Obacht! Weihnachtsszeit ist Virenzeit

Tipp (9) von unserem Wasserburger EDV-Experten InnNet GmbH

image_pdfimage_print

Obwohl die Temperaturen derzeit kaum an Weihnachten erinnern, so steht das Fest doch ganz sicher vor der Tür. In dieser „staaden Zeit“ sind wir alle angespannt und überfüllt mit Aufgaben, die noch erledigt werden müssen. „Das machen sich die Versender von Schadsoftware zu Nutze und hoffen, dass die Menschen in dieser Zeit leichter zu überlisten sind. Sicherlich liegen sie damit nicht so falsch: Schnell klickt man auf einen Link vom  Paketversender, wann denn das ersehnte Präsent ankommt. Und schon geht die Misere los“, wissen unsere Experten von der InnNet GmbH in Wasserburg. 

Die Experten von InnNet: >> Der Klick auf einen Link in einer Mail kann schnell auf eine Trick-Seite führen, in der man seine Zugangsdaten für PayPal eingibt, die anschließend missbraucht werden.  Die nachgemachten Seiten sehen mittlerweile sehr echt aus und können selbst von Profis kaum unterschieden werden. Hier ist immer Vorsicht geboten! Rufen Sie am besten immer die Website des Paketsenders auf und geben dort die in der Mail angegebene Sendungsnummer ein. Dann stellt sich schnell heraus, ob die Mail echt ist.

Es gibt vielfältige Varianten, wie versucht wird, den Empfängern von Mails Geld zu entlocken. Derzeit ist es bei Virensendern zum Beispiel wieder modern, Word-Dokumente zu versenden, die Schadsoftware enthalten. Ein normal erscheinendes Dokument in einer E-Mail kann Schadsoftware enthalten, die sich beim Öffnen entfaltet. Wird der Anhang geöffnet, startet zum Beispiel ein Programm, das sämtliche Daten auf dem Computer verschlüsselt. Anschließend bekommen Sie das Angebot, gegen Bezahlung einer größeren Summe die Daten wiederzubekommen. Ob die Daten trotz Bezahlung wieder entschlüsselt werden, ist dabei aber nicht sicher.

Leider sind hier meist auch die Virenscanner recht hilflos, sodass nur eine gesunde Skepsis gegenüber Mail-Anhängen und eine verlässliche Backuplösung vor größerem Schaden bewahren können.

Trauen Sie keinem Anhang, den Sie nicht erwarten oder den Sie nicht angefordert haben. Fragen Sie lieber nochmal nach, wenn der Absender bekannt ist, bevor Sie die Datei öffnen.

Aber auch vorsichtige Menschen können schnell zu Opfern werden. Um den dabei entstehenden Schaden gering zu halten und nicht auf die Bezahlung von „Lösegeld“ angewiesen zu sein, sollten Sie regelmäßige Backups anlegen, die nicht vom Benutzer des PCs verändert werden können. Ein normales Kopieren auf einen andere Festplatte oder Stick ist meist zu wenig, da diese Laufwerke sofort mitverschlüsselt werden

Spezielle Backup-Lösungen hierfür sind mittlerweile zu moderaten Preisen erschwinglich, sie sind im Ernstfall aber sehr wertvoll.

Die InnNet GmbH wünscht allen frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2016!  <<

Direkt-Kontakt: http://www.innnet.de/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.