Spiele vor der Brust. Bad Kissingen liegt punktgleich mit den Löwen auf Rang 5, die Grafinger mit 16 Zählern auf Platz 3. Es geht so eng in der Verzahnungsrunde zu, dass man ab sofort eigentlich keine Punkte mehr unnötig liegen lassen darf.

Die Aufgaben für die Mannschaft von Alex und Sergej Pisknov sind jedoch alles andere als leicht- Gegen Bad Kissingen unterlag man Anfang Januar im Heimspiel mit 2:3, in Klostersee setzte es zum Auftakt der Verzahnungsrunde sogar ein heftige 2:9-Klatsche. Was bei den Löwen Mut macht aber, ist die Tatsache, dass man sich damals noch komplett in stürmischen Zeiten befand und nahezu täglich Spieler den EHC Waldkraiburg verließen. Trotzdem wird man sich strecken müssen: Die Wölfe aus Bad Kissingen konnte bisher die Hälfte aller Spiele gewinnen, darunter ein 6:3 gegen Landsberg, ein 7:4 gegen Peißenberg, ein 7:2 gegen Füssen und neben dem Sieg in Waldkraiburg ein 7:2-Sieg gegen Erding am letzten Sonntag.

Mit Rang 5 und nur drei Punkten Rückstand auf den aktuell zweitplatzierten TEV Miesbach hat der letztjährige Landesligameister auch gute Chancen auf den Aufstieg in die Oberliga Süd. Stärkster Angreifer der Mannschaft von Mikhail Nemirovsky und Michael Rosin ist derzeit Anton Zimmer, der im Sommer von den Crocodiles Hamburg nach Unterfranken gekommen war. In zehn Spielen erzielte der 24-Jährige elf Tore und bereitete vier Treffer vor. Damit ist Zimmer auch teaminterner Topscorer der Wölfe.

Bester Scorer vom Sonntagsgegner Klostersee ist Routinier Bob Wren. Der 261-malige DEL-Spieler führte bereits nach der Vorrunde die interne Liste der Grafinger an, mit 41 Scorerpunkten (14 Tore) in 24 Spielen. In der Verzahnungsrunde traf der 44-Jährige Kanadier in zehn Spielen neun Mal ins Schwarze, weitere neun Tore legte er auf. Wie Bad Kissingen konnte auch der EHC Klostersee fünf der bisherigen zehn Spiele gewinnen, eine der Niederlagen, nämlich das 4:5 in Garmisch, kassierte man erst in der Verlängerung. Somit haben die Grafinger 16 Punkte auf dem Konto und entsprechend hinter Miesbach mit 18 Zählern und dem mit 27 Punkten enteilten SC Riessersee den dritten Platz inne.

An das Hinspiel haben die Löwen alles andere als gute Erinnerungen, denn mit 2:9 kam man mächtig unter die Räder und in der Höhe sogar verdient. Nicht zuletzt deshalb will man es am Sonntag nun besser machen und versuchen, den spielstarken Grafingern keinen Raum zur Entfaltung geben. Will man in der Tabelle weiter vorankommen und Boden auf Miesbach gut machen, muss man seine Chancen in den beiden 6-Punkte-Spielen des Wochenendes nutzen und keine Zähler unnötig liegen lassen. GM




BUND pflegt die Nistkästen

Der Frühling naht und damit wird es Zeit, die Nistkästen zu säubern. Die Familiengruppe vom BUND Naturschutz lädt Kinder in Begleitung zur einer Räumaktion ein. Am kommenden Samstag, 16. Februar, trifft man sich um 14 Uhr am Steinmühlweg unterhalb von Opel Weber. Toni Langgassner begleitet die Gruppe in das Wuhrtal und unterstützt die Kinder beim Säubern der Nistkästen.