Reaktion für die Bauern: Milch und Butter teurer

Neue Preise ab heute bei den Discountern Aldi Süd und Netto - Presseerklärung

image_pdfimage_print

aldiDies sei eine Reaktion auf die außergewöhnlich schwierige Situation der heimischen Milchbauern – und wohl ist es auch eine Reaktion auf deren Proteste in den vergangenen Wochen (wir berichteten): Die Discounter Aldi Süd und Netto erhöhen ab dem heutigen Donnerstag, 1. Oktober, die Preise für Milch und Butter. Die Trinkmilch in den Regalen wird vier Cent teurer, Butter zehn Cent. Das teilte die Unternehmensgruppe Aldi Süd in einer Presseerklärung mit. Sprecher der Discounter-Firma sagen, dass man bei Aldi die hohe Qualität der deutschen landwirtschaftlichen Erzeugnisse schätze. Daher habe man sich entschlossen, einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der angespannten Lage auf dem deutschen Milchmarkt zu leisten …

Ziel sei es, eine nachhaltige Lebensmittelerzeugung am Standort Deutschland zu unterstützen.

Auf dem globalen Milchmarkt habe sich ein Überangebot entwickelt, erklärt das Unternehmen. Bedingt durch eine Reihe ungünstiger Faktoren wie dem russischen Embargo für westliche Ware, dem Einbruch des Absatzwachstums in China und dem Wegfall der Quote. Das habe weltweit zu sinkenden Marktpreisen geführt.

Der Protest der Milchbauern vor wenigen Wochen – zum Beispiel wie hier vor dem Aldi in Westerndorf/St. Peter:

demo 1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren