Reibungslose Reise zur Team-WM

„Eishans" und Rudi Schatz im russischen Shadrinsk angekommen

image_pdfimage_print

Durchatmen beim Wasserburger Ge-Racing-Team: Ohne größere Probleme sind Hans Weber und sein Mechaniker Rudi Schatz im russischen Shadrinsk angekommen. Die 1500-Kilometer-Reise mit dem Team-Bus von Astana verlief diesmal relativ reibungslos. Sogar an der russisch-kasachischen Grenze musste man diesmal nur zwei, statt 37 Stunden (wir berichteten) warten. Am Samstag startet für das Eisspeedway-Team aus Wasserburg die Team-WM.

Dabei ist die deutsche Mannschaft fest in bayerischer Hand – zu zwei Dritteln sogar in Wasserburger. Zu Max Niedermaier (links) aus Unterach bei Edling und zum „Eishans“ vom Wasserburger Ge-Racing-Team gesellt sich als Dritter Günther Bauer aus Schleching.

Weber und Bauer sind bereits in Shadrinsk, „Osl“ Niedermaier soll heute eintreffen. „Alle Drei sind gut drauf und brennen auf einen Medaillen-Platz“, sagt Christian Platzer vom Ge-Eisspeedway-Team in Wasserburg.

Wir berichten weiter …

 

Die weiteren Eisspeedway-Termine:

10./11.02. Team-WM Shadrinsk/Russland
17./18.02. Grand Prix 3+4 Togliatti/Russland
03./04.03. Grand Prix 5+6 Berlin/Deutschland
17./18.03. Grand Prix 7+8 Inzell/Deutschland
07./08.04. Grand Prix 9+10 Heerenveen/Niederlande

 

Lesen Sie auch: 

Deutscher Dreier: Niedermaier auf dem Weg nach Osten

 

Astana war keine Reise wert

Bester Deutscher und dann verletzt

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.