Pinguine übernachten im Streifenwagen

Turbulente Nacht für die Wasserburger Polizei - Zahlreiche Einsätze

image_pdfimage_print

BlaulichtEine turbulente Nacht hatte die Wasserburger Polizei von Freitag auf Samstag zu bewältigen. Auf einen Familienstreit im Burgerfeld, zu dessen Beilegung der Ex-Mann einer Wasserburgerin in Gewahrsam genommen werden musste, wurde die Streife in die Burgau gerufen. Dort stritt zur gleichen Zeit ein anderes Ex-Pärchen. Auch dieser Streit konnte beendet werden. Es folgte ein nicht alltäglicher Einsatz in Amerang.

Dort verbrachten Pinguine die Nacht in einem Ersatzfahrzeug, nachdem ihre eigentliche Mitfahrgelegenheit aufgrund eines technischen Defekts kurz zuvor liegen geblieben war und nicht mehr weiterfahren konnte. Die Tiere wurden kurzerhand samt ihrer Transportboxen umgeladen und mussten nun warten, bis der Ersatzfahrer die Fahrt fortsetzen konnte. Bei der Überprüfung waren die Tiere soweit wohlauf. Ob tierschutzrechtlich alles den Vorschriften entsprach, wird durch das Landratsamt geprüft. Sofortmaßnahmen waren nicht erforderlich, so dass die „Frackträger“ beizeiten ihre Reise in einen Zoo nach Baden-Württemberg fortsetzen können.

Auf der Rückfahrt wurden durch die Streife dann mobile Verkehrskontrollen durchgeführt, die eine Fahrstunde der anderen Art ans Tageslicht brachten. Der Fahrer des in Bachmehring angehaltenen Fahrzeugs, konnte nämlich keinen Führerschein vorweisen. Die Frau des Halters, die auf dem Beifahrersitz saß, gab an, dem Mann mit den Fahrstunden bei der Integration helfen zu wollen. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis beziehungsweise wegen Ermächtigens dazu.

Zurück in Wasserburg folgten dann noch diverse Einsätze wie zum Beispiel die Stilllegung eines ausgeschriebenen Fahrzeugs.

Zu guter Letzt wurden die Beamten noch wegen einer bewusstlosen Person zu einem Lokal im Altstadtbereich gerufen. Der Grund für die Ohnmacht dürfte wohl der übermäßige Alkoholkonsum gewesen sein, so dass der Rettungsdienst sich der Sache annehmen musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren