Selbst den Schwalben hat es gefallen

Jugend-Serenade: Nachwuchs aus Wasserburg, Isen und Ramsau begeistert Publikum

image_pdfimage_print

Viele Besucher waren der Einladung der Stadtkapelle zur Jugend-Serenade auf den Platz hinter der Frauenkirche gefolgt. Was ist schon eine Waldbühne in Berlin oder ein Odeons-Platz in München, wenn man diesen herrlichen Platz zwischen dem Rathaus, den schönen Bürgerhäusern und der Frauenkirche als Kulisse mitten in der Stadt hat.

Der Ausbildungs-Leiter der Stadtkapelle, Martin Zwiefelhofer, schätzt, dass es „locker“ 300 Gäste waren, die bei bestem Sommerabend-Wetter den Klängen der Bläserjugend aus Isen, dem Jugendorchester der Trachtenkapelle Ramsau und der Jugendkapelle der Wasserburger Stadtkapelle zugehört haben. Unter ihnen waren auch alle drei Bürgermeister der Stadt.

Pünktlich zum Beginn um 19 Uhr eröffneten die jungen Bläser von der Brüstung des Turms der Frauenkirche das kurze und abwechslungsreiche Programm. Magdalena Weber als musikalische Leiterin der Wasserburg Jugendkapelle begrüßte das Publikum und bedankte sich beim Wasserburg Lions-Club für deren Unterstützung.

Frische jugendliche Spielfreude und eine schon recht ausgeprägte hörbare Musikalität der jungen Musikerinnen und Musiker begeisterte die gut aufgelegten Zuhörer. Es war ja auch schon fast fällig, dass so ein Konzert an diesem Platz wieder einmal stattfindet.

Vorstand Georg Machl mit seinen vielen Helfern aus dem Erwachsenenorchester packten kräftig mit an, damit die Veranstaltung umgesetzt werden konnte. Und dass es den Besuchern gefallen hat, zeigte der langanhaltende Applaus zum Ende des eigentlichen Serenaden-Programms. Mit zwei gemeinsam schneidig gespielten Märschen als Zugabe sowie der Bayern-Hymne verabschiedeten sich die drei Orchester mit ihren musikalischen Leitungen.

Es war noch ein besonderes Erlebnis, als sich dann mit dem Glockenschlag vom Turm der Frauenkirche die Schwalben aus ihren Nestern im Arkaden-Gewölbe der Herrenstraße wagten und wahrscheinlich vor lauter Freude über die schöne Musik mit abenteuerlichen Flugeinlagen die schwül-warme Sommernacht bereicherten.

BUA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren