Sicher in die Motorradsaison starten

Viele wissen es nicht: Helm muss nach einem Unfall immer abgenommen werden

image_pdfimage_print

160321 - Johanniter_MotorradstaffelWasserburg – Temperaturen im zweistelligen Bereich und jede Menge Sonne lockten am
Wochenende die ersten Motorradfahrer auf Bayerns Straßen – leider blieben auch die ersten schweren Unfälle nicht aus. Die Motorradstaffel der Johanniter aus dem südöstlichen Oberbayern gibt Auto- und Motorradfahrern daher Tipps für einen sicheren Saisonstart und will vor allem die Unsicherheit bei der Helmabnahme beseitigen: Darf der Helm nach einem Unfall abgenommen werden?


„Der Helm muss runter, sobald ein Motorradfahrer nach einem Sturz bewusstlos ist“, erklärt
Wolfgang Baumüller, Rettungsassistent und ehrenamtlicher Leiter der Johanniter-
Motorradstaffel im Regionalverband München. „Nur so kann man als Ersthelfer die Atmung
prüfen und einen bewusstlosen Motorradfahrer korrekt in die stabile Seitenlage bringen, um
zu gewährleisten, dass der Verletzte nicht an Erbrochenem oder seinem eigenen Blut
erstickt.“

Notfallsituation Sanitäter versorgen nach einem Unfall. Patient wird angesprochen, vorbereiten der Helmabnahme, Hilfe leisten, Ruhe bewahren

Und so geht es: Nachdem die Unfallstelle abgesichert wurde, greift ein Helfer in den
geöffneten Helm, spreizt ihn seitlich und zieht ihn vorsichtig über Nase und Ohren vom Kopf
ab. Ist eine weitere Person am Unfallort, sollte sie assistieren, indem sie Hals und Kopf
waagerecht hält. Atmet der Verunglückte, sollte er in die stabile Seitenlage gebracht werden,
auch wenn er an der Wirbelsäule verletzt sein könnte. Dann wird der Notruf 112 gewählt. Ist
keine Atmung feststellbar, sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen.
Wer so handelt, rettet möglicherweise nicht nur Leben, sondern unternimmt auch alles, was
das Gesetz von Zeugen eines Unfalls verlangt. Da jeder unverhofft in die Lage kommen
kann, bei einem Unfall helfen zu müssen, empfehlen die Johanniter alle zwei Jahre die
Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Die nächsten Kurse findet man unter
www.johanniter.de/wasserburg. Telefonische Auskunft gibt es unter 08071/95566.
Die ehrenamtlichen Rettungs-Biker

Die Motorradstaffel der Johanniter ist an verkehrsreichen Tagen auf den Hauptreiserouten
unterwegs, um bei Unfällen und Notfällen im Stau schnell Hilfe leisten zu können. Zudem
begleitet die Sanitäter auf den Motorrädern Großveranstaltungen wie Fahrradrennen oder
Marathonläufe und sind bei Konzerten wie etwa im Münchner Olympiapark als schnelle
Ersthelfer und Lotsen im Einsatz. Als feste Komponente des Bevölkerungsschutzes – früher
nannte man die Motorradstaffel auch Krad-Melder – begleiten die Ehrenamtlichen Konvois
oder erkunden größere Einsatzgebiete.

Tipps für Motorrad und Autofahrer
„Für Motorradfahrer gibt es zum Beginn der Saison viele Gefahren. Der Winter hat in diesem
Jahr wieder viele Straßenschäden hinterlassen. Dadurch und durch den kalten und weniger
griffigen Asphalt herrscht erhöhte Sturzgefahr“, erzählt Baumüller von seinen ersten
Ausfahrten.
An die Autofahrer hat er zum Saisonstart eine Bitte: „Über die Hälfte aller Motorradunfälle
werden von Autofahrern verursacht. Sie müssen sich nach den Wintermonaten erst wieder
an die leicht übersehbaren Motorräder gewöhnen. Ein Schulterblick beim Spurwechsel kann
vielen Motorradfahrern große Schmerzen ersparen. Für Motorrad-, wie Autofahrer gilt: Auf
kurvigen Straßen unbedingt auf der eigenen Spur bleiben.“

Um sich wieder an die rund 300 Kilogramm schweren Einsatzmotorräder zu gewöhnen,
absolvieren alle Mitglieder der Johanniter-Motorradstaffel zum Saisonstart ein
Sicherheitstraining – ein zeitlicher Aufwand von wenigen Stunden, den die Johanniter allen
Motorradfahrern empfehlen.
Die Tipps im Überblick
Für Motorradfahrer:
· Gewissenhafte Funktionsprüfung des Motorrads zum Saisonstart.
· Nie ohne komplette Schutzkleidung (auch für Sozius) auf die Straße.
· Kühlen Asphalt und dadurch verminderte Griffigkeit bei Kurvenfahrten bedenken.
· Auch auf bekannten Strecken besonders langsam in die Saison starten.
· Besonders auf Fahrbahnverschmutzung und Straßenschäden achten.
· Auf kurvigen Strecken in der eigenen Spur bleiben.
· Erste-Hilfe-Kenntnisse durch einen Kurs auffrischen und üben.
Für Autofahrer
· Schulterblick vor dem Spurwechsel.
· Vor dem Abbiegen und beim Spurwechsel frühzeitig Blinken.
· Lieber zweimal schauen: Motorräder sind schmal und werden oft übersehen.
· Besonders vor dem Wenden, Ausscheren und Abbiegen auf überholende Motorräder
achten.
· Auf kurvigen Strecken in der eigenen Spur bleiben.
· Erste-Hilfe-Kenntnisse durch einen Kurs auffrischen und üben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.